Aktuelles Archiv

Mitteilung vom 08.01.2024

Fortschreibung Kreis-Seniorenkonzept: Bürger können sich beteiligen

Möglich ist das auf einer Veranstaltung am 18.1. in Ebenhofen. Anregungen nehmen auch die Seniorenbeauftragte und der Demenzbeauftragte entgegen.

Der Landkreis Ostallgäu entwickelt sein seniorenpolitisches Gesamtkonzept weiter. Wer sich daran beteiligen möchte, kann bei einer Veranstaltung am Freitag, 18. Januar 2024, von 18 bis 20.30 Uhr im Pfarrheim in Ebenhofen (Schwabenstr. 16 a) Wünsche und Anregungen mit einbringen. Der Landkreis bietet dort Bürgerinnen und Bürgern vor Ort die Möglichkeit, aktiv die Weiterentwicklung des Konzepts mitzugestalten. 

 

Es können dabei alle Themen rund ums Älterwerden im Ostallgäu angesprochen werden – vom Wohnen und der örtlichen Infrastruktur über Betreuung und Pflege, bürgerschaftliches Engagement, gesellschaftliche Teilhabe bis zum selbstständigen Leben im Alter. Auch Rückmeldungen zu Mobilitätsangeboten wie dem ÖPNV und Fahrdiensten in einer bestimmten Gemeinde oder persönlich benötigte Hilfen können angebracht werden. 

 

Wer keine Gelegenheit hat, nach Ebenhofen zu kommen, kann seine Wünsche und Anregungen auch direkt an die Kreis-Seniorenbeauftragte Irmgard Haberberger (Tel.: 08342 911-475, E-Mail: irmgard.haberberger(at)lra-oal.bayern.de) oder den Demenzbeauftragten Gerhard Stadler (Tel.: 08342 911-624, E-Mail: gerhard.stadler(at)lra-oal.bayern.de) richten.

 

Mitteilung vom 08.01.2024

Landratsamt führt digitalen Bauantrag des Freistaats ein

Seit 1. Januar 2024 kann für Bauanträge auch beim Landratsamt Ostallgäu das zentrale digitale Bauantragsverfahren des Freistaats genutzt werden.

Sowohl die digitalen als auch die papiergebundenen Bau- und Abgrabungsanträge sowie die dazugehörigen Unterlagen sind seit Jahresbeginn direkt bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Ostallgäu einzureichen.

 

Der digitale Bauantrag ist ein zusätzliches Angebot, das auf Wunsch eine digitale Übermittlung des Bauantrags ermöglicht. Mit dem digitalen Bauantrag besteht künftig für Bauherren und Planfertiger die Möglichkeit, der unteren Bauaufsichtsbehörde einen Bauantrag einschließlich aller beigefügten digitalen Baupläne online zu übermitteln. Durch die komplette digitale Abwicklung aller Bauanträge, einschließlich der parallelen Beteiligungen der internen und externen Fachstellen sowie der Städte Märkte und Gemeinden, können sich Gesamtlaufzeiten und die Genehmigungsprozesse erheblich verkürzen. 

 

Weitere Informationen zum Verfahren sind auf der Internetseite des Landratsamtes Ostallgäu abrufbar unter www.ostallgaeu.de

 

Mitteilung vom 07.01.2024

Aktivsenioren bieten Erstberatung im Landratsamt

Die Aktivsenioren Bayern e. V. bieten am Donnerstag, 18.1.2024, wieder eine Sprechstunde für Existenzgründer und Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen an.

Unter dem Motto „Alt hilft Jung“ geben ehemalige Führungskräfte, Unternehmer und Selbstständige ihre Berufs- und Lebenserfahrung weiter.

 

Die Aktivsenioren helfen Firmengründern beim Aufbau ihres Unternehmens, indem sie zum Beispiel Businesspläne mitgestalten, Marketing- und Vertriebsaktivitäten empfehlen und Produktionsverfahren begutachten. Auch Personen, die bereits Inhaber eines kleinen oder mittleren Unternehmens sind, können sich bei Fragen zur Existenzsicherung, Unternehmensführung, Betriebsübergabe etc. an die Aktivsenioren wenden. Die Erstberatung ist kostenfrei. 

 

Eine Terminvereinbarung ist bis spätestens 16. Januar 2024 erforderlich unter der Telefonnummer 08342 911-402. Zum vereinbarten Termin dürfen nur jeweils drei Personen kommen.

 

Die Beratungen finden von 16 bis 18 Uhr im Landratsamt, Zimmer C 028, Schwabenstraße 11 in Marktoberdorf, statt.

 

Mitteilung vom 05.01.2024

Proteste von Landwirten: B12 am Montag teilweise gesperrt

Die Bundesstraße 12 ist am Montag, 8. Januar 2024, von 8 bis 12.30 Uhr auf einem Teilstück komplett gesperrt. Grund ist eine Demonstration von Landwirten.

