Aktuelles

Mitteilung vom 21.01.2020

Startschuss für die App Integreat im Landkreis Ostallgäu

Die Integreat App richtet sich vor allem an Neuzugewanderte, aber auch an Beratungsstellen sowie ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Landrätin Maria Rita Zinnecker startet die Integreat App für den Landkreis Ostallgäu.

Landrätin Maria Rita Zinnecker startet die Integreat App für den Landkreis Ostallgäu.

„Dein Wegbegleiter für den Landkreis“ – mit diesem Slogan startet die App Integreat für den Landkreis Ostallgäu. Sie bietet sowohl Informationen über Ausbildung und Arbeit als auch über viele weitere Bereiche des Lebens. „Die App ist ein sehr nützlicher Wegweiser für den Landkreis Ostallgäu“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.
 
„Seit dem Auftaktworkshop im Juli mit vielen beteiligten Akteuren aus dem Bereich der Integration ist einiges passiert und nun dürfen wir das Ergebnis präsentieren“, sagen die Projektkoordinatorinnen Julia Jäkel (Integrationslotsin) und Linda Hagspiel (Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte). Mit Start der App werden Jäkel und Hagspiel nun verschiedene Anlaufstellen im Landkreis anfahren und dort die App mit ihren Funktionen persönlich bei den Neuzugewanderten vorstellen.
 
Hilfreich für alle – kostenlos und in sieben Sprachen
 
Die Besonderheit dieses digitalen Kompasses ist, dass alle Informationen speziell auf den Landkreis zugeschnitten sind. Und nicht nur das: Die Inhalte können kostenlos in insgesamt sieben verschiedenen Sprachen angezeigt werden, hierzu zählen aktuell Deutsch, Englisch Arabisch, Farsi, Türkisch, Rumänisch und Französisch.  Darüber hinaus ist die App mit verschiedenen Bildungsträgern sowie der Industrie- und Handelskammer und Handwerkskammer vernetzt. Dies ermöglicht einerseits Suchenden selbstständig eine passende Stelle zu finden und andererseits eröffnet die Verknüpfung Arbeitgebern neue Möglichkeiten zur Integration von ausländischen Fachkräften und Arbeitsmigranten.
 
Der Download funktioniert ganz einfach entweder über den App Store (iOS) oder den Play Store (Android) mit dem Suchwort „Integreat App“ oder alternativ mit dem OR-Code. Bei Fragen geben Julia Jäkel (ehrenamt-asyl(at)lra-oal.bayern.de) oder Linda Hagspiel (bildung-neuzugewanderte(at)lra-oal.bayern.de) Auskunft.

Mitteilung vom 09.01.2020

Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“: Jetzt anmelden und Plätze sichern

Anmeldungen für die Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“ sind noch bis zum 17. Januar möglich.

Die Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“ der Servicestelle EhrenAmt am Landratsamt Ostallgäu bietet kostenlose Workshops für Ehrenamtliche. Freiwillig Engagierte aus dem Ostallgäu und Kaufbeuren sind eingeladen am Samstag, 1. Februar 2020, von 9 bis 17 Uhr teilzunehmen.

 

Aktuelle Themen und praxisnahe Vorträge

Die vierte Fachtagung bietet wieder aktuelle Themen und praxisnahe Vorträge und ermöglicht den Teilnehmern, sich ganz gezielt zu qualifizieren. Es werden verschiedene Workshops angeboten. Ver-einsberater Michael Blatz widmet sich in seinen Workshops beispielsweise Fragen der konstruktiven Kommunikation und Führung im Verein und bietet Informationen zum Thema „Spender und Sponsoren gewinnen“.

Dr. Herbert Hofmann von der Versicherungskammer Bayern wird Risiken von ehrenamtlichen Tätig-keiten beleuchten, einen Überblick über Versicherungslösungen geben und die bayerische Ehren-amtsversicherung vorstellen. „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ wird von Dirk Ambrosch, Leiter der Lokalredaktion Marktoberdorf der Allgäuer Zeitung, thematisiert. Er geht drauf ein, wie Texte am bes-ten geschrieben werden, wie die eigene Botschaft ankommt und gibt Tipps aus der Praxis weiter. Au-ßerdem werden auf der Fachtagung wieder Workshops zu Vereinsrecht und ein Tagesseminar „Start-hilfe für neue und zukünftige Vereinsvorstände“ angeboten.

Bis 17. Januar anmelden und Plätze sichern

Die Anmeldung ist noch bis zum 17. Januar über www.ehrenamt-ostallgaeu.de möglich. Die Plätze sind begrenzt. Julia Grimm von der Servicestelle EhrenAmt steht unter 08342 911-290 oder ehren-amt@ostallgaeu.de für Fragen zur Verfügung.

Mitteilung vom 08.01.2020

Landkreis Ostallgäu veranstaltet Bildungskonferenz zum Thema Integration

Die 4. Bildungskonferenz hat das Thema „Integration durch Bildung – Chancen und Herausforderungen des aktuellen Wandels in der Migrationsbewegung“.

