Controlling

Evaluierung 2016

„Wir haben schon viel erreicht, doch wir wollen noch mehr. Wir brauchen die Evaluierung, um genau zu wissen, wo wir beim Klimaschutz gerade stehen und wo wir die Hebel ansetzen müssen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Künftige Schwerpunkte sieht sie beispielsweise im Bereich der Wärmeerzeugung ebenso wie bei der Energievermeidung. Auch will der Landkreis Ostallgäu in Zukunft noch mehr Angebote zur Steigerung der Energieeffizienz an Unternehmen herantragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

Strombilanz 2015

Gut 90 Prozent des im Ostallgäu verbrauchten Stroms stammen rein rechnerisch aus Erneuerbaren Energien. Das besagen aktuelle Zahlen der im Landkreis aktiven Energieversorger, die nun von den LEW gesammelt und zusammengeführt wurden. Im Jahr 2011 waren es im Ostallgäu noch 75 Prozent – bayernweit sind es rund 34 Prozent (Stand 2013), deutschlandweit nur gut 25 Prozent (Stand 2014). „Wir Ostallgäuer sind hier auf einem sehr guten Weg, das belegen diese Zahlen ganz eindeutig“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

Energiebilanz 2014

Um ein Bild davon zu bekommen, wie der Energieverbrauch im Landkreis strukturiert ist und wo mögliche Handlungsansätze liegen, hat sich der Landkreis vom "Energie- und Umweltzentrum Allgäu" (eza!) eine Energiebilanz erstellen lassen. Darin werden die Energieverbräuche aller Landkreiskommunen gebietsscharf aufgeschlüsselt. Erfasst wurden neben den Strom- und Wärmedaten auch Verkehr und die jeweilige Nutzerstruktur (Haushalte, Wirtschaft), Datenbasis ist das Jahr 2011. Diese Bilanz finden Sie hier.