Aktuelles Abfallwirtschaft

Mitteilung vom 26.02.2014

Sammelstellen für Gartenabfälle öffnen schon am 28. Februar

Aufgrund der milden Witterung öffnen die Sammelstellen für Gartenabfälle im Landkreis Ostallgäu heuer schon ungewöhnlich früh.

Grasschnitt-Container der Sammelstelle für Gartenabfälle Friesenried-Blöcktach

Grasschnitt-Container der Sammelstelle für Gartenabfälle Friesenried-Blöcktach

Bereits ab kommenden Freitag, 28. Februar, können Bürgerinnen und Bürger Baum- und Strauchschnitt, Laubreste und andere pflanzliche Gartenabfälle wieder an einer der acht zentralen Sammelstellen abgeben. Mit der zeitigen Öffnung kommt der Landkreis dem Wunsch vieler Gartenbesitzer entgegen.
  
Der außergewöhnlich milde Winter hat viele Ostallgäuer ins Freie gelockt und zu Gartenschere, Astsäge & Co. greifen lassen. Doch wohin mit dem Schnittgut und anderen Gartenabfällen? Mit acht zentralen Sammelstellen für Gartenabfälle bietet der Landkreis Ostallgäu ein dichtes Netz an Abgabepunkten. Hier können haushaltsübliche Mengen unterschiedlicher Abfälle aus dem Garten bequem entsorgt werden. Dabei ist Baum- und Strauchschnitt von sonstigen Gartenabfällen wie Laub, Blumen und Grasschnitt zu trennen. Nur an den Sammelstellen in Füssen-Ehrwang und Germaringen-Ketterschwang ist eine gemischte Anlieferung möglich. Für die wohnortnahe und kostenfreie Entsorgung von Kleinmengen bis zu einem Viertel Kubikmeter stehen zudem fast alle Wertstoffhöfe im Landkreis zur Verfügung.
  
Alle Informationen auf der neuen interaktiven Karte
  
Alle Informationen zu den Standorten und Öffnungszeiten aller Sammelstellen gibt es auf der neuen interaktiven Karte des Landkreises unter maps.ostallgaeu.de in der Rubrik „Wertstoffe“. Wer Großmengen an Grüngut aus dem Gewerbe zu entsorgen hat, kann sich an einen der privaten Verwertungsbetriebe wenden. Eine Abholung von Baum- und Strauchschnitt von zu Hause ist mit der „Grünen Karte“ möglich. Auskünfte gibt die Abfallberatung des Land-kreises Ostallgäu unter Telefon 08342 911-382 oder -386.
  
Zentrale Sammelstellen für Gartenabfälle im Landkreis Ostallgäu sind in Buchloe, Friesenried, Füssen-Ehrwang, Germaringen-Ketterschwang, Marktoberdorf, Nesselwang, Obergünzburg und Roßhaupten. Gebühren für die Abgabe von Grüngut: Holzige Abfälle sind gebührenfrei, nicht-holzige Abfälle sind bis zu einem Kubikmeter gebührenfrei, ab dem zweiten Kubikmeter kostet die Entsorgung 7 Euro pro Kubikmeter.
  
Weitere Infos: www.ostallgaeu.de/abfallwirtschaft

Mitteilung vom 19.12.2013

Wertstoffhof Günzach: Ab 2014 am Samstag bereits ab 9 Uhr geöffnet

Auf Wunsch aus der Bevölkerung öffnet der Wertstoffhof in Günzach im Neuen Jahr an den Samstagen jeweils bereits um 9 Uhr.

Wie an den allermeisten Wertstoffhöfen im Landkreis Ostallgäu können jetzt auch in Günzach samstags bereits ab 9 Uhr Verpackungen, Papier und sonstige Wertstoffe abgegeben werden. Erstmals gilt die erweiterte Öffnungszeit am Samstag, 4. Januar 2014, von 9 - 12 Uhr. Die regelmäßigen Öffnungszeiten jeweils am Mittwochnachmittag bleiben von 16 - 17.30 Uhr unverändert.

Mitteilung vom 17.12.2013

Wertstoffhof Pfronten nimmt alte Feuerlöscher und Autobatterien an

Alte Feuerlöscher und ausgediente Autobatterien können mit Beginn des neuen Jahres auch am Wertstoffhof in Pfronten gebührenfrei abgegeben werden.