Fachleute und Interessierte treffen sich am Donnerstag, 16. Januar 2020, von 16.45 bis 19 Uhr zum Austausch im Landratsamt Ostallgäu.  Die größte Gruppe der ausländischen Bevölkerung im Landkreis Ostallgäu kommt aus Staaten der EU-Osterweiterung, gefolgt von türkischen Staatsangehörigen. Migration ins Ostallgäu ist vor allem Arbeitsmigration und die neuen Fachkräfte werden in der hiesigen Wirtschaft dringend benötigt.

 

Podiumsdiskussion zum Abschluss

Wie kann eine gelungene Integration dieser Neuzugewanderten aussehen? Was muss dafür vor Ort in den Kommunen gemacht werden? Und wie kann der Zugang zu Bildung durch den Einsatz der Leichten Sprache gefördert werden? Auf der Konferenz präsentiert die Bildungsregion Ostallgäu die neuesten Entwicklungen und Zahlen und bietet Teilnehmern den Austausch mit Fachreferenten an. Zum Abschluss findet eine Podiumsdiskussion zur Frage „Ist die Einwanderung eine Chance im demografi-schen Wandel für das Ostallgäu?“ statt. Teilnehmen werden Landrätin Maria Rita Zinnecker, Werner Ehrmanntraut (Personalleiter Bayerisches Rotes Kreuz KV Ostallgäu), Kirsten Kotter (Leiterin der Kol-ping Akademie Kaufbeuren) und Katja Stefanova (Zugewanderte aus Bulgarien).

Für weitere Fragen steht die Bildungskoordinatorin Anja Maurus unter der Telefonnummer 08342 911-511 oder per E-Mail: bildungsregion@lra-oal.bayern.de zur Verfügung.

Mitteilung vom 07.01.2020

Botschafter besuchen Franz Mensch GmbH in Buchloe

Mehr als 60 Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben haben sich bei der Franz Mensch GmbH in Buchloe getroffen.

„Die Firma Franz Mensch hat hier nicht nur einen eindrucksvollen Bau hingestellt, sondern mit einer Investitionssumme von 21 Millionen Euro auch ein eindrucksvolles Zeichen für den Wirtschaftsstandort Ostallgäu gesetzt,“ sagte Lars Leveringhaus, Stellvertreter von Landrätin Maria Rita Zinnecker.

Das mittlerweile 22. Netzwerktreffen führte die Botschafter der Wirtschaftsregion Ostallgäu-Kaufbeuren nach Buchloe zur Franz Mensch GmbH. „Eine Ansiedlung dieser Größenordnung ist für die Stadt Buchloe wie für den Landkreis die Bestätigung, dass wir attraktiv sind für Unternehmen und dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte Bürgermeister Josef Schweinberger. Als besonderes Highlight erwartete die Gäste die in höchstem Maße exklusiven Einblicke in die Räumlichkeiten der Firma und das vollautomatisierte Hochregallager, das laut eigener Auskunft des Unternehmens zu den größten und modernsten in Süddeutschland zählt.

Buchloe – eine Stadt im Aufwind

Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Stadt Buchloe. Bürgermeister Schweinberger berichtete den Gästen über die Stadtentwicklungen der vergangenen Jahre sowie über Zukunftsaussichten. Im Fokus stand dabei die Frage, an welchen Stellschrauben gedreht werden kann, um eine erfolgreiche städtische Standortpolitik voranzutreiben. „Die Firma Franz Mensch GmbH ist als eine der größten Firmenansiedlungen der vergangenen Jahre ein beeindruckendes Beispiel der erfolgreichen Standort-entwicklung der Stadt Buchloe“, würdigte Leveringhaus.

Die beiden Geschäftsführer Axel und Achim Theiler berichteten den Botschaftern über die Tätigkeits-felder der Firma und über den Ansiedlungsprozess. „Ich bin noch heute außerordentlich begeistert, wie wir hier im wahrsten Sinne des Wortes willkommen geheißen wurden“, lobte Achim Theiler die Stadt Buchloe und das Landratsamt Ostallgäu und ergänzte humorvoll: „Allein der Genehmigungszeitraum war beeindruckend schnell, wir hatten noch nicht einmal eine Baufirma gefunden.“

Franz Mensch zählt europaweit zu den größten Herstellern von Produkten für Reinigung, Hygiene und Verpackung. Dazu zählen u.a. Einweghandschuhe, Schürzen, Reinigungstücher und kompostierbare Bio-Verpackungen. Rund 120 Mitarbeiter arbeiten am Standort in Buchloe.

Mehr Informationen zum Botschafter-Netzwerk erhalten Sie unter www.botschafter-ostallgaeu.de

Mitteilung vom 07.01.2020

Öko-Modellregion: Erste Weichen gestellt

Mit der ersten Sitzung der Steuerungsgruppe der „Staatlich anerkannten Öko-Modellregion Ostallgäu“ sind die Weichen für künftige Schwerpunkte gestellt worden.

Die Öko-Modellregion Ostallgäu wird vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und vom Landkreis Ostallgäu finanziert und administrativ vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben begleitet. Weitere Informationen gibt es bei Projektmanager Florian Timmermann (E-Mail: florian.timmermann@lra-oal.bayern.de Telefon: 08342 911-453) und online auf www.oekomodellregion-ostallgaeu.de