In diesem Zeitraum ist die B12 zwischen den Anschlussstellen Geisenried und Kraftisried komplett in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Autofahrern wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren und für Fahrten eventuell auch mehr Zeit einzuplanen. Durch an- und abfahrende Traktoren aus dem gesamten Landkreis Ostallgäu sind auch auf den Nebenstraßen in diesem Bereich Behinderungen zu erwarten. Eine Umleitung ist nicht ausgeschildert.

 


Hintergrund der Vollsperrung einer Teilstrecke der B12 ist die vom Deutschen Bauernverband angekündigte bundesweite Aktionswoche zu Protesten gegen die Sparpläne der Bundesregierung.

 

 

 

Mitteilung vom 02.01.2024

Sozialstiftung Ostallgäu beschenkt Hilfsbedürftige

Insgesamt wurden auf Vorschlag von 13 Kommunen an 54 hilfsbedürftige Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer 2.700 Euro ausbezahlt.

Beschlossen wurde die Auszahlung vom Stiftungsvorstand mit Landrätin Maria Rita Zinnecker als Vorsitzende. Der Ertrag für die ausgeschütteten Zuwendungen wurde größtenteils durch den Verkauf von Holz aus dem Stiftungswald erzielt. Neben dem Holzverkauf speisen sich die Einnahmen der Sozialstiftung aus Zinserträgen und Spenden.

 

Der Stiftungswald wird von der Bayerischen Forstverwaltung betreut und nachhaltig bewirtschaftet. Ein besonderes Ereignis war im vergangen Sommer die 1. Oberostendorfer Ferienfreizeit im Oberwald bei Aufkirch, an der rund 20 Kinder aus Oberostendorf teilnahmen, freut sich der zuständige Förster Stephan Fessler. Die Walderlebnisreise umfasste Natur erleben, Waldökosystem verstehen lernen, spielerisch die Zusammenhänge im Wald erlernen, Funktionen und Bedeutung des Waldes erkennen, Blockhausbau im Wald und eine Pflanzaktion. Der Schwerpunkt lag letztes Jahr bei der Weginstandsetzung einer Teilstrecke von rund 600 Metern im Stiftungswald.

 

Der Wald ist politisch in den Fokus gerückt, sagt Forstdirektor Stephan Kleiner. Die jetzige Bundesregierung plante großzügig finanzielle Mittel für die Flächenstilllegung von Wald zur Verfügung zu stellen. Dies ist jedoch nicht der richtige Weg um die Wälder klimafit zu machen und die Holzversorgung dauerhaft zu gewährleisten. 

 

Für Bayern wurde im Juni der Waldpakt in Kehlheim als Gegenentwurf zur Politik der Bundesregierung unterzeichnet, in dem neben dem Bekenntnis zur aktiven Waldbewirtschaftung u. a. jagdpolitische Änderungen aufgenommen wurden. Waldverträgliche Wildbestände und Wildverbissschutzmaßnahmen beschäftigen uns auch im Stiftungswald.

 

Über die „Josef Benedikt Kaiser´schen Armen- und Krankenstiftung – Sozialstiftung Ostallgäu“

 

Die Stiftung wurde vor 130 Jahren von Josef Benedikt Kaiser aus Eurishofen gegründet. Zu einer Zeit, als Armut und Krankheit weit verbreitet waren, setzte Kaiser mit der Stiftung ein soziales Zeichen. Die Stiftungsverwaltung erfolgte zunächst durch das königliche Bezirksamt Kaufbeuren und später durch den Landkreis Kaufbeuren. Durch die Gebietsreform 1972 trat der Landkreis Ostallgäu als Rechtsnachfolger in die Verwaltung der Stiftung ein. Mit der seit dem 1. Januar 2014 bestehenden Satzung wurde der Wirkungskreis der Stiftung auf den gesamten Landkreis Ostallgäu ausgedehnt. Zustiftungen von Balthasar Kohler aus Jengen und Lorenz Storf aus Waalhaupten sorgten für eine weitere Stärkung des Stiftungszweckes. 

 

Alles über die Stiftung und Informationen zum Spenden gibt es im Internet unter www.kaisersche-sozialstiftung-ostallgaeu.de.

 

Mitteilung vom 27.12.2023

Landkreis lädt zur Fachtagung Ehrenamt

Die Servicestelle EhrenAmt des Landkreises Ostallgäu veranstaltet am 2. März 2024 die sechste Fachtagung Ehrenamt.

Bild: Fotolia/Alex Bramwell

Bild: Fotolia/Alex Bramwell

Die Tagung findet von 9 bis 17 Uhr im Landratsamt Ostallgäu, Schwabenstraße 11, in Marktoberdorf statt. Ehrenamtlich Engagierte können sich auf der Fachtagung über aktuelle Themen informieren und Fragen rund ums Ehrenamt klären. Die Teilnahme ist für Ehrenamtliche aus dem Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Insgesamt werden 17 Vorträge und Workshops angeboten, die auf die aktuellen Herausforderungen und Bedarfe im Ehrenamt angepasst sind. Dazu gehören rechtliche Themen (Steuerrecht, Satzungsrecht und Haftung) sowie die Mitgliedergewinnung und Bindung, Fundraising, Rhetorik oder Kommunikation und Führung im Verein. Eine effektive Nutzung von sozialen Medien für die Vereinsziele – beispielsweise mit Hochformatvideos oder Einsatz von sogenannten Storytelling-Techniken – sind ebenfalls Thema. 