Damit steht auch für diese beiden Abfallarten ein landkreisweit flächendeckendes Netz zur Verfügung mit insgesamt sechs dezentralen Sammelstellen an den Wertstoffhöfen in Füssen, Obergünzburg und Buchloe sowie am Abfallentsorgungszentrum Marktoberdorf und an der Hausmülldeponie Oberostendorf.
 
Weil der Landkreis den Service für seine Bürger stetig erweitern will, erweitert er die Palette an Wertstoffen, die gebührenfrei an den kommunalen Wertstoffhöfen abgegeben werden kann, ständig. Nachdem viele Bürgerinnen und Bürger häufig nicht wussten, wohin mit ausgedienten Feuerlöschern und Autobatterien, baute der Landkreis auch für diese beiden Abfallarten ein flächendeckendes Netz an Sammelstellen im gesamten Landkreisgebiet auf. Auf kurzen Wegen kann die Bevölkerung nunmehr auch diese Abfallarten kostenlos auf den sechs großen Wertstoffhöfen anliefern.
 
Zur gesicherten Verwertung und Entsorgung dieser Geräte arbeitet der Landkreis mit zertifizierten Entsorgungsbetrieben zusammen, die eine umweltgerechte und hochwertige Wiederverwertung gewährleisten.
 
Weitere Informationen erteilt die Abfallberatung im Landratsamt unter Telefon 08342/911-382 und -386.

Mitteilung vom 13.12.2013

Müllabfuhr wird an Weihnachten vorverlegt: Die neuen Abfuhrtermine für den Jahreswechsel 2013/14

Aufgrund der bevorstehenden Feiertage ergeben sich für das gesamte Landkreisgebiet Änderungen bei der Rest- und Biomüllabfuhr.

Die neuen Abfuhrtermine für den Jahreswechsel 2013/14

Die neuen Abfuhrtermine für den Jahreswechsel 2013/14

Insbesondere wird auf die Vorverlegung der Abfuhr am 23., 24. und 25. Dezember hingewiesen. Die einzelnen Daten entnehmen Sie bitte dem Bild.
 
Das Abfuhrunternehmen Veolia Umweltservice bringt in der Zeit vom 09. bis 20.12.2013 an alle bereitgestellten Bio- und Restmüllbehälter orangefarbene Tonnenanhänger an. Mit diesen Anhängern wird auf die Feiertagsverschiebungen nochmals genau hingewiesen. Diese können von den Behältern abgenommen und als Merker über die Feiertage benutzt werden.
 
Die Feiertagsverschiebungen können auch dem Abfuhrkalender des Landkreises entnommen werden. Dieser ist, falls nicht vorhanden, bei den Gemeindeverwaltungen oder bei der Kommunalen Abfallwirtschaft erhältlich bzw. auf unserer Internetseite unter www.ostallgaeu.de/abfallwirtschaft abrufbar. Dort besteht die Möglichkeit, den Abfuhrkalender durch die Auswahl der Heimatgemeinde individuell zu erstellen. Zusätzlich ist ein Erinnerungsservice per E-Mail eingerichtet, der auf Wunsch aktiviert werden kann.

Mitteilung vom 28.11.2013

Wertstoffhöfe Pfronten und Füssen: Hartkunststoffe werden ab jetzt getrennt gesammelt

Der Landkreis Ostallgäu erfasst ab 2. Dezember nun auch an den Wertstoffhöfen in Füssen und Pfronten getrennt "verpackungsfremde" Kunst-stoffe.

Der Landkreis Ostallgäu erfasst ab 2. Dezember nun auch an den Wertstoffhöfen in Füssen und Pfronten getrennt "verpackungsfremde" Kunststoffe.

Dort werden nunmehr auch Gebrauchsgegenstände wie Kübel, Wannen und ähnliches aus Kunststoff nicht mehr zum Hausmüll oder Sperrmüll gegeben, sondern gebührenfrei zur stofflichen Verwertung angenommen.

