Aktuelles Abfallwirtschaft

Mitteilung vom 09.03.2017

Sammelstellen für Gartenabfälle wieder geöffnet

Ab Samstag, 18. März, können Bürgerinnen und Bürger ihre Gartenabfälle wieder an allen zentralen Grüngutsammelstellen im Landkreis Ostallgäu abgeben.

Wenn die milde Frühlingswitterung in den Garten lockt, ist der Griff zu Gartenschere, Astsäge und Rechen nicht weit. Doch wohin mit dem Schnittgut und anderen Gartenabfällen? Ab kommenden Samstag bieten alle acht zentralen Sammelstellen den Ostallgäuern wieder die Möglichkeit, Grüngut aus privaten Gärten bequem zu entsorgen. Für Kleinmengen bis zu einem Viertel Kubikmeter stehen an den meisten Wertstoffhöfen Grüngutcontainer bereit. Die Anlieferung ist auch mit Anhänger möglich. Zumeist können die Gartenabfälle dort ebenerdig abgeladen werden. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, Baum- und Strauchschnitt von sonstigen Gartenabfällen wie Laub, Blumen und Grasschnitt zu trennen. Nur an den Sammelstellen in Füssen-Ehrwang und Germaringen-Ketterschwang ist auch eine gemischte Anlieferung möglich.
 
Für die wohnortnahe Entsorgung von Kleinmengen bis zu einem Viertel Kubikmeter gibt es an den meisten Wertstoffhöfen im Landkreis auch Grüngutcontainer. Wer Großmengen an Grüngut aus dem Gewerbe zu entsorgen hat, kann sich an einen der privaten Verwertungsbetriebe wenden. Eine Abholung von Baum- und Strauchschnitt von zu Hause ist mit der „Grünen Karte“ möglich. Auskünfte gibt die Abfallberatung des Landkreises, Telefon 08342 911-382 und -386.
 
Die Standorte und Öffnungszeiten aller Sammelstellen für Gartenabfälle im Landkreis Ostallgäu können dem Abfuhrkalender 2017 sowie der Abfall-App Ostallgäu entnommen werden. Das Landratsamt weist darauf hin, dass für die Sammelstelle in Füssen voraussichtlich noch bis zur Zeitumstellung am 26. März die Winteröffnungszeiten gelten (freitags von 14 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr). Die Sammelstelle in Germaringen-Ketterschwang stellt ihre Öffnungszeiten bereits ab Mittwoch, 15. März, auf den Sommerbetrieb um.

Mitteilung vom 27.02.2017

Wertstoffhöfe bleiben am Faschingsdienstag nachmittags zu

Am 28. Februar (Faschingsdienstag) bleiben die Wertstoffhöfe in Buchloe und Rettenbach geschlossen.

Das Abfallentsorgungszentrum Marktoberdorf ist an diesem Tag nur vormittags von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Die Hausmülldeponie Oberostendorf nimmt Wertstoffe und Restabfälle von 8 bis 12 Uhr entgegen.

Mitteilung vom 03.02.2017

Jetzt auch online: Sperrmüll bis 17. Februar anmelden

Zweimal im Jahr können Ostallgäuer sperrige Gegenstände von zu Hause abholen lassen. Die Anmeldung kann man neuerdings auch online erledigen.

Eine bequeme Möglichkeit, alte Möbel, Matratzen & Co. loszuwerden, ist die Teilnahme an der mobilen Sperrmüllsammlung des Landkreises. Die Anmeldung kann entweder über die Internetseite des Landkreises oder über eine herkömmliche Sperrmüllkarte erfolgen. Letztere bekommt man bei allen Gemeindeverwaltungen oder im Landratsamt. In allen Fällen beträgt die Gebühr 15 Euro. Einsendefrist für die Teilnahme an der nächsten Sammlung ist Freitag, 17. Februar.
 
Die Höchstmenge pro Abholung beträgt zwei Kubikmeter. Das Abfuhrunternehmen informiert die Antragsteller rund eine Woche im Voraus über den genauen Abholtermin. Am Abholtag muss der Sperrmüll in tragbaren Einzelteilen neben der Straße auf dem Grundstück bereitstehen. Nach Möglichkeit sollte der Antragsteller oder eine beauftragte Person bei der Abholung anwesend sein.
 
Höchstens zwei Kubikmeter
 
Sperrmüll ist haushaltstypischer Abfall, der nicht in die Restmülltonne passt, wie zum Beispiel alte Matratzen, Teppiche oder Möbel. Gegenstände, die zerkleinert in die Restmülltonne passen, werden bei der mobilen Sperrmüllsammlung nicht mitgenommen. Ebenfalls nicht mitgenommen werden Wertstoffe wie Altmetalle, alte Waschmaschinen, Fahrräder oder Federbetten sowie Gegenstände aus Umbaumaßnahmen, die mit dem Gebäude fest verbunden waren, also Heizkörper, Rigipsplatten, Türen und ähnliches.
 