 

Mit im Programm: Starthilfe für neue Vereinsvorstände

 

Die angebotenen Workshops können eigenständig belegt werden und bauen nicht aufeinander auf. Es besteht die Möglichkeit, den gesamten Tag teilzunehmen oder sich für einzelne Workshops anzumelden. Neue oder angehende Vereinsvorstände finden außerdem wieder Unterstützung für ihre Aufgaben in dem ganztägigen Workshop „Starthilfe für neue Vereinsvorstände“.

 

Weitere ausführliche Informationen und Anmeldemöglichkeiten sind zu finden unter www.ehrenamt-ostallgaeu.de. Eine Anmeldung ist bis 16. Februar 2024 möglich. Die Plätze sind begrenzt. Servicestelle EhrenAmt, E-Mail: ehrenamt(at)ostallgaeu.de, Tel. 08342 911-290 oder -427.

 

Mitteilung vom 22.12.2023

Geflügel-Krankheit bei Taube nachgewiesen

Bei einer Anfang Dezember zur Untersuchung eingesandten Taube aus dem Gebiet der Stadt Marktoberdorf wurde die Newcastle-Krankheit nachgewiesen.

Im Raum Marktoberdorf wurde bei einer Taube das Virus der Newcastle-Krankheit nachgewiesen. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine hochansteckende, anzeigepflichtige Tierseuche, die vor allem Hühnern und Puten infizieren kann, aber auch andere Vogelarten (zum Beispiel Enten, Gänse, Straußen oder Tauben) sind empfänglich, können das Virus in sich tragen, verbreiten und unter Umständen auch selbst erkranken. Um Hausgeflügelbestände zu schützen mahnt das Veterinäramt zur Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen, allgemeinen Impfpflicht für Hühner und Puten. 

 

Das Newcastle-Virus ist weltweit verbreitet. Tauben und andere Wildvögel sind als Reservoir bekannt. Anders als im vorliegenden Fall, handelt es sich in der Regel um wenig aggressive Varianten dieses Virus. Der Impfschutz von Hühnern und Puten ist essentiell um ein Übergreifen auf Hausgeflügelbestände zu vermeiden. Menschen sind für das Virus kaum empfänglich. 

 

In diesem Zusammenhang weist das Veterinäramt darauf hin, dass alle Halter von Geflügel – sofern noch nicht erfolgt – beim Veterinäramt des Landkreises Ostallgäu als Halter melden müssen. Die Meldung kann per E-Mail (veterinaeramt(at)lra-oal.bayern.de) oder telefonisch (08342/911213) erfolgen. 

 

Mitteilung vom 22.12.2023

Jugendamt veröffentlicht Bericht „Jugendhilfe – Schule“

Der Bericht überprüft die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe hinsichtlich ihrer inklusiven Ausrichtung und entwickelt diese gegebenenfalls weiter.

Bild: istockphoto/SolStock

Bild: istockphoto/SolStock

Das Jugendamt ist durch das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz aufgefordert, alle Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe hinsichtlich ihrer inklusiven Ausrichtung zu überprüfen und ggf. weiterzuentwickeln. Dazu möchte der Bericht einen Beitrag leisten. Im Fokus stehen die Hilfen für Schulkinder mit einer (drohenden) seelischen Behinderung. Neben den Leistungen zur Teilhabe an Bildung, die das Jugendamt als Rehabilitationsträger gewährt, wird das System Schule in den Blick genommen. Auch Schulen haben einen gesetzlichen Auftrag, Inklusion umzusetzen. Damit die Teilhabe aller Kinder gelingen kann, bedarf es u.a. einer engen Zusammenarbeit und dem Verständnis der beiden Systeme Jugendhilfe und Schule. Der Bericht nimmt deshalb beide Systeme in den Blick und beschreibt bspw. die Unterschiede bei der Feststellung eines Förderbedarfs. Zudem wird aufgezeigt, welche Ansätze zur inklusiven Beschulung bereits bestehen, wie sich diese voneinander unterscheiden und an welchen Schulstandorten diese im Ostallgäu bereits Umsetzung finden. Der Bericht schließt mit einem Fazit, das u.a. die enge Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule auf allen Ebenen betont. Weiterhin werden Schwerpunktthemen benannt, an denen das Jugendamt in den kommenden Jahren weiterarbeiten wird. 

 

Den vollständigen Bericht mit dem Titel „Jugendhilfe – Schule: Leistungen zur Teilhabe an Bildung / Inklusion an Schulen“ können Sie hier abrufen. 

 

Mitteilung vom 21.12.2023

Infoveranstaltung „Kindertagespflege und Assistenzkraft in einer Kita“

Thema der Veranstaltung am 23.1.2024 ist, wie man sich als Fachkraft für die unterschiedlichen Betreuungsformen qualifizieren kann.

