Aktuelles Gleichstellung

Mitteilung vom 11.02.2016

Frauentag: Selbstbehauptungskurs für Mädchen und Frauen in Füssen

Erster Kurstag ist am 24. Februar 2016. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Treffen finden in der Sportschule Shinto in Füssen statt.

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März lädt die Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu Mädchen und Frauen zum Selbstbehauptungskurse in Füssen ein. Erster Kurstag ist am 24. Februar 2016. Eine Anmeldung ist erforderlich.
 
Der Internationale Frauentag am 8. März erinnert an den Kampf der Frauen für Gerechtigkeit und gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben. Trotz vieler Verbesserungen ist die Gleichberechtigung der Frau noch nicht überall verwirklicht. Vor allem müssen die Frauen selbst diese immer wieder in allen Lebenssituationen fordern und durchsetzen. Dafür und zur eigenen Sicherheit helfen selbstbewusste Ausstrahlung und Wehrhaftigkeit, insbesondere falls Situationen zu eskalieren drohen. Mädchen und Frauen vermitteln nach außen ein gestärktes Selbstbewusstsein, wenn sie gelernt und selbst erfahren haben: Ich kann und werde mich bei Gewalt schützen und wehren! Deshalb bietet die Gleichstellungsstelle anlässlich des Weltfrauentages in Kooperation einen Selbstbehauptungskurs für Mädchen und Frauen auch ausländischer Herkunft an.
 

  • Kurstermine: vom 24. Februar bis 23. März 2016, zweimal pro Woche am Montag und Mittwoch, jeweils von 19.30 bis 21 Uhr
  • Ort: Sportschule Shinto Füssen, Kemptener Straße 31, 87629 Füssen
  • Kosten: 80 Euro
  • Anmeldung und Informationen bei:
    Sportschule Shinto Füssen, Inhaber Thomas Kölling, Tel. 0174 3375100;
    Internet: www.shinto-fuessen.de
    oder
    Shu Shin Kann e.V., Tel. 08362 7039841
Mitteilung vom 04.02.2016

Info-Treffpunkt für Alleinerziehende in Pfronten

Die Veranstaltung findet am 19. Februar ab 16 Uhr im Kinderhort St. Marien in der Tiroler Str. 12 in Pfronten-Heitlern statt.

Am Freitag, 19. Februar 2016, bietet Anne Eckart in Pfronten die vierte Informations- und Gesprächsrunde für Alleinerziehende an. Alle Alleinerziehenden aus Pfronten und dem südlichen Ostallgäu sind dazu eingeladen. Kinderbetreuung ist auf Anfrage möglich. Anmeldung und Information bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises.
 
Alleinerziehend zu sein ist auch in unserer Region kein Einzelfall. Nach Trennung, Scheidung oder Tod des Partners/der Partnerin sieht sich die oder der Alleinerziehende mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. Unter der Leitung von Anne Eckart werden Gesprächsrunden und Informationsvorträge zu Themen angeboten, die besonders alleinerziehende Elternteile beschäftigen.
 
Termine und Themen 

 

  • 19. Februar 2016: Vortrag „Rechtliche Fragen zu Scheidung und Trennung“   
  • 11. März 2016: Besuchs-Regelungen    
  • 8. April 2016: Fragen zu Unterhalts- und Sorgerecht     
  • 13. Mai.2016: Als ich mich selbst zu lieben begann     
  • 10. Juni 2016: Lebenspläne und Visionen       
  • 8. Juli 2016: Wie geht es weiter? Wo stehe ich?
       

Anmeldung und Informationen beim Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle, Tel. 08342 911-287, E-Mail gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de oder bei Anne Eckart, Tel. 08363 929380, E-Mail: anne.eckart(at)t-online.de.

Mitteilung vom 25.01.2016

Abenteuer Pubertät: Elternkurs in Marktoberdorf

Das Kursprogramm „Kess erziehen – Abenteuer Pubertät“ vermittelt Eltern viele praktische Anregungen für den Erziehungsalltag.