Wer die Möglichkeit hat, kann seinen Sperrmüll auch an den Wertstoffhöfen in Buchloe, Obergünzburg, Marktoberdorf, Pfronten und Füssen gegen eine Gebühr von fünf Euro pro Kubikmeter abgeben. Pro Tag und Haushalt werden an den Wertstoffhöfen höchstens zwei Kubikmeter Sperrmüll entgegen genommen. An der ehemaligen Hausmülldeponie in Oberostendorf werden nach telefonischer Absprache mit der Deponieleitung auch Mengen über zwei Kubikmeter entgegen genommen.

Mitteilung vom 01.02.2017

Obergünzburg: Hartkunststoffe als Wertstoff abgeben

Gebrauchsgegenstände aus Plastik werden seit kurzem auch am Wertstoffhof Obergünzburg angenommen. Die Abgabe ist gebührenfrei.

Anders als Verpackungen aus Kunststoff, die über die Dualen Systeme („Der Grüne Punkt“) zum Recycling gelangen, mussten Gebrauchsgegenstände aus Plastik bisher in den Restmüll gegeben werden. Dem Landratsamt ist es nun gelungen, die getrennte Sammlung von Kunststoffgegenständen wie Eimern, Waschkörben und Kinderspielzeug, aber auch PE-Rohren und zerkleinerten Kunststofftanks auf den Wertstoffhof Obergünzburg auszuweiten. Die Kantenlänge der angelieferten Einzelteile darf maximal 80 Zentimeter betragen. Weichkunststoffe, Kunststofftextilien, Elektro- und Elektronikschrott, Styropor, PVC sowie Kunststoffteile mit anhaftendem Kleber und anderen nicht trennbaren Fremdstoffen dürfen nicht in den Hartplastikcontainer gegeben werden.
 
Wie bereits in Buchloe, Marktoberdorf, Füssen, Pfronten und Oberostendorf, wird das am Wertstoffhof gesammelte Hartplastik nun zur Wiederverwertung gegeben. Die Kommunale Abfallwirtschaft rechnet damit, dass sich das jährlich Restmüllaufkommen hierdurch um bis zu 50 Tonnen reduziert.
 
Landkreis: Sechs Wertstoffhöfe nehmen Plastik an
 
Beim Wiederverwertungsprozess werden die einzelnen Kunststoffarten voneinander getrennt, in einem Schredder zerkleinert und zu Mahlgut verarbeitet. Aus dem Regranulat werden in weiteren Arbeitsgängen neue Kunststoffprodukte wie Klappkisten oder Kleiderbügel gefertigt. Damit aus alten Kunststoffgegenständen neue Produkte entstehen können, müssen sie frei von Eisenteilen und anderen Fremdmaterialien sein.
 
Den großen Mengen an Kunststoffabfällen stehen nur wenige Unternehmen gegenüber, die diese Materialien abnehmen und recyceln. Deshalb können weitere Abgabestellen nur nach und nach eingerichtet werden. Zusammen mit dem Wertstoffhof Obergünzburg gibt es nun an sechs großen Wertstoffhöfen im Landkreis Ostallgäu die Möglichkeit, Gebrauchsgegenstände aus Plastik zur Wiederverwertung abzugeben.

Mitteilung vom 01.02.2017

Christbäume: Wertstoffhöfe nehmen bis 4. Februar an

Die Bäume dürfen nur ohne Lametta und anderen Weihnachtsschmuck angeliefert werden.

Die Grüngutcontainer an den Wertstoffhöfen stehen bis 4. Februar ausschließlich für die Entsorgung von Christbäumen zur Verfügung. Wer während der Wintermonate sonstige Gartenabfälle zu entsorgen hat, kann das Abfallentsorgungszentrum in Marktoberdorf, die Hausmülldeponie Oberostendorf, die Kompostieranlage in Füssen oder die Futtertrocknung in Germaringen-Ketterschwang anfahren.
 
Keine Christbäume nehmen die Wertstoffhöfe in Hopferau, Lengenwang und Stötten entgegen. Dort werden die Christbäume wie üblich von örtlichen Vereinen gesammelt.

Mitteilung vom 05.01.2017

Damit der Biomüll nicht festfriert

Das Landratsamt Ostallgäu gibt Tipps, damit die Bioabfälle auch nach frostigen Nächten problemlos aus der Tonne rutschen.

Bei winterlichen Temperaturen frieren organische Abfälle oft in der Biotonne fest. Um das Festfrieren organischer Abfälle an der Tonne zu verhindern, empfiehlt das Landratsamt, die Abfallgefäße möglichst an einem frostfreien Ort wie Garage oder Keller unterzubringen und bestenfalls erst am Abholtag bis 6 Uhr morgens an den Straßenrand zu stellen. Außerdem haben sich folgende Maßnahmen bewährt:
 

  • Organische Abfälle möglichst trocken in die braune Tonne geben
  • Die Biotonne mit zusammengeknülltem Zeitungspapier, Eierkartons oder unbedruckter Wellpappe auslegen
  • Bioabfälle in mehrere Lagen Zeitungspapier einwickeln
  • Biomüll nicht in die Tonne hineindrücken

 

Sind Bioabfälle doch einmal festgefroren, kann man sie mit einem Stiel oder Stecken vorsichtig von der Tonnenwand lösen. Mit harten Gegenständen sollte dabei nicht gegen die Tonne geschlagen werden, da Kunststoff bei großer Kälte spröde wird und der Abfallbehälter brechen kann.
 
