Baumaßnahmen

ZZIELOAL 02, Ausbau und Deckenbau der OD Pfronten mit Brückenbau
Fortschrittsgrad 50 %
Aktuelle Informationen:
Die Bauzeit im Bauabschnitt (BA) 1 verlängert sich, da zusätzliche, nicht vorgesehene Leistungen an die Fa. Heer beauftragt werden mussten. So mussten z. B. die Randeinfassungen und auch Teile der gemeindlichen Wasserleitung samt Hausanschlüssen erneuert werden. Im weiteren konnte die Lücke im Gehweg zwischen Bäckerei Lipp und der Teestube geschlossen werden. Dies betrifft auch den BA 2, weshalb dieser aktuell parallel zum BA 1 bearbeitet wird, um weitere Bauzeitenverzögerungen eingrenzen zu können. Witterungsbedingt als auch durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer, welche die Umleitung ignorieren, verzögert sich ebenfalls der Baufortschritt.
OAL 02 OD Pfronten Umleitung1

OAL 02 OD Pfronten mit Brückenbauwerken



Zieldatum

2019

Sachverhalt / Rechtslage

Das Bauvorhaben umfasst den Ausbau der OAL 2 in Pfronten und einem Neubau von zwei Durchlässen. Vorhabenträger ist der Landkreis Ostallgäu. Die Trasse verläuft vorwiegend auf dem Altbestand.  Die Ausbaustrecke ist durch ihre Zubringerfunktion zur St 2051 ein wesentlicher Besandteil der Verkehrsanbindung des Raumes an das übergeordnete Straßennetz. Zudem dient der Ausbau des Teilstücks der Anpassung an die Erfordernisse aus dem regelmäßigen Verrkehrsaufkommen, der Verbindung und der Vereinheitlichung der Streckencharakteristik und der Verbesserung der Verkehrssituation. Als Verbindung zwischen zwei Staatsstraßen ist mit einer Zunahme des Verkehrsauskommens zu rechnen.
Verkehrsart   2010
• DTV Kfz/h Gesamt   3840
• DTV Kfz/h Schwerlastverkehr   156

Der Ausbaubereich entspricht derzeit nicht den Anforderungen an eine moderne Verkehrsachse.
Die Durchlässe in der Kreisstraße OAL 2 wurden in den aktuellsten Brückengutachten als sanierungsbedürftig eingestuft. Die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen sind so umfangreich, dass diese als unwirtschaftlich angesehen werden.

Wirkung - Nutzen

Die Ausbaumaßnahme verläuft im Ortsbereich von Pfronten, wird in zwei Bauabschnitte unterteilt und beinhaltet den Neubau von zwei Durchlässen sowie die erforderliche Angleichung im Achweg. Für den Ausbau ist ein Regelquerschnitt mit einer befestigten Fahrbahnbreite von 6,0 m vorgesehen. Seitlich werden die Ränder durch Bankette (Regelbreite 1,5 m) und je nach Erfordernis zusätzlich durch Entwässerungsmulden (Regelbreite 1,5 m) begrenzt. Im Bereich des Vollausbaus wird auf der östlichen Seite ein Gehweg ergänzt. Der vorhandene westliche Gehweg wird auf 2,0 m ausgebaut. Die Querungsstelle und die Busbucht werden barrierefrei errichtet. Von Bau-km 0+330 erfolgt der Ausbau als Deckenbau. Die Ingenieurbauwerke innerhalb der Ausbaumaßnahme der OAL 2 sind Neubauten.
Faule Achbrücke: Die Brücke besteht aus einer Gründung aus Spundwänden, die als Widerlager fungieren. Der Überbau wird aus einer Stahlbetonplatte als Fertigteil mit Ortbetonergänzung erstellt. Das Bauwerk besitzt eine lichte Weite von  7,00 m bei einer lichten Höhe von 1,68 m und einer Gesamtlänge von 16,66 m. Die Stützweite beträgt 10,29 m.
Ach-Mühlbachbrücke: Das Bauwerk wird als doppelter Fertigteilrahmendurchlass errichtet. Der Querschnitt der beiden Röhren hat jeweils eine lichte Weite von 3,50 m auf 1,50 m.
Die Baumaßnahme wird gemeinsam mit der Gemeinde Pfronten realisiert. Im Auftrag der Gemeinde werden Straßen- und Brückenbauarbeiten am Achweg durchgeführt, eine bestehende Wasserleitung im Bereich Meilinger Straße bis Achweg erneuert und punktuelle Anpassungsarbeiten am bestehenden Schmutz- und Regenwasserkanal durchgeführt. Für die Fußgänger werden 5 barrierefreie Querungshilfen geschaffen und der Gehweg wird punktuell saniert. Ebenso führt die Gemeinde Hochwasserschutzmaßnahmen an der Faulen Ache durch.

Finanzielle Auswirkungen


 
       
 Kostenschätzung
Förderantrag  
       Kostenberechnung nach
Submission Februar 2019  
Projektkosten gesamt:
 2.583.000 €  4.215.000 € 
Direkte Beauftragung und Abrechnung erfolt für:     
• Umlegung Gashochdruckleitung durch Bayernets
 0 €  375.000 € 
• Wasserleitungsbau Gemeinde Pfronten 
 0 €  415.000 € 
• Hochwasserschutz Gemeinde Pfronten   0 €  460.000 € 
Projektkosten Straßen und Brückenbau:   2.583.000 €  2.965.000 €
Anteil Landkreis  1.796.000 €   1.715.000 €
Anteil Gemeinde  787.000 €   1.185.000 €
Anteil Dritte  34.748 €   65.000 €
vorauss. Förderung Freistaat Bayern  1.312.210 €   1.800.000 €
enthaltene Planungskosten  130.000 €   130.000 €
Anteil Landkreis gesamt: 770.000 €   765.000

Ablauf / Dokumentation

04.12.2017 Planungsvereinbarung 
14.03.2017  Beschluss Kreisausschusses zur Ausarbeitung und Vorlage bei der RvS 
04.08.2017  Antrag auf Gewährung von Zuschüssen bei der RvS 
25.01.2019  Ermächtigung durch Kreisausschuss zur Vergabe 
06.02.2019  Submission
22.02.2019  Auftragsvergabe an Firma Heinz Heer, Pfronten
01.04.2019  Baubeginn 
   Juni 2019  Fertigstellung BA 1 und Umlegung Gashochdruckleitung (Bayernets) 
Herbst 2019 geplante Fertigstellung