Die Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu lädt zu einem Elternkurs ab 14. Februar 2016 in Marktoberdorf ein. Mütter und Väter, die als Paar leben oder alleinerziehend sind, wollen oder müssen heute Berufstätigkeit und Familie unter einen Hut bringen. Dabei sollen die Kinder nicht zu kurz kommen. Dazu brauchen Eltern viel Energie, aber auch ebenso viel Kenntnisse und Fertigkeiten, wie für den Beruf. „Kess erziehen – Abenteuer Pubertät“ ist ein praxisorientierter Kurs für Eltern mit jugendlichen Kindern im Alter von 11 bis 16 Jahren. Der Kurs knüpft an konkrete Erziehungssituationen und an die Ressourcen der Teilnehmenden an. Zu jeder Einheit gehören Informationen über die Entwicklung und die Bedürfnisse von Jugendlichen. So hilft der Kurs, Jugendliche kooperativ, ermutigend, sozial und situationsorientiert zu erziehen. Mehr Informationen zum Kurskonzept unter www.kess-erziehen.de.
 
Die Kurstermine sind jeweils am Sonntag von 17 bis 19 Uhr (14. Februar, 28. Februar, 13. März, 10. April und 17. April 2016) im Pfarrheim St. Magnus, Marktoberdorf, Schwabenstr. 63. Die Kursleitung übernimmt Michael Hartwig, Erziehungsberater und selbst Vater von zwei Kindern.
Kosten: 50 Euro pro Person, 80 Euro pro Elternpaar. Das Jugendamt bezuschusst 50% der Kursgebühren.
  
Anmeldung bei:  

  • Pfarrbüro Pfarreiengemeinschaft St. Martin/St. Magnus, Kurfürstenstraße 13,  Marktoberdorf, Telefon 08342 8956 5810,
    oder
  • Diakon Elmar Schmid, Telefon 08342 411 64, E-Mail: schmid-elmar(at)maxi-dsl.de
        

Informationen auch bei: 

Mitteilung vom 19.01.2016

Einladung zum Alleinerziehendentreff Füssen

Der nächste Alleinerziehendentreff Füssen findet am Freitag, 22. Januar, 15 Uhr in der Kita St. Gabriel, Geigenbauerstr. 13, Füssen/West statt.

Der Alleinerziehendentreff ermöglicht Kontakte und Begegnungen, unterstützt bei der Bewältigung konkreter Lebensfragen und in akuten Schwierigkeiten und hilft Alleinerziehenden, sich miteinander zu vernetzen. Unter dem Motto „Gemeinsam ist es leichter“ bietet die Leiterin Eva Stieglitz einmal monatlich am Freitagnachmittag Gespräche und Informationen rund um die Lebensform „Allein erziehend“ an. Alle Alleinerziehenden aus Füssen und Umgebung sind dazu eingeladen.
 
Anmeldung bei Eva Stieglitz (Tel. 0151 51032477, E-Mail: eva.stieglitz(at)web.de).
 
Informationen erhalten Sie auch beim Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle, Tel. 08342 911-287 oder E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de.

Mitteilung vom 16.12.2015

Interventionsstelle für Opfer häuslicher Gewalt am Frauenhaus

Im Landratsamt Ostallgäu haben sich bereits zum zehnten Mal die zuständigen Behörden und Hilfsinstitutionen der zum „Runden Tisch Häusliche Gewalt“ getroffen.

Gleichstellungsbeauftragte Heike Krautloher (l.) und Dipl. Soz. Päd. Susanne Oswald von der Interventionsstelle für Opfer häuslicher Gewalt

Gleichstellungsbeauftragte Heike Krautloher (l.) und Dipl. Soz. Päd. Susanne Oswald von der Interventionsstelle für Opfer häuslicher Gewalt

Die Gleichstellungsstelle lädt in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Kaufbeuren regelmäßig die zuständigen Behörden und Hilfsinstitutionen der Region Ostallgäu/Kaufbeuren an den Runden Tisch ein. Ziel ist, durch gegenseitige Information und Abstimmung eine möglichste effektive Hilfe für die Opfer der Gewalt zu erreichen.
 