Der Landkreis stellt die Biotonnen als Leihgefäße zur Verfügung und sorgt zweimal im Monat für deren Leerung. Die Bürgerinnen und Bürger im Ostallgäu nutzen die braunen Gefäße vor allem, um Abfälle aus Küche und Garten zu entsorgen. Das Landratsamt weist darauf hin, dass die Verantwortung für die Entleerbarkeit der Abfallgefäße bei den Nutzern liegt.

Mitteilung vom 03.01.2017

Müllabfuhr kommt wegen Heilige Drei Könige einen Tag später

Die am 6. Januar anstehende Leerung der Mülltonnen verschiebt sich wegen des Feiertags Heilige Drei Könige auf Samstag, den 7. Januar.

Betroffen sind Aitrang (Restmüll), Baisweil (Restmüll), Biessenhofen (Biomüll), Eggenthal (Restmüll), Friesenried (Restmüll), Germaringen (Restmüll), Görisried (Biomüll), Günzach (Biomüll), Irsee (Rest-müll), Kraftisried (Biomüll), Ronsberg (Restmüll), Ruderatshofen (Biomüll), Unterthingau (Biomüll) und Untrasried (Biomüll).

Mitteilung vom 19.12.2016

Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe an Feiertagen und Jahreswechsel

Die Ostallgäuer Wertstoffhöfe bleiben an Heiligabend und den folgenden Feiertagen geschlossen. An Silvester sind fast alle Sammelstellen geöffnet.

Die Kommunale Abfallwirtschaft im Landratsamt teilt mit, dass die öffentlichen Wertstoffhöfe im Landkreis Ostallgäu sowie die Hausmülldeponie Oberostendorf am Samstag, 24. Dezember, und den darauf folgenden gesetzlichen Feiertagen geschlossen bleiben. Die Wertstoffhöfe in Biessenhofen, Wald, Lamerdingen und Westendorf haben am Freitag, 23. Dezember, von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Am Samstag, 31. Dezember, öffnen die Wertstoffhöfe zu den üblichen Zeiten. Ausgenommen ist die Deponie in Oberostendorf mit angeschlossenem Wertstoffhof: Diese Einrichtung bleibt an Silvester geschlossen. Der Wertstoffhof in Buchloe schließt am selben Tag bereits um 12 Uhr (statt um 15 Uhr).

Mitteilung vom 19.12.2016

Müllabfuhr kommt in der Weihnachtswoche einen Tag später

Die Kommunale Abfallwirtschaft weist darauf hin, dass sich wegen des Feiertags am 26.12. die Abfuhrtage verschieben.

Regelmäßiger Abfuhrtermin

 

Feiertagsbedingte Änderung
Montag, 26.12.2016verlegt auf  Dienstag, 27.12.2016
Dienstag, 27.12.201verlegt aufMittwoch, 28.12.2016
Mittwoch, 28.12.2016verlegt aufDonnerstag, 29.12.2016
Donnerstag, 29.12.2016verlegt aufFreitag, 30.12.2016
Freitag, 30.12.2015verlegt aufSamstag, 31.12.2016

 

Die Feiertagsverschiebungen können auch dem Abfuhrkalender des Landkreises und der Inter-netseite des Landkreises entnommen werden. Bürgerinnen und Bürger können sich auch per E-Mail oder über die Abfall-App Ostallgäu an die Leerungstermine erinnern lassen (www.ostallgaeu.de/abfallwirtschaft > Abfuhr- und Sammeltermine).

Mitteilung vom 29.11.2016

Neuer Abfuhrkalender des Landkreises für alle Haushalte

Enthalten Abfuhrtermine, Termine für Problemmüllsammlungen, die Abgabefristen für Grüne Karten und Sperrmüllkarten und vieles mehr.

Der Kalender wird ab sofort an alle Haushalte verteilt. Im Laufe der kommenden Tage wirft die Post den Abfuhrkalender 2017 in alle Ostallgäuer Briefkästen. Bürgerinnen und Bürger, die weitere Exemplare benötigen, können sich an ihre Gemeindeverwaltung oder an das Landratsamt Ostallgäu wenden. Alle Termine und Öffnungszeiten sind auch im Internet unter (www.ostallgaeu.de/abfallwirtschaft) und der Abfall-App Ostallgäu veröffentlicht. Fragen beantwortet die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Ostallgäu, Telefon 08342 911-382 oder -386.

Treffer 1 bis 10 von 87
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>