Aktuelles Verkehr

Mitteilung vom 22.04.2015

Wegen „Go to Gö“: Baustelle bei Oberthingau zeitweise geöffnet

Damit die Besucher von „Go to Gö“ ohne Umleitung nach Görisried anreisen können, werden die Bauarbeiten an der OAL3/7 vor Oberthingau um einige Tage verschoben.

Die Umleitungsbeschilderung für den Bau des Kreisverkehrs wird von Freitag, 24. April, ab 18 Uhr bis Sonntag, 26. April, 10 Uhr aufgehoben. Danach ist die ausgeschilderte Umleitung wieder aktiv. Am 2. Mai ist die Zufahrt von Unterthingau über Oberthingau auf der Kreisstraße OAL 3 nach Görisried gesperrt. Auf der OAL 7 von Marktoberdorf kommend, kann über eine 200 Meter lange gekieste Behelfsumfahrung bei Oberthingau nach Görisried gefahren werden. Zusätzlich ist die Umleitungsbeschilderung über Wald auf der OAL 23 und OAL 24 vorhanden.

Mitteilung vom 16.04.2015

Baumfällarbeiten: Staatsstraße 2008 zeitweise gesperrt

Staatsstraße 2008 wird auf Höhe Kühmoos zwischen Balteratsried und Kohlhunden von 23. April, ab 8 Uhr bis 24. April, etwa 15 Uhr vollständig gesperrt.

Der Verkehr wird ab dem Kreisverkehr über die B16 nach Roßhaupten und weiter über die OAL1 nach Seeg zur Staatsstraße 2008 und umgekehrt umgeleitet. Die Umleitung ist ausgeschildert.

Mitteilung vom 02.04.2015

Bauarbeiten an Kreisstraßen OAL 3 und OAL 7 südlich von Oberthingau

Der Landkreis verbessert die Verkehrssituation um Oberthingau und baut ab 7.4. bis voraussichtlich Ende Juni die Kreisstraßen OAL 3 und OAL 7 südlich aus.

Für die Dauer der Bauarbeiten sind die jeweiligen Streckenabschnitte im Kreuzungsbereich der OAL 3 und OAL 7 ab dem 13. April für den gesamten Verkehr gesperrt. Im Zuge der Bauarbeiten wird die Kreuzung südlich von Oberthingau mit einem Kreisverkehr ausgebaut und der Rad- und Gehweg von Oberthingau zum Sportgelände wird neu angelegt. Die Maßnahmen bringen mehr Verkehrssicherheit für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger. Zusätzlich erneuert der Markt Unterthingau in einem Teilabschnitt den gemeindlichen Regenwasserkanal.
 
Umleitungen werden eingerichtet
 
Während der Bauzeit sind die Verbindungen Marktoberdorf – Görisried und Oberthingau – Görisried vorübergehend unterbrochen. Eine örtliche Umleitung wird ab Montag, 13. April, beidseitig eingerichtet und erfolgt ab Oberthingau über Unterthingau, Geisenried, Marktoberdorf/Thalhofen, Wald nach Görisried und umgekehrt.
 
Der Landkreis Ostallgäu bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis, dass es während der Bauarbeiten zu Behinderungen kommen kann.

Mitteilung vom 11.12.2014

Ortsumfahrung: Marktoberdorf und Bertoldshofen dürfen wieder hoffen

Das derzeit ruhende Verfahren wird wieder aufgenommen, so das Ergebnis eines Gespräches von Landrätin Maria Rita Zinnecker mit Innenminister Joachim Herrmann.

„Diese Umfahrung ist wichtig und richtig. Für die Wiederaufnahme des Verfahrens haben meine Mitstreiter und ich gekämpft“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker und verwies auf die weiteren Ostallgäuer Politiker bei dem Gespräch.
 
Begleitet wurde Zinnecker nach München von Bundestagsabgeordnetem Stephan Stracke, den Landtagsabgeordneten Angelika Schorer und Dr. Paul Wengert sowie Marktoberdorfs Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell und Biessenhofens Bürgermeister Wolfgang Eurisch. Innenminister Herrmann sicherte zu, sich effektiv dafür einzusetzen, dass das seit Dezember 2012 beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof ruhende Verfahren in der ersten Jahreshälfte 2015 wieder in Gang gebracht werde, um vollziehbares Baurecht zu erhalten. Nachhaltig vorangetrieben wird die Baureifeplanung durch die Oberste Baubehörde und das Staatliche Bauamt. Hierzu ist die Planung eines Tunnelentwurfs notwendig, zu dessen Vorbereitung eine Baugrunderkundung durch ein Ingenieurbüro in Auftrag gegeben wird.
 