Das Kreisjugendamt lädt am Dienstag, 23. Januar 2024, von 9.30 bis 12 Uhr zu einer Informationsveranstaltung über die Möglichkeiten einer Qualifizierung zur Tagespflegeperson oder Assistenzkraft in einer Kindertagesbetreuungseinrichtung ein. Die Veranstaltung findet im Saal Aggenstein des Landratsamtes in Marktoberdorf statt.

 

Im Bereich der Kindertagesbetreuung ist der Fachkräftemangel weiterhin ein drängendes Problem. Um diesem entgegenzuwirken, informiert der Landkreis über die Möglichkeiten einer Qualifizierung zur Tagespflegeperson oder Assistenzkraft in einer Kindertagesbetreuungseinrichtung. Interessierte sollten Freude am Umgang mit Kindern haben und benötigen keine pädagogischen Vorkenntnisse. Wer als Tagespflegeperson tätig sein möchte, sollte zudem gerne selbstständig und flexibel arbeiten und über kindgerechte Räume verfügen.

 

Kindertagespflege ist eine familiennahe Betreuungsform für Kinder bis zum 14. Lebensjahr – insbesondere für Kinder unter drei Jahren. Voraussetzung ist ein Qualifizierungskurs im Umfang von insgesamt 160 Unterrichtseinheiten. Die Betreuung von bis zu fünf Kindern erfolgt im Haushalt der Tagespflegeperson. Wer in Kindertageseinrichtungen tätig werden möchte, kann im Anschluss an die Grundqualifizierung zur Tagespflegeperson einen zertifizierten Aufbaukurs im Umfang von 40 Unterrichtseinheiten absolvieren und dann als Assistenzkraft eingesetzt werden. Assistenzkräfte unterstützen die Fachkräfte bei der Betreuung und pädagogischen Arbeit.

 

Das Jugendamt bittet um Anmeldungen telefonisch unter 08342 911-472 oder schriftlich an kindertagesbetreuung(at)lra-oal.bayern.de.

 

Mitteilung vom 21.12.2023

Bouldern für Väter und ihre Kinder

Die Gleichstellungsstelle des Landkreises lädt alle Väter mit ihren Kindern ab sechs Jahren zu den Boulder-Abenden am 17.1., 24.1., 31.1. und 14.2.2024 ein....

Bild: istockphoto/LightFieldStudios

Bild: istockphoto/LightFieldStudios

Die Boulder-Abende finden in der Boulder-Halle „Kraftwerk“ in Biessenhofen-Altdorf statt. Der Unkostenbeitrag beträgt 15 Euro pro Vater und 9 Euro pro Kind (inklusive Leihschuhe und Eintritt). Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Im Mittelpunkt der Boulder-Abende steht die gemeinsame Interaktion von Vater und Kind. Die Veranstaltungen richten sich dabei vor allem an Väter, die mit dem Bouldern einen neuen Sport für sich und ihre Kinder entdecken und etablieren wollen. Dafür leitet sie ein qualifizierter Trainer an und ermöglicht ihnen den Start in den Boulder-Sport. Beim Bouldern wird ohne Seil in Absprunghöhe mit einer Matte darunter geklettert. Dabei werden Selbstwirksamkeit, Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein abgesprochen. Im Kinderbereich werden mit den Kindern Kletterspiele durchgeführt. Im großen Bereich können die Kinder mit ihren Vätern (begleitet vom Trainer) nach Lust und Laune in allen Schwierigkeitsgraden klettern. 

 

Gemeinsame verbrachte Zeit Grundlage für gute Beziehung

 

Von Vätern wird ein immer stärkerer Beitrag zur Betreuung und Erziehung ihrer Kinder eingefordert. Grundlage für eine gute Beziehung von Kindern zu ihren Vätern ist, dass sie Zeit miteinander verbringen und gemeinsam positive Erlebnisse haben.

 

Wann?: Am Mittwoch, 17. Januar, 24. Januar, 31. Januar und 14. Februar 2024 jeweils von 17 bis 18.30 Uhr

Wo?: Boulderhalle Kraftwerk, Kreenerstraße 14, 87640 Biessenhofen-Altdorf

Was braucht Mann?: Lange Hose, T-Shirt 

Kosten: 15 Euro pro Vater und 9 Euro pro Kind (inkl. Leihschuhe und Eintritt)

Anmeldung: per E-Mail an Christoph Gotschke: cgotschke(at)web.de 

Infos: Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle, Telefon: 08342 911- 287, E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de

 

Mitteilung vom 21.12.2023

Abfuhrtermine nach Neujahr

Wegen der Feiertage am Montag, 1.1. und Samstag, 6.1.2023, verschiebt sich die Leerung der Bio- und Restmüllgefäße im Landkreis bis Mitte Januar um einen Tag.