Laut einer Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte vom März 2014 haben in Deutschland 22 Prozent der Frauen seit dem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen derzeitigen und/oder früheren Partner erfahren. Lediglich ein Drittel der betroffenen Frauen kontaktiert die Polizei oder andere Hilfseinrichtungen. In der Region Ostallgäu/Kaufbeuren gibt es bereits seit 20 Jahren das Frauenhaus und seit 15 Jahren die Notrufstelle für Opfer sexueller Gewalt. Diese Hilfseinrichtungen setzen jeweils voraus, dass die Opfer von sich aus aktiv werden und sich an die Stellen wenden („Komm-Struktur“). Häufig fehlt den Opfern dazu jedoch der Mut.
 
Um auch diese Frauen besser zu erreichen, wurde für die Region Kaufbeuren/Ostallgäu am Frauen-haus eine Interventionsstelle für Opfer häuslicher Gewalt eingerichtet. Der proaktive Beratungsansatz der Stelle ist ein zugehendes psychosoziales Beratungsangebot („Geh-Struktur“). Nach einem polizeilichen Einsatz bei häuslicher Gewalt übermittelt die Polizei – mit Einverständnis der Frau – deren Kontaktdaten an die Interventionsstelle. Die Beraterin nimmt dann innerhalb von spätestens drei Tagen Kontakt zu der Frau auf. Betroffene können sich auch aus eigenem Antrieb direkt an die Interventionsstelle wenden. Zusammen mit der Frau wird dort geklärt, welche Hilfe sie braucht. Sie kann zum Beispiel mit Unterstützung der Interventionsstelle eine Wohnungsüberlassung nach dem Gewaltschutzgesetz beantragen. Die Beraterin der neuen Interventionsstelle, die erfahrende Diplom-Sozialpädagogin Susanne Oswald, stellte sich und ihre Stelle den Mitgliedern des Runden Tisches Häusliche Gewalt vor. Gemeinsam diskutierten die Teilnehmer, wie die Zusammenarbeit mit der Interventionsstelle zum Wohle der Opfer optimal funktionieren kann.
 
Kontakt zur Interventionsstelle: Mobil 0170 9225087 oder über Frauenhaus: Tel. 08341 166 16. Informationen auch beim Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle, Tel. 08342 911-287, E-Mail gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de.

Mitteilung vom 14.12.2015

Nächster Alleinerziehendentreff Obergünzburg am 20. Dezember

Der Alleinerziehendentreff in Obergünzburg findet zum nächsten Mal am 20.12. ab 14 Uhr im Evangelischen Pfarrzentrum im Klosterweg 5 in Obergünzburg statt.

Der Alleinerziehendentreff ermöglicht Kontakte und Begegnungen, unterstützt bei der Bewältigung konkreter Lebensfragen und in akuten Schwierigkeiten und hilft Alleinerziehenden, sich miteinander zu vernetzen. Unter dem Motto „Gemeinsam ist es leichter“ bieten die Leiterinnen Ingrid Brossmann und Angela Heilgemeier-Jörg einmal monatlich am Sonntagnachmittag Gespräche und Informationen rund um die Lebensform „Allein erziehend“ an. Alle Alleinerziehenden aus Obergünzburg und Umgebung sind dazu eingeladen. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.
 
Anmeldung bei Ingrid Brossmann, Tel: 08372 980230, E-Mail: ingrid.brossmann(at)yahoo.de oder bei Angela Heilgemeier-Jörg, Tel. 08372 9808604, E-Mail: angelaheilgemeierjoerg(at)gmail.com.
 
Informationen erhalten Sie auch bei der Gleichstellungsstelle im Landratsamt Ostallgäu, Tel. 08342 911-287, E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de oder beim Bischöflichen Seelsorgeamt, Alleinerziehendenreferentin Claudia Possi, Tel. 0821 3166-2452, E-Mail: fs-alleinerziehende(at)bistum-augsburg.de, Homepage: www.bistum-augsburg.de/alleinerziehende.

Mitteilung vom 03.12.2015

Info-Treffpunkt für Alleinerziehende in Pfronten

Am 11. Dezember bietet Anne Eckart in Pfronten die zweite Informations- und Gesprächsrunde für Alleinerziehende an. Auch weitere Termine und Themen stehen fest.

Alle Alleinerziehenden aus Pfronten und dem südlichen Ostallgäu sind dazu eingeladen. Die Veranstaltung findet ab 16 Uhr im Kinderhort St. Marien in der Tiroler Str. 12 in Pfronten-Heitlern statt. Anmeldung und Information bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises.
 
Alleinerziehend zu sein ist auch in unserer Region kein Einzelfall. Nach Trennung, Scheidung, oder Tod des Partners/der Partnerin sieht sich die oder der Alleinerziehende mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. Unter der Leitung von Anne Eckart werden Gesprächsrunden und Informationsvorträge zu Themen angeboten, die besonders alleinerziehende Elternteile beschäftigen.
 
Weitere Termine und Themen:
 

  • 15. Januar 2016: Vortrag „Finanzielle und psychische Hilfe“ 
  • 19. Februar 2016: Vortrag „Rechtliche Fragen zu Scheidung und Trennung“   
  • 11. März 2016: Besuchs-Regelungen    
  • 8. April 2016: Fragen zu Unterhalts- und Sorgerecht     
  • 13. Mai.2016: Als ich mich selbst zu lieben begann     
  • 10. Juni 2016: Lebenspläne und Visionen       
  • 8. Juli 2016: Wie geht es weiter? Wo stehe ich?

 

Anmeldung und Informationen beim Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle, Tel. 08342 911-287, E-Mail gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de oder bei Anne Eckart, Tel. 08363  929380, E-Mail: anne.eckart(at)t-online.de.

Mitteilung vom 26.11.2015

Alleinerziehendentreff in Obergünzburg

Der Alleinerziehendentreff Obergünzburg findet die nächsten Male am Sonntag, 29. November, und am Sonntag, 20. Dezember, jeweils ab 14 Uhr statt.

Alle Alleinerziehenden aus Obergünzburg und Umgebung sind eingeladen, ins evangelische Pfarrzentrum im Klosterweg 5 in Obergünzburg zu kommen. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.
 
Der Alleinerziehendentreff ermöglicht Kontakte und Begegnungen, unterstützt bei der Bewältigung konkreter Lebensfragen und in akuten Schwierigkeiten und hilft Alleinerziehenden, sich miteinander zu vernetzen. Unter dem Motto „Gemeinsam ist es leichter“ bieten die Leiterinnen Ingrid Brossmann und Angela Heilgemeier-Jörg einmal monatlich am Sonntagnachmittag Gespräche und Informationen rund um die Lebensform „Allein erziehend“ an.
 
Anmeldung bei Ingrid Brossmann, Tel: 08372 980230, E-Mail: ingrid.brossmann(at)yahoo.de
oder bei Angela Heilgemeier-Jörg, Tel.08372 9808604, E-Mail: angelaheilgemeierjoerg(at)gmail.com
 
Informationen auch beim Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle, Tel. 08342 911-287, E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de  oder beim Bischöflichen Seelsorgeamt, Alleinerziehendenreferentin Claudia Possi, Tel. 0821 3166-2452, E-Mail: fs-alleinerziehende(at)bistum-augsburg.de oder unter www.bistum-augsburg.de/alleinerziehende.

Mitteilung vom 26.11.2015

Einladung zur kostenlosen Beratung für Existenzgründerinnen

Der nächste Termin der Servicestelle „Frau und Beruf“ ist am Montag, 7. Dezember 2015, vormittags im Landratsamt in Marktoberdorf.

Eine kostenlose Existenzgründungs-Beratung für Ostallgäuer Frauen, die sich beruflich selbstständig machen wollen, bietet die Servicestelle „Frau und Beruf“ am Montag, 7. Dezember 2015, vormittags im Landratsamt in Marktoberdorf an.
 
Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine berufliche Selbstständigkeit, um eigene Ideen und Fähigkeiten besser verwirklichen und/oder ihre Berufstätigkeit besser mit der Familie vereinbaren zu können. Für jede Gründung gilt: Eine gründliche Vorbereitung und ein gut durchdachtes Konzept sind die ersten Schritte zum Erfolg. Wichtige Meilensteine sind fachliche Kompetenz, Durchhaltevermögen, großes Engagement, aber auch solide Finanzierungsideen, laufende Erfolgskontrollen, Kenntnisse des Marktes und der Nachfrager sowie ständige Bereitschaft, auf Veränderungen aktiv zu reagieren. Der Einsatz lohnt sich, denn Frauen sind, wenn sie den Schritt in die Selbständigkeit wagen, genauso erfolgreich wie Männer.
 
Gleichstellungsstelle: Chancengleichheit im Berufsleben fördern

 
Die Servicestelle „Frau und Beruf“ in Kempten bietet kostenlose Beratung und Unterstützung zu allen genannten Fragen der Existenzgründung an. Der Landkreis Ostallgäu ist an der Finanzierung des Büros beteiligt, um seine Bürgerinnen, die Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollen, zu unterstützen und um ihre Chancengleichheit im Berufsleben zu fördern.
 
Anmeldung und Information bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu, Tel. 08342 911-287 oder per E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de  oder direkt bei der Servicestelle Frau & Beruf, Kempten, Heisingerstraße 12, Tel. 0831 201604 oder per E-Mail: Frau-und-Beruf(at)gmx.de.

Mitteilung vom 24.11.2015

Fahnenaktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Der Landkreis und das Frauenteam Nesselwang beteiligen sich am 25.11., dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, an der Terre-des-femmes-Aktion.

Anlässlich der Fahnenaktion der gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation für Frauen „Terre des femmes“ hisst Kreisrätin Gerti Kustermann die Fahne „frei leben – ohne Gewalt gegen Frauen“. Die Aktion findet am Aktionstag um 19.30 Uhr vor dem Pfarrheim St. Andreas in Nesselwang statt. Anschließend lädt das Team zur ökumenischen Andacht ein mit dem Thema „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat, zum Lob Gottes“.
 
Am 25. November 2001 ließ Terre des femmes zum ersten Mal die Fahnen wehen, um am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. Zu diesem Zweck entwickelte Terre des femmes eine farbenfrohe Fahne. Die abgebildete Frauenfigur und der Slogan „frei leben – ohne Gewalt“ symbolisieren ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit.
 
Tabuthema "Häusliche Gewalt": Wie können sich Frauen wehren?
 
Nach Aussage des Bayerischen Sozialministeriums ist Häusliche Gewalt gegen Frauen in Gesellschaft und Öffentlichkeit ein immer noch stark tabuisiertes Thema, obwohl jede vierte Frau in Deutschland im Alter von 16 bis 85 Jahren mindestens einmal körperliche oder sexuelle Übergriffe erlebt hat. Häusliche Gewalt findet in allen Gesellschaftsschichten und Altersgruppen statt. Kinder sind immer mitbetroffen, auch wenn die Gewalt nicht direkt gegen sie gerichtet ist.
 
Frauen aus dem Ostallgäu, die unter häuslicher Gewalt leiden, können sich jederzeit unter der Telefonnummer 08341 16616 beim Frauenhaus melden und bekommen dort Unterstützung, Beratung und Hilfe. Frauen und Mädchen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, können sich an die Notrufstelle für Opfer sexueller Gewalt in Kaufbeuren wenden, Telefonnummer 08341 9080313. An beiden Stellen herrscht 24-Stunden-Rufbereitschaft! Außerdem können sich Frauen an das bundesweite Hilfetelefon (08000 116016) wenden. Dort stehen rund um die Uhr Beraterinnen auch in den meisten Fremdsprachen zur Verfügung.
 
Informationen bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu: Telefonnummer 08342 911-287 oder per E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de.