Innenminister Herrmann: Realisierung möglich
 
Die Finanzierung ist abhängig vom Bund, der die Mittel bereitstellen muss. Innenminister Herrmann sicherte der hochrangigen Ostallgäuer Delegation die nötige Unterstützung zu, dass das Projekt auch weiterhin im Bundesverkehrswegeplan berücksichtigt wird und zeigte sich zudem zuversichtlich, dass eine Realisierung möglich ist. Als Finanzierungsperspektiven nennt der Innenminister unter anderem Mittel aus der bevorstehenden Einführung der Maut. Zinnecker: „Der Minister will das nachhaltig voranbringen und der Landkreis Ostallgäu und die Stadt Marktoberdorf zählen jetzt auf das Wort von Joachim Herrmann.“
 
Im Juni bzw. Juli hatten der Marktoberdorfer Stadtrat und der Ostallgäuer Kreistag jeweils eigene Resolutionen verabschiedet, in denen sie Freistaat und Bund vehement dazu aufforderten, das Projekt Ortsumfahrung Marktoberdorf und Bertoldshofen zügig umzusetzen. Während die Wirtschaft in Landkreis Ostallgäu und Stadt Marktoberdorf wachse, stagniere der Ausbau der Infrastruktur, das müsse sich schnell ändern, so die Meinung der beiden Gremien.

Mitteilung vom 28.10.2014

Vollsperrung Ortsdurchfahrt Rieder

Die B 16 ist im Bereich der Ortsdurchfahrt Rieder vom 3. November, 7:30 Uhr bis 6. November, 18:00 Uhr gesperrt.

Die Umleitung erfolgt in Fahrtrichtung Süden ab Marktoberdorf Hochwieskreisel über Seeg – St 2008 - Roßhaupten – OAL 1 nach Füssen. In Fahrtrichtung Norden wird der Verkehr über Roßhaupten - OAL 1 – Seeg – St 2008 nach Marktoberdorf Hochwieskreisel geleitet.
 
Für die Behinderungen bitten wir um Verständnis. Witterungsbedingte Veränderungen/Verschiebungen im Bauablauf können auftreten.

Mitteilung vom 14.10.2014

Bauhöfe beginnen mit Aufbau von Schneezäunen

Die Ostallgäuer Bauhöfe beginnen voraussichtlich am 27. Oktober mit dem Aufstellen der Schneefangzäune an den Kreisstraßen.

Alle betroffenen Eigentümer beziehungsweise Pächter werden gebeten, noch vorhandenes Gras abzumähen und Weidezäune zurückzusetzen. Das Kommunale Bauamt dankt den Betroffenen für ihr Verständnis.

Mitteilung vom 14.10.2014

Fahrbahndecke wird erneuert: Kreisstraße OAL 6 zeitweise gesperrt

Wegen Bauarbeiten ist die Kreisstraße zwischen Pforzen und Neugablonz ab Donnerstag, 16. Oktober, bis voraussichtlich Ende Oktober gesperrt.

In diesem Bereich wird die Fahrbahndecke erneuert, zudem wird am Ortseingang Pforzen die Verkehrssicherheit durch Verbreiterung der Verkehrsinsel verbessert.
 
Die Baustrecke beginnt an der Abzweigung nach Zellerberg und Leinau, welche aber während der Bauarbeiten befahrbar bleibt, und endet etwa 40 Meter nach der Abzweigung nach Neugablonz. Die Einmündung nach Neugablonz ist für den Gesamtverkehr gesperrt. Die Zufahrt zum Gewerbebetrieb der Firma „Kranprofis“ (ehem. Scheibel) bleibt für den Zuliefererverkehr geöffnet. Die Umleitung erfolgt über Zellerberg und Untergermaringen und umgekehrt.
 
Der Landkreis Ostallgäu bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis, dass es während der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende Oktober zu Behinderungen kommen kann. Eine zeitliche Verschiebung aufgrund der Witterung ist möglich.

Mitteilung vom 01.10.2014

Verkehrs-Info: B16 bei Rieden am Forggensee zeitweise gesperrt

Die Bundesstraße 16 zwischen Rieden am Forggensee und der Tiefentalbrücke ist vom 8. bis 18. Oktober wegen Bauarbeiten gesperrt.