Montag, 1. Januar 2024                     verlegt auf       Dienstag, 2. Januar 2024

 

Dienstag, 2. Januar 2024                  verlegt auf       Mittwoch, 3. Januar 2024

 

Mittwoch, 3. Januar 2024                  verlegt auf      Donnerstag, 4. Januar 2024

 

Donnerstag, 4. Januar 2024              verlegt auf      Freitag, 5. Januar 2024

 

Freitag, 5. Januar 2024                     verlegt auf      Montag, 8. Januar 2024

 

Montag, 8. Januar 2024                    verlegt auf      Dienstag, 9. Januar 2024

 

Dienstag, 9. Januar 2024                  verlegt auf      Mittwoch, 10. Januar 2024

 

Mittwoch, 10. Januar 2024                verlegt auf      Donnerstag, 11. Januar 2024

 

Donnerstag, 11. Januar 2024            verlegt auf      Freitag, 12. Januar 2024

 

Freitag, 12. Januar 2024                   verlegt auf      Samstag, 13. Januar 2024

 

Mitteilung vom 19.12.2023

SchwubiS: Außensprechtag der Psychosozialen Beratungsstelle für schwule und bisexuelle Männer in Kaufbeuren

Der nächste Beratungstermin der Beratungsstelle findet am 10.1.2024 von 11 bis 15 Uhr in den Räumen der Gleichstellungsstelle, Salzmarkt 2-4, 2. Stock, statt.

Eine Anmeldung wird erbeten unter: schwubis@awoschwaben.de oder mobil: 0151-68415229. Der Außensprechtag wird in Kooperation mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Kaufbeuren und des Landkreises Ostallgäu durchgeführt.

 

SchwubiS ist eine bietet psychosoziale Beratungsstelle für schwule beziehungsweise bisexuelle Männer* (cis*trans*inter) sowie Non-Binaries und ist Anlaufstelle für deren soziales Umfeld. Bei Schwubis können alle Themen rund um die sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und queerem Leben Ihren Platz finden: sei es (spätes) Coming Out, Partnerschaft, Beziehungen, Diskriminierung, Einsamkeit, Leben im ländlichen Raum oder das Älterwerden.

 

Die psychosozialen Beratungsstelle SchwubiS ist an das AWO-Zentrum für Aidsarbeit Schwaben angeschlossenen. Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Infos zum Außensprechtag gibt es bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu, Schwabenstraße 11, 87616 Marktoberdorf; Telefon 08342 911-287 oder per E-Mail an gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de.

 

Mitteilung vom 19.12.2023

Abfuhrtermine an Weihnachten

Wegen der Feiertage am Montag, 25. und Dienstag, 26.12.2023, verschieben sich die Termine für die Leerung der Bio- und Restmülltonnen im Landkreis Ostallgäu.

Regelmäßiger Abfuhrtag                              Feiertagsbedingte Änderung

 

 

 

Montag, 25. Dezember       vorverlegt auf   Samstag, 23. Dezember

 

Dienstag, 26. Dezember     verlegt auf        Mittwoch, 27. Dezember                       

 

Mittwoch, 27. Dezember     verlegt auf        Donnerstag, 28. Dezember

 

Donnerstag, 28. Dezember verlegt auf        Freitag, 29. Dezember

 

Freitag, 29. Dezember         verlegt auf       Samstag, 30. Dezember      

 

Mitteilung vom 18.12.2023

Tourismus-Magazin des Landkreises mit International Creative Media Award ausgezeichnet

„WIR im Ostallgäu“, das freizeittouristische Magazin für Einheimische des Landkreises Ostallgäu, wurde mit einen ICMA-Award in Silber ausgezeichnet.

Wichtigste Bewertungskriterien für die Auszeichnung des Magazins durch die internationale Jury waren die Neuartigkeit und Innovation des Konzeptes sowie dessen stringente Umsetzung.

 

„Mit unserem Magazin WIR und der zugehörigen Kampagne wollen wir die regionale Identität und den Stolz der hier lebenden Menschen auf unser Ostallgäu stärken und die Akzeptanz der Einheimischen für den Tourismus in unserer Region weiter fördern,“ fasst Landrätin Maria Rita Zinnecker die Ziele der Veröffentlichung zusammen. Die Kampagne ist ein Teil der Tourismusstrategie des Landkreises.

 

Die erste Ausgabe des Magazins wurde nun von der international besetzten Jury des International Editorial Design and Research-Forums in der Kategorie Konzept mit dem ICMA Award in Silber ausgezeichnet. Der ICMA ist ein internationaler Designwettbewerb. Preise werden in den Kategorien für Zeitschriften, Bücher, Logos, Corporate Design und Firmenpublikationen vergeben. Beim 14. ICMA wurden 423 Arbeiten aus 24 Ländern eingereicht. Ziel des Wettbewerbs ist es, weltweite Designtrends zu zeigen und herausragende Arbeiten auszuzeichnen. 

 

Beleg für die Gestaltungskraft der Allgäuer Mächler

 

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit diesem international renommierten Preis und sind stolz, zu den Gewinnern 2023 zu gehören,“ sagt Zinnecker. Der Preis sei einmal mehr ein Beleg für die Gestaltungskraft der Allgäuer Mächler. 

 

WIR wurde vom Fachbereich Tourismus des Landkreises Ostallgäu in Zusammenarbeit mit den Agenturen CMR aus Buchholz sowie Musenkuss und Funkenflug aus Nesselwang entwickelt. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes fördern die Umsetzung. Die zweite Ausgabe des Magazins ist ab Januar 2024 an zahlreichen Auslagestellen im Ostallgäu kostenfrei erhältlich.

 

Mitteilung vom 15.12.2023

„Mit vereinten Kräften in die Zukunft“: Kreistag verabschiedet Haushalt

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag den Landkreises-Haushalt genehmigt. Der sieht Aufwendungen in Höhe von 197,2 Millionen Euro vor – so viel wie nie zuvor.

„Der Haushalt 2024 ist ein klares Zeichen, dass wir unter Berücksichtigung der Grundsätze von Wirtschaftlichkeit die Stärken unseres Landkreises ausbauen und Zukunftschancen nutzen wollen“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker. 

 

Das Investitionsniveau bleibe mit 21,5 Millionen Euro weiterhin hoch. Der Landkreis werde auch künftig massiv in Straßen, Gebäude, Schulen und erneuerbare Energien wie PV-Anlagen auf dem neuen Bauhof in Marktoberdorf und der Don-Bosco-Schule investieren. Dafür nehme man eine Neuverschuldung von 6,5 Millionen Euro in Kauf. 

 

Neben der Bezirksumlage sei der Sozialbereich der größte Posten bei den Ausgaben. Rund 50 Millionen Euro flössen in die Bereiche Frauen, Jugend, Familie, Senioren und Demenz. 24,4 Millionen Euro seien für die Bildung vorgesehen – davon 10,5 Millionen Euro für die elf landkreiseigenen Schulen. Bildung sei das Kapital der Zukunft, so Zinnecker. „Der Landkreis steht zu dieser Verpflichtung, um Aus- und Fortbildung in jedem Alter und durch alle Gesellschaftsschichten zu ermöglichen.“

 

Für den Natur-, Umwelt- und Klimaschutz werden 2024 über 16 Millionen Euro ausgegeben. Zentrale Punkte seien laut Zinnecker Klimaschutzprojekte wie das Bundesprojekt Moorlandwirtschaft für Klimaschutz, die Klimaanpassung und eine moderne und komfortable Abfallwirtschaft. Zudem werde man die Leistungen in der Kreisentwicklung und im Tourismus sowie bei der Gesundheit und Pflege weiter ausbauen.

 

Trotz Rekordausgaben senkt der Landkreis die Kreisumlage um einen Prozentpunkt auf einen Hebesatz von 44,3 Prozent. Zinnecker: „Der Landkreis wird damit seiner Verantwortung gegenüber den Kommunen gerecht und entlastet die Gemeinden, damit auch sie weiteren finanziellen Spielraum für die vielen Herausforderungen erhalten.“ Schließlich gelinge es nur gemeinsam, das Ostallgäu zukunftsfähig zu entwickeln. Nicht zuletzt deshalb habe man den Haushalt 2024 unter das Motto „Mit vereinten Kräften in die Zukunft – Entlastungen für die Gemeinden trotz anhaltender Herausforderungen“ gestellt.

 

Mitteilung vom 15.12.2023

Ostallgäuer Wanderroute bei Wettbewerb um Deutschlands schönsten Wanderweg nominiert

Die Allgäuer Logenplatzroute wurde von der Jury aus 100 eingereichten Wanderwegen unter die TOP 10 der Kategorie Fernwanderwege nominiert.

Die Allgäuer Logenplatzroute hat die erste Hürde beim Wettbewerb um die Wahl als Deutschlands schönsten Wanderweg genommen: sie wurde von der Jury aus 100 eingereichten Wanderwegen unter die TOP 10 der Kategorie Fernwanderwege nominiert. Ab dem 12. Januar 2024 stellt sich der Weg nun dem Publikum zur Wahl.

 

„Unser Wanderangebot ist einzigartig“, ist sich Landrätin und Vorsitzende des Tourismusverbandes Ostallgäu Maria Rita Zinnecker sicher. „Die Kombination aus der schönen Allgäuer Voralpenlandschaft mit Seen, Wiesen und Wäldern und den einzigartigen Ausblicken in die Berge zieht Gäste von nah und fern an, ist aber auch für die Einheimischen ein besonderer Schatz.“ Bisher hat noch kein Allgäuer Wanderweg den Wettbewerb gewonnen. Dass sich das mit der jetzigen Bewerbung ändert, davon ist Zinnecker überzeugt.