 

Pilotversuche in Oberostendorf und Marktoberdorf

 

Bereits seit den Jahren 2006 beziehungsweise 2011 sammelt der Landkreis in einem Pilotversuch an der Hausmülldeponie Oberostendorf und am Abfallentsorgungszentrum in Marktoberdorf verpackungsfremde Kunststoffe und führt diese der stofflichen Verwertung zu. In letzter Zeit haben sich nicht nur Kapazitäten zur stofflichen Verwertung der Kunststoffe im Inland, sondern auch die Verwertungserlöse für diese gemischten Kunststoffe stabilisiert, sodass deren gesonderte Verwertung auch ökonomisch günstiger ist, als deren Entsorgung als Restmüll.

 

Restmüllaufkommen sinkt – Entsorgungskosten auch

 

Durch die erweiterte Sammlung rechnet der Landkreis damit, dass die Menge der verwerteten Hartkunststoffe um etwa 130 Tonnen auf dann insgesamt mehr als 300 Tonnen pro Jahr im Kreisgebiet steigen wird. Um diese Menge werden das Aufkommen an Restmüll und dementsprechend auch die anteiligen Entsorgungskosten zurückgehen.

 

Kübel, Wannen, Körbe, Kisten, Spielzeug

 

Gesammelt werden: Kübel, Wannen, Körbe, Kisten, Spielzeug und ähnliche Kunststoffgegenstände. Die Gegenstände müssen vollständig aus Kunststoff bestehen. Andere Materialien, beispielsweise Eisenteile, dürfen sie nicht enthalten. Diese sind vor der Anlieferung am Wertstoffhof zu entfernen. Im Recyclingprozess werden die einzelnen Kunststoffarten zuerst voneinander getrennt. Anschließend werden sie in einem Schredder zerkleinert und zu Mahlgut verarbeitet. Aus diesem Regranulat entstehen in weiteren Arbeitsgängen neue Kunststoffprodukte wie Klappkisten, Bügel oder Müllboxen. Allerdings stehen in Europa nach wie vor zu geringe Verwertungskapazitäten für verpackungsfremde Kunststoffe zur Verfügung. Deshalb kann das Erfassungssystem hierfür nur nach und nach ausgebaut werden.

Mitteilung vom 26.11.2013

Sammelstellen für Gartenabfälle so lange geöffnet wie nie

Die Möglichkeit, Grüngut zu entsorgen, gibt es in diesem Jahr besonders lange.

Eine lange Gartensaison geht zu Ende. Um möglichst allen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit zu geben, auch die letzten Blätter und Zweige noch zu entsorgen, gehen die zentralen Sammelstellen für Gartenabfälle in Buchloe, Friesenried, Marktoberdorf, Nesselwang-Voglen, Obergünzburg und Roßhaupten so spät wie nie zuvor in die Winterpause. Anlieferer haben am Samstag, 7. Dezember, letztmals in 2013 die Gelegenheit, Grüngut aus ihren Gärten abzugeben. Auch die Annahmestellen für Gartenabfälle an den Wertstoffhöfen schließen ab diesem Zeitpunkt über die Wintermonate.

 

Wer auch im Winter Gartenabfälle zu entsorgen hat, kann die ganzjährig geöffneten Sammelstellen nutzen.

 

Über die Wintermonate können Gartenabfälle abgegeben werden in

 

  • Füssen (Kompostierungsanlage am Wertstoffhof) Mi., Fr. 14 bis 17 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr
  • Germaringen/Ketterschwang Samstag 9 bis 12 Uhr (Kompostierungsanlage Futtertrocknung)
  • Marktoberdorf (Abfallentsorgungszentrum, Schwabenstr.) nur Kleinmengen, während der regelmäßigen Öffnungszeiten jeweils von Montag bis Samstag

 

Die Öffnung der Sammelstellen im kommenden Frühjahr ist wiederum witterungsabhängig und wird den Bürgerinnen und Bürgern rechtzeitig bekannt gegeben. Für Rückfragen steht die Abfallberatung im Landratsamt Ostallgäu unter Telefon 08342/911-382 und -386 zur Verfügung.

Treffer 121 bis 126 von 126
<< Erste < Vorherige 61-70 71-80 81-90 91-100 101-110 111-120 121-126 Nächste > Letzte >>