In der Zeit vom 8. Oktober 2014 bis 18. Oktober 2014 finden auf der Bundesstraße 16 zwischen Rieden am Forggensee bis zur Tiefentalbrücke umfangreiche Asphaltarbeiten statt. Diese Arbeiten können laut Staatlichem Bauamt Kempten nur unter Vollsperrung ausgeführt werden. Daher ist vom 8. Oktober 2014 ab 8 Uhr bis 18. Oktober 2014 ca. 18 Uhr der Streckenabschnitt zwischen Rieden am Forggensee bis Tiefentalbrücke gesperrt.

 

Umleitung ist ausgeschildert

 
Die Zufahrt nach Rieden am Forggensee ist aus Fahrtrichtung Norden (Füssen) bis zur Einmündung von der B 16 in die Osterreiner Straße frei (siehe Anhang). Eine Zufahrt aus Fahrtrichtung Süden (Marktoberdorf) ist nicht möglich. Die Zufahrt für den Anliegerverkehr ist bis auf den Zeitraum der Asphaltarbeiten mit Behinderungen möglich.

Die Umleitung erfolgt in Fahrtrichtung Süden ab Marktoberdorf Hochwieskreisel über Seeg – OAL 2 - Eisenberg - Kreisverkehr "Steinrumpel" - B 310 - Weißensee nach Füssen. In Fahrtrichtung Norden wird der Verkehr über Füssen - B 310 - OAL 2 – Hopferau - Seeg -  nach Marktoberdorf Hochwieskreisel geleitet. Verschiebungen der Arbeiten aufgrund schlechten Wetters sind nicht auszuschließen.

Mitteilung vom 04.09.2014

Kreisstraße OAL 23 in Nesselwang wegen Bauarbeiten zeitweise gesperrt

Wegen Bauarbeiten ist die Kreisstraße in der Von-Lingg-Straße vom 8. September bis 10. September gesperrt.

Der Landkreis Ostallgäu erneuert in diesem Streckenabschnitt die Fahrbahndecke. Dazu wird die bestehende Asphaltdeckschicht abgefräst und ein neuer Asphaltfeinbelag aufgebracht. Da die Deckenbauarbeiten stark wetterabhängig sind, können Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden.
 
Umleitung wird eingerichtet
 
Eine örtliche Umleitung wird eingerichtet und erfolgt für Lkw großräumig über Seeg sowie für Pkw ab dem Kreisverkehr Nesselwang über Thal, Rindegg, Hertinger Weg, Ortsmitte und umgekehrt. Die Zufahrt zum BadeCenter ist von Richtung A 7 / Marktoberdorf kommend möglich. Der Landkreis Ostallgäu bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis, dass es während der Bauarbei-ten zu Behinderungen kommen kann.

Mitteilung vom 04.09.2014

„Meilenstein“: Planfeststellung für Umgehung Ruderatshofen beginnt

Der Landkreis Ostallgäu hat bei der der Regierung von Schwaben den Antrag auf Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens gestellt.

„Damit ist ein wichtiger Schritt für das Projekt gemacht worden und ein Meilenstein für die Ortumgehung Ruderatshofen erreicht“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.
 
Neben der verkehrlichen Entlastung von Ruderatshofen und dem Ortsteil Apfeltrang wird mit der Baumaßnahme auch der vorhandene Bahnübergang nördlich von Ruderatshofen beseitigt. Die geplante Umgehungsstrecke soll mit einer Länge von 4,75 Kilometern die Gemeinde im Osten umfahren. Seit den 1980er Jahren wurden immer wieder verschiedene Trassen und Korridore untersucht mit dem Ziel Ruderatshofen vor dem Durchgangsverkehr zu entlasten. „Mit dem vorliegenden Entwurf ist nun ein bedeutender Schritt gemacht worden“, sagt Zinnecker.
 
Voraussichtlich in den nächsten Wochen wird die Regierung von Schwaben das Verfahren einleiten. Dabei haben dann die sogenannten Träger öffentlicher Belange (Fachbehörden, anerkannte Vereine, Versorgungsunternehmen) aber auch andere von der Planung Betroffene (Private, Grundstückseigentümer, Anlieger) im Rahmen der öffentlichen Auslegung die Möglichkeit, Stellung zu der Planung zu nehmen.