 

In einem ersten Schritt mussten sich die Bewerber einer Jury stellen. Jährlich neu zusammengesetzt bestand die Jury in diesem Jahr aus Michael Sänger (Herausgeber des Wandermagazins), Kathrin Heckmann alias „Fräulein Draußen“ (Spiegel-Bestsellerautorin und Bloggerin), Manuel Andrack (ehemaliger Sidekick der Harald-Schmidt-Show und Wanderbuchautor) sowie Dina Knorr vom Wanderblog „Borderherz“. Nach festgelegten Kriterien haben die Jurymitglieder aus allen eingereichten Wegen zehn Fernwanderwege und 15 Tagestouren für die Publikumswahl nominiert – darunter die Allgäuer Logenplatzroute. Die Publikumswahl findet vom 12. Januar bis zum 30. Juni 2024 statt. Abstimmt werden kann online, im Wahlstudio des Wandermagazins oder per Postkarte, die in den Gemeinden und Touristeninformationen des Landkreises ausliegt. Das Wandermagazin kürt jährlich Deutschlands schönsten Wanderwege in den Kategorien Fernwanderwege und Tagestouren. 

 

Die Allgäuer Logenplatzroute ist eine von drei Ostallgäuer Fernwanderwegen (neben der Allgäuer Königsalpenroute und der Allgäuer Idyllegartenroute), die als Ergänzung zur Wandertrilogie Allgäu Wanderer in besonders schöne Ecken führt. Start der Route ist das Honigdorf Seeg. Von dort geht es nach Nesselwang, über Görisried, Marktoberdorf, den Auerberg nach Lechbruck und über Roßhaupten zurück nach Seeg. Neben den Fernwanderwegen gibt es unter dem Titel „Königlich Wandern im Allgäu“ außerdem 32 Halbtages- und Tagestouren, die aktuell nach und nach beschildert werden. Einen Überblick über die Ostallgäuer Wanderangebote gibt es unter www.schlosspark.de/wandern. Hier gibt es ab dem 12. Januar 2024 dann auch Informationen zur Publikumswahl.

 

Mitteilung vom 13.12.2023

Spiel und Spaß in Matsch und Schnee

Ein kostenloses Angebot für alle Familien mit Kindern von null bis drei Jahren bieten die KoKi des Landkreises und der Familienstützpunkt Marktoberdorf an.

Ingrid Seelos (l.) zeigt Familien und Kindern, was man mit Matsch und Schnee alles anstellen kann. Foto: Landkreis Ostallgäu

Ingrid Seelos (l.) zeigt Familien und Kindern, was man mit Matsch und Schnee alles anstellen kann. Foto: Landkreis Ostallgäu

Bei dem offenen Angebot „Spiel & Spaß in Matsch und Schnee“ stehen die Bewegung, das Spiel und der Spaß an der frischen Luft im Vordergrund.

 

Treffpunkt ist der Spielplatz im Gschlatt in Marktoberdorf. Wöchentlich haben Familien hier noch bis zum 18. Dezember 2023 und dann wieder vom 29. Januar bis 18. März 2024 die Möglichkeit, sich montags von 14.30 bis 16 Uhr unverbindlich auszutauschen. Die größeren Kinder können sich gemeinsam austoben. Für Babys und kleinere Kinder liegen Krabbeldecken bereit. Die Treffen finden bei jeder Witterung statt und eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. 

 

Organisiert und begleitet werden die Treffen von Ingrid Seelos, Leiterin des Familienstützpunktes Marktoberdorf. „Familien mit kleinen Kindern können sich bei den Treffen ein Netzwerk aufbauen, in entspannter Umgebung mit anderen Eltern und Kindern in Kontakt kommen, sich ungezwungen unterhalten und bei Bedarf fachlichen Rat holen“, sagt Seelos. Sie bringt als pädagogische Fachkraft Spielideen ein, regt das Freispiel der Kinder an und steht den Eltern gleichzeitig als Ansprechpartnerin bei Fragen, zum Beispiel zur Entwicklung der Kinder, zur Verfügung. Sie gibt außerdem Auskünfte über weitere Angebote der Frühen Hilfen. 

 

Mitteilung vom 12.12.2023

„Ein Nikolaus zu Weihnachten“: SchwubiS-Lesung mit Jess Schönrock

Zu einem vorweihnachtlichen Abend mit Lesung lädt die Psychosoziale Beratungsstelle für schwule und bisexuelle Männer der AWO Schwaben „SchwubiS“ ein.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 15. Dezember 2023, um 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr) im Generationenhaus Kaufbeuren (Hafenmarkt 6-8) statt und wird von der Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu empfohlen.

 

Die Geschichte „Eine Nikolaus zu Weihnachten“ ist eine LSBTIQ+ Liebesgeschichte und handelt von Barkeeper Noel, der keine schönen Erinnerungen an Weihnachten hat. Als er am ersten Adventswochenende Niklas kennenlernt, ahnt er nicht, dass er den Zauber des Weihnachtsfestes für sich entdecken wird. Von Anfang an spüren die beiden Männer eine Verbindung, der sie sich nicht entziehen können. Zwischen ihnen steht jedoch das Geheimnis von Niklas Familiengeschichte, das Noel noch vor Heiligabend vor eine Entscheidung stellen wird. 

 

Für den weihnachtlichen Rahmen sorgt das Team des Generationenhauses Kaufbeuren. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Kaufbeuren und des Landkreises Ostallgäu, dem Generationenhaus Kaufbeuren, Allgäu-Pride e.V. sowie dem AWO-Zentrum für Aidsarbeit Schwaben (ZAS) statt. SchwubiS ist eine psychosoziale Beratungsstelle für schwule beziehungsweise bisexuelle Männer* (cis*trans*inter) sowie Non-Binaries und Anlaufstelle für deren soziales Umfeld. Bei Schwubis können alle Themen rund um die sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und queerem Leben ihren Platz finden: sei es (spätes) Coming Out, Partnerschaft, Beziehungen, Diskriminierung, Einsamkeit, Leben im ländlichen Raum oder das Älterwerden. Weitere Informationen über SchwubiS sind zu finden unter zas-schwaben.de/schwubis.html.

 

AWO-SchwubiS und der angegliederte Senior*innentreff für LSBTIQ* werden gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und werden getragen vom Zentrum für Aidsarbeit Schwaben (ZAS) der AWO Schwaben e. V.

 

Regelmäßige Außensprechtage von SchwubiS werden in Kooperation mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Kaufbeuren und des Landkreises Ostallgäu durchgeführt in den Räumen der Gleichstellungsstelle, Salzmarkt 2-4, 2. Stock, Kaufbeuren. Infos auch bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu, Schwabenstraße 11, 87616 Marktoberdorf; Telefon 08342 911-287 oder per E-Mail an gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de

 

Mitteilung vom 12.12.2023

Informationsveranstaltungen „Älterwerden im Landkreis Ostallgäu“

Die Kontaktstellen für Demenz und Pflege des Landkreises Ostallgäu haben ihr Programm für das erste Quartal 2024 veröffentlicht.

Das Programm umfasst Veranstaltungen und Informationen zu verschiedenen Themen aus den Bereichen Pflege, Betreuung und Demenz an. Die Angebote sind kostenlos.

 

Herausgegeben wird das Programm vom Landkreis Ostallgäu mit der Fachstelle Demenz/Senioren und dem Pflegestützpunkt Ostallgäu. 


Das Programm mit allen Terminen finden Sie hier.

 

Mitteilung vom 11.12.2023

Seminare und Beratungen zur beruflichen (Neu-)Orientierung

Die Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu organisiert wieder kostenlose Seminare zur beruflichen (Neu-)Orientierung oder zur Existenzgründung.

Die Angebote der „Servicestelle Beruf“ sind für alle Ostallgäuerinnen und Ostallgäuer kostenlos und finden im Landratsamt in Marktoberdorf statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Seminare und Beratungen der Servicestelle Beruf

 

  • „Wie bewerbe ich mich?“ am 15. Januar 2024, von 9 bis 11 Uhr: Von Beraterin Patricia Mühlebach erfahren die Teilnehmerinnen, wie sie Lücken im Lebenslauf behandeln, wie eine überzeugende Bewerbungsmappe aussehen kann, wie sie sich und ihre Fähigkeiten optimal präsentieren und wie sie eine Bewerbungsinitiative starten.
  • „Der Minijob“ – Nachteile und Möglichkeiten“ am 29. Januar 2024, von 9 bis 11 Uhr: An diesem Vormittag wird die Problematik dieser Beschäftigungsverhältnisse geklärt, über Benachteiligungen gesprochen und es werden Möglichkeiten gezeigt, Nachteile in den Griff zu bekommen und Chancen zum Weiterkommen zu nutzen.
  • „Finanzplanung für Frauen oder wie gelingt mir die finanzielle Unabhängigkeit?“ am 19. Februar 2024, von 9 bis 11 Uhr: Über die Kunst des Investierens, die richtige Geldanlage sowie den Aufbau meiner Altersvorsorge. Sie bekommen Tipps und Hinweise zum Thema „Geld“ mit dem Ziel, dass Sie sich an Ihren eigenen Vermögensaufbau heran trauen.

 

Zusätzlich bietet die „Servicestelle Beruf“ im Anschluss an jeden Vortrag, sowie nach Terminvereinbarung Einzelberatungen zu allen Fragen rund um die berufliche Neuorientierung, den Wiedereinstieg beziehungsweise rund ums „Selbstständig-Machen“ an. Anmeldung und Informationen bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises Ostallgäu: Telefon 08342 911-287 oder per E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de oder direkt bei der „Servicestelle Beruf“, Kempten, Rathausplatz 22, 4. Stock, Zimmer 401, Telefon 0831 2525-7272, E-Mail: Frau-und-Beruf(at)kempten.de.

Die „Servicestelle Beruf für gleichberechtigte berufliche Entwicklung" hat es sich zum Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Sie bietet Beratung und Unterstützung zu allen Fragen der Karriere- und Existenzgründungsplanung, zum Wiedereinstieg nach der Familienzeit, zur beruflichen Umorientierung und Weiterbildung sowie zu Fragen bei Bewerbungen. Der Landkreis Ostallgäu ist an der Finanzierung des Büros beteiligt, um seine Bürgerinnen und Bürger, die Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollen, zu unterstützen und um ihre Chancengleichheit im Berufsleben zu fördern. 

 

News 1 bis 20 von 2314

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden