Aktuelles Archiv

Mitteilung vom 19.07.2022

Straßenbauarbeiten: OAL 7 kommende Woche gesperrt

Wegen Bauarbeiten ist die Kreisstraße OAL 7 zwischen Apfeltrang und Kaufbeuren von Montag, 25. Juli, bis voraussichtlich Freitag, 29. Juli, für den Verkehr...

Im Zuge des Neubaus der Ortsumfahrung von Ruderatshofen und Apfeltrang wird nördlich von Apfeltrang eine neue Anschlussstelle gebaut. Von 25. bis 29. Juli wird im zukünftigen Anschlussbereich bereits die fertige Fahrbahn erstellt. Nach Abschluss der Deckenbauarbeiten wird der Verkehr weiterhin über die bereits vorhandene Behelfsfahrbahn geführt, um die Straßenausstattung wie Schilder und Schutzplanken ohne weitere Behinderungen für den Durchgangsverkehr herzustellen.

 

Die überörtliche Umleitung erfolgt hierfür ab Ruderatshofen über Altdorf – Biessenhofen nach Kaufbeuren und umgekehrt. Für Lastkraftwagen mit einer Höhe von mehr als 3,60 Meter erfolgt die Umleitung ab Altdorf über die Bundesstraße 12 weiter nach Kaufbeuren.

 

Der Landkreis Ostallgäu bittet alle örtlichen Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis, dass es während der Bauarbeiten zu Behinderungen kommt. Witterungsbedingte Anpassungen der Sperrzeit können derzeit nicht ausgeschlossen werden.

 

 

 

Mitteilung vom 15.07.2022

Weitere Sonderimpftermine im Ostallgäu

Die Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an.

Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Moderna und Novavax. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vorgenommen.

 

Montag, 18.07.2022, Jengen, Vereinsheim, Landgerichtsweg 30, 09:30-14:00 Uhr

Mittwoch, 20.07.2022, Buchloe, Kolping-Haus, Kolpingstr. 6, 09:30-14:00 Uhr

Donnerstag, 21.07.2022, Pfronten, Pfarrheim, Dr. Kohnle-Weg 1, 09:30-14:00 Uhr

Freitag, 22.07.2022, Kaufbeuren, Gablonzer Haus, Bürgerplatz 1, 09:00-14:00 Uhr

 

Eine zweite Auffrischungsimpfung wird für die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Personengruppen angeboten. Dazu gehören zum Beispiel Menschen ab dem Alter von 70 Jahren, mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und immundefiziente Menschen sowie das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen.

 

Für eine Impfung kann online ein Termin vereinbart werden. Vor der Terminvereinbarung müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen.

 

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de.

 

 

 

Mitteilung vom 13.07.2022

Dialogempfang des Wirtschaftsbeirats: Politik und Wirtschaft schrauben Hand in Hand an der Zukunftsfähigkeit des Landkreises

Rund 120 Gäste aus der Ostallgäuer Kommunalpolitik sind der Einladung des Wirtschaftsbeirats Ostallgäu zum ersten Dialogempfang ins Fendt Forum gefolgt.

Unter der Prämisse „Klares JA! zur Wirtschaft“ war es Ziel des Empfangs, in einen intensiven Austausch zwischen den Vertretern der Wirtschaft und den kommunalen Entscheidungsträgern zu treten und für die Belange der heimischen Unternehmen zu werben. Der Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky setze mit seinem Vortrag nicht nur die Impulse für die anschließende intensive Diskussion, sondern zog seine Zuhörerinnen und Zuhörer mit seiner Zukunftsvision in den Bann.

 

„Nein, eine reine Vergnügungsveranstaltung soll der erste Empfang des Wirtschaftsbeirats Ostallgäu nicht werden. Wir wollen mit diesem neuen Format bewusst das Verständnis und den Dialog fördern zwischen kommunalen Vertretern quer durch den Landkreis und Vertretern der heimischen Wirtschaft“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker den geladenen BürgermeisterInnen, Gemeinde- sowie Stadt- und KreisrätInnen. Das war laut den Veranstaltern auch von Beginn an so geplant. „Denn trotz eines bewusst festlichen Rahmens soll an den einzelnen Tischen gezielt und intensiv über die Zukunftsthemen des Landkreises Ostallgäu gesprochen werden“, sagte die Landrätin. Die Gespräche wurden jeweils moderiert und schriftlich festgehalten durch die WirtschaftsbeirätInnen.

 

Plan zur Weiterentwicklung der Wirtschaft im Ostallgäu: die Zukunftsvision 2036

 

Die nötigen Impulse für die Tischdialoge lieferten neben Landrätin Zinnecker, die den Wirtschaftsbeirat 2015 ins Leben rief, die Hausherrin sowie Sprecherin des Wirtschaftsbeirates Ingrid Bußjäger-Martin (Geschäftsführerin Finanzen und IT, AGCO/Fendt) gemeinsam mit ihrem Co-Sprecher Josef Ambros (Geschäftsführer, Anton Ambros GmbH). Beide stellten die Zukunftsvision 2036 des Wirtschaftsbeirates vor. „Dieses Strategiepapier widmet sich unter anderem mit fünf Handlungsfeldern, den sogenannten Stellschrauben, sehr konkret den Themen, an denen gedreht und geschraubt werden muss, um das Ostallgäu in eine prosperierende Zukunft zu führen“, erläuterten die beiden Sprecher.

 

Den Titel der ersten Stellschraube der Vision 2036 „Klares Ja zur Wirtschaft“ stellte der international renommierte Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky auch über seinen Gastvortrag vor. Äußerst eindrücklich gelang es Jánszky, die global bedeutenden Zukunftsentwicklungen, die in den kommenden zehn bis 15 Jahren beispielsweise in den Bereichen der Künstlichen Intelligenz, einhergehend mit der Echtzeitnutzung aller verfügbaren Daten beziehungsweise Informationen, der Gentherapie im medizinischen Bereich, bis zur möglichen Lösung des Problems der Energieversorgung durch die Marktreife der Kernfusion, mit der konkreten Situation und den Herausforderungen im Ostallgäu zu verbinden.

 

Dies alles lieferte genügend Impulse und Stoff für den daran anschließenden Dialog zwischen den Vertretern der Wirtschaft und Kommunalpolitik. Zudem war die abschließende Botschaft von Zukunftsforscher Jánszky an seine gebannte Zuhörerschaft eine Steilvorlage für die Intension des Dialogempfangs: „Nur Regionen die sich im Dialog auf den Weg machen, die Herausforderungen der globalen Entwicklungen gemeinsam zu gestalten, werden auch Zukünftig prosperieren können. Vertrauen Sie den Möglichkeiten der Zukunft mehr, als Ihren Erfahrungen der Vergangenheit.“

 

Aus Sicht der Veranstalter war der erste Dialogempfang im Ostallgäu ein großer Erfolg. Die Ergebnisse der Tischdialoge werden nun zeitnah ausgewertet und in die weitere Arbeit des Wirtschaftsbeirates und der Wirtschaftsförderung des Landkreises eingebracht.

 

Weitere Infos unter www.wirtschaftsbeirat-ostallgaeu.de 

 

Mitteilung vom 08.07.2022

Landkreistag-Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen trifft sich im Festspielhaus Füssen

Landrätin Zinnecker hat den Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen des Bayerischen Landkreistages zu einer Tagung im Festspielhaus empfangen.

Im Fokus der Besprechung der Landrätinnen und Landräte aus ganz Bayern standen vor allem die klima- und energiepolitischen Vorhaben der Bundesregierung sowie die Novelle zum Bayerischen Klimaschutzgesetz und ihre jeweiligen Auswirkungen für die Landkreise. „Es war eine sehr konstruktive Sitzung und wir hatten mit dem Festspielhaus am Forggensee, dem größten Stausee Deutschlands, den thematisch idealen landschaftlichen Rahmen für diese Veranstaltung“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker als Gastgeberin.

 

 

 

Mitteilung vom 08.07.2022

Weitere Sonderimpftermine im Ostallgäu

Die Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an.

Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Moderna und Novavax. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vorgenommen. 

  

 

  • Montag, 11.07.2022, Schwangau, Schlossbrauhaus, Gipsmühlweg 5, 09:30-14:00 Uhr
  • Mittwoch, 13.07.2022, Nesselwang, Alpspitzhalle, Von-Lingg-Straße 30, 09:30-14:00 Uhr
  • Donnerstag, 14.07.2022, Obergünzburg, Akku-Treff, Poststr. 2, 09:30-14:00 Uhr

 

  

Eine zweite Auffrischungsimpfung wird für die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Personengruppen angeboten. Dazu gehören zum Beispiel Menschen ab dem Alter von 70 Jahren, mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und immundefiziente Menschen sowie das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen.

  

Für eine Impfung kann online ein Termin vereinbart werden. Vor der Terminvereinbarung müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen. 

 

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de

 

Mitteilung vom 07.07.2022

12. ABK Allgäuer Radltour: Orange Schlage rollt durch das Ostallgäu

Zum 12. Mal fand die ABK Allgäuer Radltour statt. Start und Ziel waren dieses Jahr am historischen Ortskern von Obergünzburg.

Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker radelte mit. Bild: Christian Greither

Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker radelte mit. Bild: Christian Greither

Auf Einladung des Landkreises Ostallgäu und der Aktienbrauerei Kaufbeuren starteten etwa 200 Rennradler und 1.800 Genussradler zur Jubiläumstour durch den Landkreis. Den Startschuss dazu gaben die Böllerschützen des Schützenvereins Obergünzburg. Die ambitionierten Rennradler starteten zu ihrer 103 km langen Tour über Hochgreut, Durach und Rettenberg, entlang des Rottachsees weiter nach Görisried und Unterthingau und über Günzach zurück nach Obergünzburg zum Marktplatz. 

  

Direkt im Anschluss setzte sich die orange Schlange der Genussradler in Bewegung. Die Genussrunde wurde wegen der vorhergesagten heißen Temperaturen zur Sicherheit aller Teilnehmenden von 49 auf 38 km gekürzt. Zunächst ging es Richtung Sellthüren durch die abwechslungsreiche Landschaft mit Wiesen, Wäldern und Ausblicken auf das Alpenpanorama über Meggenried und Berleberg zur Pausenstation nach Unterthingau. Nach einer kurzen Stärkung mit musikalischer Unterhaltung durch die Musikkapelle Unterthingau ging es über Reinhardsried und Günzach zurück nach Obergünzburg

 

Für die sichere und unfallfreie Heimkehr der Teilnehmenden sorgten die Polizei Kaufbeuren, das THW, die BRK Motorradstreife, die BRK Radlsanitäter und eine Vielzahl von Tourguides der RV Adler und des ADFC Kaufbeuren und Weilheim-Schongau. Die örtlichen Feuerwehren sicherten den Tross bei Ortsdurchfahrten und anderen Gefahrenstellen ab.

   

Am Ziel angekommen feierten alle Teilnehmenden und Besucherinnen und Besucher noch ein gemeinsames Abschlussfest mit Musik, kühlen Getränken von der Aktienbrauerei Kaufbeuren und regionalen Schmankerln der Obergünzburger Vereine. Die Obergünzburger Putzger sorgten für musikalische Stimmung. Lars Peter Schwarz moderierte den Tag und sorgte mit vielen Interviews für unterhaltsame und interessante Informationen. 


Das Abschlussfest endete mit der beliebten Tombola. Als jüngste Teilnehmerin wurde die 8-jährige Franziska ausgezeichnet, als ältester Teilnehmer der 84-jährige Josef Klimm. Als am weitesten angereiste Teilnehmer meldete sich Familie Diewald aus Essen, die seit 20 Jahren regelmäßig Urlaub im Allgäu machen. Alle Gewinner*innen erhielten tolle und hochwertige Sachpreise der Sponsoren.

 

Mitteilung vom 07.07.2022

Landkreis informiert Ehrenamtliche über Veranstaltungsorganisation

Jeder, der eine Veranstaltung plant, kann außerdem kostenlos den interaktiven Veranstalterleitfaden des Landkreises Ostallgäu nutzen.

Helmut Maucher, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Marktoberdorf, bei seinem Vortag. Bild: Landkreis Ostallgäu

Helmut Maucher, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Marktoberdorf, bei seinem Vortag. Bild: Landkreis Ostallgäu

Die Servicestelle EhrenAmt des Landkreises hat Ehrenamtliche aus dem Ostallgäu ins Gymnasium Marktoberdorf eingeladen, um sich anhand mehrerer Vorträge und Diskussionen darüber zu informieren, welche Vorgaben man als Veranstalter zu beachten hat. Der Einladung gefolgt sind rund 60 Ehrenamtliche aus dem ganzen Landkreis. 

 

Hans Brugger, in der Verwaltungsgemeinschaft Unterthingau mit der Genehmigung von Veranstaltungen betraut, stellte einen Gesamtüberblick über die vielfältigen Themenfelder, die von Veranstaltern abzuklären und zu berücksichtigen sind, vor. Er gab den Tipp, möglichst frühzeitig mit der jeweiligen Gemeinde Kontakt aufzunehmen, um die Veranstaltung durchzusprechen. Luca Eckermann, Jugendschutzbeauftragte des Landkreises und Johanna Prinz von der Lebensmittelüberwachung stellten vor, welche Besonderheiten und Vorgaben es in ihren Bereichen zu beachten gilt – zum Beispiel, dass beim Alkoholausschank generell keine Minderjährigen eingesetzt werden dürfen, egal für welche Tätigkeit. Auch Themen wie die Kennzeichnung von Allergenen und Zusatzstoffen in Lebensmitteln und Getränken wurden diskutiert. 

 

Den Abschluss übernahm Helmut Maucher, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Marktoberdorf, Er ermutigte alle Teilnehmenden, Veranstaltungen zu organisieren und sich zu engagieren, auch wenn man viel dabei beachten müsse. „Ihr seid alle sehr fleißig, die überwiegende Zahl der Veranstaltungen im Ostallgäu laufen komplett problemlos ab.“ Dennoch seien ein passendes Konzept und eine gute, abgestimmte Planung unverzichtbar, gerade wenn es doch einmal zu Problemen kommen sollte. „Wir möchten Sie mit Angeboten wie der heutigen Veranstaltung dabei unterstützen, möglichst vielfältige Veranstaltungen in unserem Landkreis auf einer sicheren Basis planen und umzusetzen zu können,“ sagte Maximilian Bogner, Leiter des Sachgebiets Soziale Entwicklung des Landratsamtes. Bogner stellte auch den neuen digitale Veranstalterleitfaden vor. Dieser sei in den vergangenen Monaten von der Servicestelle EhrenAmt entwickelt worden und unterstütze Vereine dabei, anhand eines interaktiven Fragebogens genau die Informationen, Ansprechpartner und Fristen zu erhalten die man für seine Veranstaltung benötigt. Der Leitfaden kann kostenlos unter https://veranstalterleitfaden.ostallgaeu.de/ aufgerufen werden. 

 

Mitteilung vom 07.07.2022

Bauarbeiten an der OAL 1 zwischen Lachen und Guggenmoosen

Die Kreisstraße OAL 1 zwischen Lachen und Guggenmoosen ist ab 11. Juli 2022 bis voraussichtlich Mitte August für den Gesamtverkehr gesperrt.

Grund ist die Erneuerung der Fahrbahndecke auf dem gesamten Streckenabschnitt. Zur Fertigstellung des neuen Geh- und Radwegs zwischen Attlesee und der Autobahnbrücke an der A 7 wird am östlichen Ortsausgang von Attlesee außerdem eine Querungshilfe hergestellt. 

  

Die überörtliche Umleitung erfolgt hierfür ab Lachen über die OAL 23 nach Rückholz, Wald, Albisried, Lengenwang nach Seeg und umgekehrt.

  

Durch abschnittsweises Arbeiten innerhalb der Baustrecke wird der Anliegerverkehr mit wechselseitigen Zufahrtsmöglichkeiten weitestgehend aufrechterhalten. Eine Durchfahrt der kompletten Baustrecke ist während der Vollsperrung jedoch nicht möglich. Um unnötige Wendemanöver und Behinderungen innerhalb der Baustrecke zu vermeiden, werden alle Verkehrsteilnehmer zur Einhaltung der Umleitungsstrecke gebeten.

  

Der Landkreis Ostallgäu bittet alle örtlichen Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis, dass es während der Bauarbeiten zu Behinderungen kommt. Witterungsbedingte Anpassungen der Sperrzeit können derzeit nicht ausgeschlossen werden.

 

Mitteilung vom 06.07.2022

Bald mehr Bio-Ziegenfleisch in Gasthäusern

Durch die Unterstützung der Öko-Modellregion Ostallgäu und Projektmanagerin Lisa Mader wird im Landkreis bald mehr regionales Bio-Ziegenfleisch vermarktet.

Zweierlei vom Zicklein mit Paprika, Chinakohl, Waldpilzen und Semmelknödeln. Bildquelle: Landgasthof Hubertus

Zweierlei vom Zicklein mit Paprika, Chinakohl, Waldpilzen und Semmelknödeln. Bildquelle: Landgasthof Hubertus

„Es freut mich sehr, dass wir durch unsere Öko-Modellregion eine weitere Wertschöpfungskette im Ostallgäu aufbauen konnten und damit die Bio-Landwirtschaft weiter stärken“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Mader ergänzt: „Ziegenkäse und -milch erfreut sich steigender Beliebtheit. Doch das bei der Milchproduktion zwingend anfallende Ziegenfleisch hat in Deutschland leider immer noch mit einem schlechten Image zu kämpfen. Zu Unrecht, denn das Fleisch ist nicht nur gesund, sondern bei richtiger Verarbeitung auch noch äußerst lecker“.

 

Das Fleisch stammt von den Bio-Landwirten Helga und Martin Hampp. Diese haben sich 2021 dazu entschlossen, den Milchviehbetrieb mit Kühen auf Bio-Milchziegenhaltung umzustellen. Seitdem wirtschaften sie auf dem Betrieb in Rieden am Forggensee nach höchsten ökologischen Standards. Ende 2021 sind 173 Milchziegen in den neuen Laufstall eingezogen. Wie bei der klassischen Milchviehhaltung mit Kühen muss auch eine Ziege jedes Jahr ein junges Kitz bekommen, damit die Ziege Milch geben kann. Und so erwartet der Ziegen-Bären-Hof-Hampp dieses Jahr bis zu 250 Kitze. Ein Teil der weiblichen Kitze wird für die Nachzucht der Herde verwendet. Doch was passiert mit den männlichen Zicklein? Diese geben keine Milch und sind so für die Milchproduktion nicht zu gebrauchen. „Für uns ist das Kitz- und Ziegenfleisch genau so wertvoll wie die Milch. Jedes Kitz – egal ob männlich oder weiblich – wird von uns auf dem Betrieb großgezogen und mit größter Wertschätzung behandelt“, erklärt Helga Hampp. Das Ziel der beiden ist es, alle Kitze regional zu vermarkten. Und hier kommt die Öko-Modellregion ins Spiel. Dank der Vernetzung des Ziegenshofs mit der Hofmetzgerei Nies im Kaltental durch Mader vermarktet Familie Hampp neben dem Bio-Fleisch nun auch Ziegen-Leberkäse und -wurst ab Hof direkt. 

 

Bio-Ziegenfleisch in Ostallgäuer Gasthäuser

   

Daneben hat Mader auch das Interesse bei einigen Gasthäusern abgefragt. Hilfreich war hierbei das vom Regionalmanagement des Landkreises koordinierte Genusstage-Netzwerk, mit zahlreichen Gasthäusern, die Wert auf regionale Lebensmittel legen und immer Interesse an neuen Produkten aus der Region haben. So auch Küchenchef Bastian Mautz vom Landgasthof Hubertus in Apfeltrang, wo es noch in dieser Woche Zweierlei vom Zicklein geben wird. „Wir freuen uns über den Kontakt zum Ziegen-Bären-Hof-Hampp – eine echte Bereicherung für unsere saisonale Wochenkarte. Die Qualität des Fleisches ist top, das Fleisch ist super zart und zergeht auf der Zunge“, freut sich Mautz. „Das liegt an der Schlachtung vor der Geschlechtsreife, durch die das Fleisch nicht böckelt“, erklärt Martin Hampp. Zudem sei das Fleisch reich an Omega-3-Fettsäuren, Mineralstoffen und Vitaminen, sehr fettarm und hat wenig Cholesterin. Neben dem Landgasthof Hubertus gibt es die Delikatesse aus Rieden in den nächsten Wochen auch im Gasthof zum Hirsch in Görisried und auf der Bergmang Alpe in Ruderatshofen. „Hoffentlich können wir damit etwas mit dem schlechten Image des Ziegenfleisches aufräumen und noch weitere Gasthäuser für dieses besondere Fleisch begeistern“, sagt Mader. 

   

Die Öko-Modellregion Ostallgäu steht Interessierten gerne mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Informationen und die Kontaktdaten gibt es unter www.oekomodellregion-ostallgaeu.de

 

Mitteilung vom 06.07.2022

Schülerbeförderung: Fahrtkosten vom Landkreis erstatten lassen

Bis zum 31.10. haben Schüler weiterführender Schulen die Möglichkeit, ihre Schulwegkosten im Schuljahr 2021/22 vom Landkreis ersetzt zu bekommen.

Grundsätzlich ist der Schulweg mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zurückzulegen. Soll der Schulweg im laufenden beziehungsweise kommenden Schuljahr mit dem Auto zurückgelegt werden, ist eine Kostenerstattung nur ausnahmsweise möglich. Hier gilt es, sich bereits vor der ersten Fahrt mit dem Landratsamt abzustimmen. Grundsätzlich werden solche Anträge genehmigt, wenn eine öffentliche Verkehrsverbindung nicht besteht beziehungsweise die Nutzung eines privateigenen Kraftfahrzeuges an drei Tagen in der Woche eine Zeitersparnis von jeweils mehr als zwei Stunden mit sich bringt. Genehmigt werden zudem Anträge von Teilnehmern einer Fahrgemeinschaft, sofern diese wirtschaftlicher ist. 

 

Diese Regelung gilt insbesondere auch für Berufs-, Berufsfachschüler sowie Schüler der Fach- und Berufsoberschulen. Nach dem Stichtag eingehende Anträge auf Kostenerstattung können nicht mehr berücksichtigt werden. Bei Posteinsendung ist das Eingangsdatum maßgebend.

 

Bestätigung der Schule ist Voraussetzung

 

Sowohl bei den Erstattungsanträgen als auch den Anträgen zur Genehmigung eines privaten Kraftfahrzeuges ist die Bestätigung der jeweiligen Schule notwendig. Diese ist in den Schulsekretariaten, die noch bis zum Schuljahresende besetzt sind, zu erhalten. Auskünfte beim Landratsamt Ostallgäu erteilen Frau Gellrich (Tel.: 08342 911-447), Frau Lodetti (Tel.: 08342 911-445) sowie Frau Zwick (Tel.: 08342 911-328).

 

Weitere Informationen zur Schulwegkostenfreiheit und Schülerbeförderung sind auf der Internetseite des Landkreises zu finden unter www.ostallgaeu.de/schulweg

 

Mitteilung vom 05.07.2022

Festakt zu 50 Jahre Landkreis Ostallgäu: „Ein echtes Erfolgsmodell“

Der Landkreis Ostallgäu hat seine Gründung vor 50 Jahren mit einem Festakt im Marktoberdorfer MODEON gefeiert.

Rund 200 Gäste kamen zum Festakt. Foto: Landkreis Ostallgäu

Rund 200 Gäste kamen zum Festakt. Foto: Landkreis Ostallgäu

Unter den rund 200 Gästen waren aktive und ehemalige Kreisrätinnen und Kreisräte, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Abgeordnete aus Bundes- und Landtag, Altlandrat Johann Fleschhut sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Gesellschaft, dem sozialen Bereich und der Wirtschaft. 

  

In ihrer Festrede hob Landrätin Maria Rita Zinnecker die gute Entwicklung des Landkreises in den vergangenen 50 Jahren hervor. Das Ostallgäu sei ein echtes Erfolgsmodell, an dem die Gebietsreform 1972 einen erheblichen Anteil habe. Durch die Zusammenlegung zu größeren Verwaltungseinheiten „brachte die Reform administrative, wirtschaftliche und politische Effizienz.“ Heute sei der Landkreis aus einem scheinbar konstruierten Gebilde eine „starke und geliebte Heimat“ geworden. Grund dafür sei unter anderem das Zusammenwachsen der kommunalen Familie, die heute mehr denn je kooperativ im Verbund zusammenarbeite. Das zeige sich zum Beispiel bei der Allgäu GmbH, dem Tourismusverband Ostallgäu oder bei den Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren. Rückgrat des Wohlstands seien die vielen erfolgreichen Unternehmen „mit ihrer Schaffenskraft, ihrer Kreativität, ihrem Fleiß und ihrer Effizienz“. Auch im Bildungs- und Sozialbereich sei der Landkreis sehr gut aufgestellt. 

 

Zu den Pflichtaufgaben des Landkreises seien in den vergangenen 50 Jahren zahlreiche freiwillige Aufgaben dazugekommen, sagte Zinnecker weiter. Neben der Zuständigkeit etwa für die Abfallwirtschaft oder die Kreisstraßen kümmere man sich heute um die soziale Entwicklung – zum Beispiel durch die Stärkung des Ehrenamts oder über die Pflege- und Familienstützpunkte – tue mehr für den Naturschutz und unterstütze die Wirtschaft. Auch am Landratsamt habe sich einiges verändert. Es sei heute mittlerweile ein moderner und serviceorientierter Dienstleister. Einige Dienstleistungen wie beispielsweise die KFZ-Zulassung könne man heute sogar online erledigen. Das Landratsamtsgebäude sei heute ein einladender Bau mit freundlichem Bürgerservice-Bereich. 

 

Moderiert wurde die Veranstaltung von Monika Schubert. Für die Gestaltung des Rahmenprogramms sorgten das Kreisblasorchester unter der Leitung von Stefan Reggel, das Bläserensemble Marktoberdorf und die Obermindeltaler Alphornbläser unter der Leitung von Peter Fühner, der Bürgermeisterchor Ostallgäu, Waltraud Mair alias „Meichelböcks Centa“ sowie die Radlergruppe mit Wolfgang Friedl, Tobias Guggemos, Viola Guggemos und Maxi Kinker. Grußbotschaften und Gratulationen wurden per Video eingespielt und kamen unter anderem von Gesundheitsminister Klaus Holetschek, Innenministern Joachim Hermann und Ministerpräsident Markus Söder.

 

Mitteilung vom 04.07.2022

Ehrenzeichen für herausragendes Engagement: Vorschläge einreichen

Dieses Jahr würdigt der Landkreis Ostallgäu wieder zehn Personen oder Teams mit dem Ehrenzeichen. Vorschläge können ab sofort beim Landkreis eingereicht werden.

Für die Ehrung kommen besonders engagierte Persönlichkeiten in Frage, egal ob sie als Einzelperson oder im Team tätig sind. „Mit dem Ehrenzeichen zeigt der Landkreis seine Hochachtung gegenüber der großen Zahl von Bürgern, die sich mit ihrem außerordentlichen Einsatz für ihre Mitmenschen und zum Wohle des Landkreises einsetzen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. 

 

Das Ehrenzeichen soll an Personen oder Teams vergeben werden, die sich in vorbildlicher Weise ehrenamtlich und über den eigenen Ort hinaus verdient gemacht haben. Die Ehrung wird voraussichtlich am 8. Dezember 2022 stattfinden. Die Geehrten werden im Frühjahr 2023 auch die Ostallgäuer Ehrenamtskarte erhalten. Diese gilt für zwei Jahre und beinhaltet beispielsweise Angebote, wie freien Eintritt für die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, für Bergbahnen oder die Filmburg in Marktoberdorf sowie einige Sonderaktionen. Neu ab 2023 ist, dass die Ostallgäuer Ehrenamtskarte um eine Partnerkarte erweitert wird. Wer also die Ostallgäuer Ehrenamtskarte erhalten hat, kann zu den Angeboten, die für ihn als Karteninhaber gratis sind, künftig kostenlos eine weitere Person seiner Wahl mitnehmen.

 

Servicestelle EhrenAmt des Landkreises ist Ansprechpartner

 

Die genauen Bedingungen und das Vorschlagsformular für die Einreichung von Vorschlägen für das Ehrenzeichen des Landkreises gibt es im Internet auf www.ehrenamt-ostallgaeu.de/ehrenzeichen.html. Vorschläge können bis zum 5. August 2022 eingereicht werden. Für Rückfragen oder postalische Anforderung des Vorschlagsformulars steht die Servicestelle EhrenAmt unter Telefon 08342 911-290 oder per E-Mail ehrenamt(at)ostallgaeu.de zur Verfügung.

 

Mitteilung vom 04.07.2022

Weitere Sonderimpftermine im Ostallgäu und in Kaufbeuren

Die Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an.

Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Moderna und Novavax. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vorgenommen. 

 

  • Dienstag, 05.07.2022, Buchloe, Kolping-Haus, Kolpingstr. 6, 9:30-14 Uhr
  • Donnerstag, 07.07.2022, Pfronten, Pfarrheim, Dr. Kohnle-Weg 1, 9:30-14 Uhr
  • Freitag, 08.07.2022, Kaufbeuren, Gablonzer-Haus, Bürgerplatz 1, 9:00-14 Uhr

 

   

Eine zweite Auffrischungsimpfung wird für die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Personengruppen angeboten. Dazu gehören zum Beispiel Menschen ab dem Alter von 70 Jahren, mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und immundefiziente Menschen sowie das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen.

    

Für eine Impfung kann online ein Termin vereinbart werden. Vor der Terminvereinbarung müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen. 

  

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de

 

Mitteilung vom 30.06.2022

Zum Landkreis-Jubiläum am 1.7.: kostenlos Kaffee und Kuchen im Landratsamt

Der Landkreis Ostallgäu feiert am 1. Juli 2022 seinen 50. Geburtstag.

Zur Feier des Tages gibt es für alle Bürgerinnen und Bürger an diesem Tag kostenlos Kaffee und Kuchen im Foyer des Landratsamtes, während den Öffnungszeiten.

 

Mitteilung vom 28.06.2022

Digitalisierung an kreiseigenen Schulen: „Wir sind sehr gut aufgestellt“

Rund 7,2 Millionen Euro investiert der Landkreis Ostallgäu zwischen 2017 und 2025 in die Digitalisierung seiner Schulen.

Über die einzelnen Maßnahmen haben Landrätin Maria Rita Zinnecker, Kreiskämmerin Bettina Schön und IT-Leiter Thomas Feneberg nun den Kreisausschuss informiert. Für die Finanzierung nutzt der Landkreis mehrere Fördermöglichkeiten von Freistaat und Bund. Der Landkreis ist Sachaufwandsträger von elf Schulen.

 

„Alle Maßnahmen haben wir in enger Abstimmung mit der Schulfamilie umgesetzt“, erklärte Zinnecker den Ausschussmitgliedern. „Dadurch haben wir passgenaue Lösungen für jede einzelne Schule erreicht. Bei der Digitalisierung unserer Schulen sind wir sehr gut aufgestellt.“

 

Für eine ausreichend gute Internetverbindung sorgen die Glasfaseranschlüsse mit einer Bandbreite von bis zu 1000 Mbit/s. „Das ist insbesondere für das Home-Schooling oder den Hybridunterricht notwendig, da Videokonferenzen sehr bandbreitenintensiv sind“, weiß Feneberg. In den Klassenzimmern wurden unter anderem Notebooks, Dokumentenkameras, Monitore und Beamer installiert. Außerdem stehen zentrale Steuerpanels zur Steuerung der Medientechnik zur Verfügung. Zudem wurden an den beruflichen Schulen Fachunterrichtsräume zum Beispiel mit CNC-Fräsen, Abgasmess- oder Futtermittelanalysegeräte ausgestattet. „Unsere Schulleiter sind sehr zufrieden mit der Unterstützung und der digitalen Ausstattung,“ berichtete Schön. „Diese Rückmeldung bekommen wir immer wieder.“

 

Leihgeräte für sozial benachteiligte Schüler

 

Auch die Lehrer profitieren von den Digitalisierungs-Aktivitäten des Landkreises: Um ihnen einen rechtssicheren, orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf digitale Kommunikationswerkzeuge, Bildungsmedien und Lernmaterialen zu ermöglichen, haben die Schulen bislang 310 Lehrerdienstgeräte vom Landkreis erhalten. Für Schüler aus sozial benachteiligten Familien wurde mit bislang 487 Leihlaptops die Möglichkeit geschaffen, sich ein mobiles Endgerät auszuleihen.

 

Der Landkreis investiert seit vielen Jahren in die Digitalisierung seiner Schulen. Als Grundlage dafür wurde 2016 das Konzept „Digitales Klassenzimmer“ entwickelt. Die ersten Maßnahmen wurden 2017 im Rahmen der Generalsanierung der Realschule Füssen umgesetzt. Aktuell sind rund 150 digitale Klassenzimmer im Einsatz. Für 2022/23 ist die Digitalisierung weiterer 100 Klassenzimmer geplant.

 

Mitteilung vom 28.06.2022

Abfall-App Ostallgäu: Straßennamen eingeben

Die Abfallwirtschaft des Landkreises Ostallgäu bittet alle Nutzerinnen und Nutzer der Abfall-App Ostallgäu, ihre Straße anzugeben.

Das geht ganz einfach unter "Einstellungen" > "Standort ändern". Die Anpassung ist nötig, damit die Nutzerinnen und Nutzer auch künftig über die Abfuhr- und Sammeltermine informiert werden können. Ausgenommen sind App-Nutzer im Stadtgebiet Marktoberdorf, da diese ihre Straße bereits ausgewählt haben.

 

Mitteilung vom 28.06.2022

Pflegeversicherung verlängert einige Corona-Sonderregelungen

Einige Fristen der pandemiebedingten Sonderregelungen der Pflegeversicherung wurden bis einschließlich 31. Dezember 2022 verlängert.

Bild: pixabay/Krissie

Bild: pixabay/Krissie

Die Sonderregelungen betreffen unter anderem den Entlastungsbetrag für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1, den Anspruch auf Pflegesachleistungen für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 und das Pflegeunterstützungsgeld.

 

Folgende Sonderregelungen gelten damit noch bis mindestens Ende Dezember weiter: Pflegebedürftige können Hilfen der Pflegeversicherung abweichend von geltenden Regelungen einsetzen, um Corona-bedingte Versorgungsengpässe auszugleichen. Das gilt für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 bezüglich des monatlichen Entlastungsbetrages von 125 Euro und für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 für die Inanspruchnahme anderer Leistungserbringer als ambulante Pflege- und Betreuungsdienste. Die abweichende Verwendung ist vorher bei der Pflegekasse zu beantragen. 

 

Der Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld, wie auch die Betriebshilfe für Klienten der Pflegekasse Landwirtschaft/Gartenbau, verlängert sich von zehn auf bis zu 20 Arbeitstage jährlich, wenn aufgrund von COVID-19 eine akute Pflegesituation eingetreten ist. Angehörige können auf Antrag von der Pflegekasse oder der privaten Pflege-Pflichtversicherung für Zeiten, in denen sie die Pflege oder die Organisation der Pflege übernehmen, das Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung erhalten. 

 

Nähere Informationen zu den Leistungen der Pflegekassen und zu allen anderen Fragen rund um das Thema Pflege erhalten Ratsuchende kostenlos beim Pflegestützpunkt Ostallgäu unter 0834 911-511 oder pflegestuetzpunkt(at)lra-oal.bayern.de. Mehr Informationen gibt es auch auf www.sozialportal-ostallgaeu.de/pflegestuetzpunkt

 

Mitteilung vom 24.06.2022

Weitere Sonderimpftermine im Ostallgäu

Die Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an.

Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Moderna und Novavax. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vorgenommen. 

 

  • Mittwoch, 29.06.2022, Nesselwang, Alpspitzhalle ,Von-Lingg-Straße 30, 9.30-14.00 Uhr
  • Donnerstag, 30.06.2022, Obergünzburg, Akku-Treff, Poststr. 2, 9.30-14.00 Uhr

 

  

Eine zweite Auffrischungsimpfung wird für die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Personengruppen angeboten. Dazu gehören zum Beispiel Menschen ab dem Alter von 70 Jahren, mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und immundefiziente Menschen sowie das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen.

 

Für eine Impfung kann online ein Termin vereinbart werden. Vor der Terminvereinbarung müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen. 

 

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de

 

Mitteilung vom 23.06.2022

Allgäuer Radltour mit Start und Ziel in Obergünzburg

Am Sonntag, 3.7. ist es wieder soweit. Unter Federführung des Landkreises und der Aktienbrauerei startet die 12. ABK Allgäuer Radltour.

Freuen sich auf die Jubiläumsradltour mit Start und Ziel in Obergünzburg (v. l.): Kathrin Brenner (Landkreis Ostallgäu/Tourismus), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Sebastian Gries (Landkreis Ostallgäu/Tourismus), Polizeihauptmeisterin Andrea Lerpscher, Gottfried Csauth (Geschäftsführer Aktienbrauerei Kaufbeuren), Polizeihauptkommissar Stefan Horend, Bürgermeister Lars Leveringhaus und Tobias Wachter (Gebietsverkaufsleiter Aktienbrauerei Kaufbeuren). Bildrechte: Heiko Wolf

Freuen sich auf die Jubiläumsradltour mit Start und Ziel in Obergünzburg (v. l.): Kathrin Brenner (Landkreis Ostallgäu/Tourismus), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Sebastian Gries (Landkreis Ostallgäu/Tourismus), Polizeihauptmeisterin Andrea Lerpscher, Gottfried Csauth (Geschäftsführer Aktienbrauerei Kaufbeuren), Polizeihauptkommissar Stefan Horend, Bürgermeister Lars Leveringhaus und Tobias Wachter (Gebietsverkaufsleiter Aktienbrauerei Kaufbeuren). Bildrechte: Heiko Wolf

Die Radltour findet 2022 im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Landkreis Ostallgäu statt. Dieser ging im Zuge der Landkreisreform am 1. Juli 1972 aus den Landkreisen Füssen, Kaufbeuren und Marktoberdorf hervor. „Die Radltour ist ein Aushängeschild der Radregion Ostallgäu. Es freut mich sehr, dass wir heuer wieder mit ihr durchstarten können. Als Angebot für Einheimische und Gäste passt sie außerdem besser denn je in unser touristisches Konzept,“ sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Die ABK Allgäuer Radltour ist eine der beliebtesten Familienradveranstaltungen in Bayern. Radbegeisterte aus nah und fern können bei ihr die Besonderheiten des Schlossparks genießen. Dieser wurde vom ADFC als RadReiseRegion mit der 5-Sterne Qualitätsradroute Schlossparkrunde im Allgäu ausgezeichnet.

    

Ab 8 Uhr beginnt am Marktplatz in Obergünzburg die Anmeldung aller Teilnehmenden. Diese bekommen dort auch ihre kostenlosen T-Shirts, die in diesem Jahr orange sind. Die sportlich ambitionierten Teilnehmenden und Semi-Profirennradlerinnen und -radler starten um 9 Uhr mit der großen Runde von 103 Kilometern und 798 Höhenmetern. Die Strecke verläuft von Obergünzburg über Hochgreut, Durach und Rettenberg, entlang des Rottachsees weiter nach Görisried und Unterthingau und über Günzach zurück nach Obergünzburg zum Marktplatz. Diese Gruppe fährt eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Direkt im Anschluss, um 9.05 Uhr, fällt der Startschuss für die Genussradler. Die orange Radler-Schlange bewegt sich von Obergünzburg aus in Richtung Sellthüren durch die abwechslungsreiche Landschaft mit Wiesen, Wäldern und Ausblicken auf das Alpenpanorama über Meggenried und Berleberg zur Pausenstation nach Unterthingau. Nach einer kurzen Stärkung geht es über Aitrang und Günzach zurück nach Obergünzburg. Die Genussrunde ist etwa 49 Kilometer lang.


Beide Runden werden durch Polizei, Technisches Hilfswerk, Rotes Kreuz und Tour Guides begleitet und abgesichert. Auf der ganzen Tour herrscht Helmpflicht. Auf der Genussradrunde sind E-Bikes gerne willkommen. Die Rennradrunde ist nicht für E-Bikes geeignet. Ab Mittag sind alle Radler, aber auch die Nicht-Radler, zum Abschlussfest mit Musik, Interviews, regionalen Schmankerln, Bierspezialitäten und Gewinnspiel an den historischen Ortskern in Obergünzburg eingeladen. Moderiert wird der Nachmittag von Lars Peter Schwarz. Die Teilnahme an der Radltour ist kostenlos. Angereist werden kann bequem per Bus und Bahn. Da es in Obergünzburg keinen eigenen Bahnhof gibt, ist die Anreise mit dem Zug über Günzach möglich. Von dort aus führt ein Radweg in rund 15 Radminuten auf direktem Weg nach Obergünzburg. Es sind aber auch ausreichend Parkplätze im Gemeindegebiet ausgeschildert.

   

Neu im Programm ist in diesem Jahr der Frühschoppen. Die Aktienbrauerei Kaufbeuren lädt ab 11 Uhr zum geselligen Beisammensein ein, um die Radlergruppen mittags gebührend zu empfangen. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Obergünzburger Pfutzger.

 

Änderungen vorbehalten.

 

Weitere Informationen vorab unter www.schlosspark.de

 

Mitteilung vom 23.06.2022

Neues Info-Angebot für Eltern: Familienapp Ostallgäu-Kaufbeuren

Landrätin Maria Rita Zinnecker und Oberbürgermeister Stefan Bosse haben den Startschuss für die Familienapp Ostallgäu-Kaufbeuren gegeben.

Bildrechte: Landkreis Ostallgäu

Bildrechte: Landkreis Ostallgäu

Die neue Informations-Plattform wird von den Familienbildungsstellen des Landkreises Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren betreut und gibt einen Überblick über die wichtigsten Angebote für Familien in der Region: von Veranstaltungen wie den Elternkursen über Informationen zum Rechtlichen und Finanziellen bis hin zu wichtigen Notfallnummern. Zu erreichen ist das Online-Angebot über die Internetadresse familienapp-kf-oal.de.

  

„Die neue Familienapp bündelt alle Informationen und Hilfen für Eltern und Kinder in einer digitalen Übersicht. Sie kommt damit genau zur rechten Zeit, denn die Hilfsangebote für Familien sind in den vergangenen Jahren immer zahlreicher geworden. Allerdings ist es auch wichtig, dass diese Angebote unkompliziert gefunden werden. Nur wer ein Angebot findet, nutzt es auch“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker. Die Entscheidung Kinder zu bekommen, ändere das Leben enorm. Dabei kämen vielen Fragen auf. Die Familienapp helfe dabei, darauf schnell die richtigen Antworten zu erhalten.

  

Oberbürgermeister Stefan Bosse: „Dass Stadt und Landkreis die Familienapp gemeinsam anbieten, ist ein großer Mehrwert für die Familien. Eltern aus der Stadt werden so auch über Angebote im Landkreis informiert und umgekehrt. Ermöglicht hat das die außerordentlich gute Zusammenarbeit unserer beiden Familienbildungsstellen. Dafür möchte ich mich – auch im Namen der Familien – ganz herzlich bedanken.“

  

Unter der Internetadresse familienapp-kf-oal.de ist die App mit jedem Internetbrowser zu nutzen. Egal auf welchem Endgerät: Die Inhalte passen sich automatisch der Fenstergröße des Browsers an. Wer bestimmte Inhalte sucht, kann entweder die Suchfunktion nutzen oder findet sie in der entsprechenden Kategorie.

  

Schwabenweiter Vorreiter

  

Die Familienapp wurde nach einem Konzept aufgebaut, das bereits in 19 Regionen aus fünf Bundesländern in Deutschland umgesetzt wird. In Schwaben sei man absoluter Vorreiter, weiß Zinnecker. Hier bereite einzig der Landkreis Günzburg ebenfalls eine Umsetzung vor.

 

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden