Aktuelles

Mitteilung vom 23.02.2024

Landratsamt als „World's best employer“ ausgezeichnet

Das Landratsamt Ostallgäu hat das Arbeitgebersiegel „World's best employer“ erhalten. Im Rahmen der Studie wurden über 129.000 Arbeitgeber untersucht.

Freuen sich über die Auszeichnung World's best employer 2024: Landrätin Maria Rita Zinnecker (l.) und Hauptamtsleiterin Susanne Kettemer. Foto: Landkreis Ostallgäu

Freuen sich über die Auszeichnung World's best employer 2024: Landrätin Maria Rita Zinnecker (l.) und Hauptamtsleiterin Susanne Kettemer. Foto: Landkreis Ostallgäu

Mit dem Siegel werden Unternehmen und Institutionen ausgezeichnet, die in der Studie als besonders attraktive Arbeitgeber abschneiden. „Die Auszeichnung bestätigt unsere Bemühungen, den engagierten Mitarbeitenden des Landratsamtes eine Arbeitsumgebung zu bieten, die uns von anderen Arbeitgebern positiv hervorhebt“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. „Wir freuen uns sehr über das Siegel. Es ist ein Ansporn, uns auch weiterhin stark für die Mitarbeiterzufriedenheit einzusetzen.“

 

Zuletzt fiel in den Kreisgremien die Entscheidung, die Altersteilzeit auch nach Wegfall der bisherigen tariflichen Regelung weiterhin anzubieten. „Ein Firmenfitnessangebot mit Teilnahme an Studios und Freizeiteinrichtungen in der Region wird seit über einem Jahr von 180 Beschäftigten ebenso geschätzt, wie die Einrichtung von inzwischen 230 Homeoffice-Arbeitsplätzen für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, berichtet Zinnecker.

 

Außerdem hat das Landratsamt mehrere Maßnahmen im Bereich der Fahrradmobilität umgesetzt. Mitarbeitenden steht nun ein Fahrrad-Abstellraum mit elektronischem Türschloss zur Verfügung. Die Duschen und Umkleiden sind saniert und mit Schließfächern ausgestattet worden. Hinzugekommen ist auch die Möglichkeit des Jobrad-Leasings. Um – falls möglich – bei Dienstfahrten vom Auto auf das Rad umzusteigen, bietet das Landratsamt den Mitarbeitenden zudem Diensträder an, darunter auch ein E-Lastenfahrrad. Für diese Maßnahmen wurde das Landratsamt im vergangenen Jahr vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet.

 

Über das „World's best employer“-Arbeitgebersiegel

 

Um eine ausgewogenen Bewertung sicherzustellen, greift die Studie nach eigenen Angaben auf bis zu 55 Quellen zu. Die Kriterien umfassen unter anderem die Bewertungen durch die Mitarbeitenden selbst, die Berichterstattung in den Medien sowie die Schaffung eines ansprechenden Arbeitsumfelds. Die Auszeichnung „World's best employer“ wird an Arbeitgeber verliehen, die im Rahmen des mehrstufigen Bewertungsprozesses mindestens 300 von 500 möglichen Punkten erreichen.

 

Mitteilung vom 20.02.2024

Pflegestützpunkt: Tagespflege kann Pflege zu Hause ergänzen

Eine Tagespflege kann es Menschen mit Pflegebedarf ermöglichen, soziale Kontakte aufrecht zu erhalten und einer Vereinsamung vorzubeugen.

Bild: istock.com/monkeybusinessimages

Bild: istock.com/monkeybusinessimages

Sie kann auch dann sinnvoll sein, wenn sich pflegende Angehörige Entlastung wünschen oder berufstätig sind.

 

Voraussetzung für die Vergütung der Tagespflege durch die Pflegekasse ist die Einstufung in den Pflegegrad zwei bis fünf. Je nach Pflegegrad werden derzeit zwischen 689 und 1.995 Euro im Monat vergütet. Der monatliche Betreuungs- und Entlastungsbetrag von 125 Euro, der auch bei Pflegegrad eins zur Verfügung steht, kann ebenfalls für die Tagespflege verwendet werden. Das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen werden bei Inanspruchnahme der Tagespflege nicht gekürzt. Zu den Leistungen der Tagespflege gehört auch, dass die Tagesgäste abgeholt und wieder nach Hause gebracht werden. 

 

Im Landkreis Ostallgäu bieten insgesamt sieben Einrichtungen Tagespflege-Dienstleistungen an. Alle Angebote sind im Pflegeatlas des Pflegestützpunktes aufgelistet und werden laufend aktualisiert unter www.sozialportal-ostallgaeu.de/pflegestuetzpunkt/pflegeatlas.

 

Nähere Informationen zur Tagespflege wie auch zu allen anderen Fragen rund um das Thema Pflege erhalten Ratsuchende kostenlos beim Pflegestützpunkt Ostallgäu unter Telefon 08342 911-511 oder per E-Mail an pflegestuetzpunkt(at)lra-oal.bayern.de.

 

Mitteilung vom 19.02.2024

Infotag für Fachkräfte zur Geschlechtervielfalt

Der Fachtag findet von 9 bis 16.30 Uhr im Landratsamt Ostallgäu, Schwabenstraße 11, 87616 Marktoberdorf statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren organisieren am Donnerstag, 7. März 2024, einen Fachtag für Mitarbeitende von Institutionen und sozialen Einrichtungen zum Thema Geschlechtervielfalt. Der Unkostenbeitrag für den Fachtag inklusive Verpflegung, Getränke und Mittagsimbiss beträgt 10 Euro.

   

Auf dem Programm steht unter anderem der Impulsvortrag „Grundwissen zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*- und inter*geschlechtlichen Menschen“. Am Nachmittag findet der interaktive Vortrag von Inna Zeitler zum Themenkomplex „Geschlechtervielfalt, Stereotype und Würde“ statt. Außerdem werden sich bei der Veranstaltung folgende Fachstellen vorstellen, über die Thematik und ihre Arbeit informieren und die Fragen der Fachkräfte beantworten: LSBTI* Fortbildungen Bayern; Strong! LGBTIQ* Fachstelle gegen Diskriminierung und Gewalt; lebis – Beratungsstelle für lesbische und bisexuelle Frauen in Schwaben; SchwubiS – Psychosoziale Beratungsstelle für schwule und bisexuelle Männer* (cis*trans*inter*nb). 

 

Definition LSBTIQ*

 

LSBTIQ* ist eine Abkürzung für die Begriffe lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter* und queer und damit eine Abkürzung für sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten.

Trans* bezeichnet Personen, die sich nicht oder nicht nur dem Geschlecht zugehörig fühlen, das ihnen bei Geburt zugewiesen wurde. Inter* bezeichnet Personen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale.

 

Queer ist ein Sammelbegriff für alle nicht heteronormativen und nicht-cisgeschlechtlichen Lebensweisen und Identitäten und steht an dieser Stelle stellvertretend für diese. Das Sternchen steht für die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Verortungen sowie für die „Prozesshaftigkeit und Unabgeschlossenheit von geschlechtlichen Positionierungen“ (Fütty 2019: 17 zit. nach Dionisius 2020: 78).

 

Anmeldung und Informationen beim Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle (Telefon: 08342 911-287, E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de).

 

Mitteilung vom 19.02.2024

Wiesenmeisterschaft im Landkreis Ostallgäu

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und der BUND Naturschutz führen gemeinsam einen Wettbewerb zur Prämierung artenreicher Wiesen durch.

Bild: Sabine Heinz

Bild: Sabine Heinz

Konventionell und biologisch wirtschaftende Bäuerinnen und Bauern können sich bis 8. April 2024 bewerben. Die Idee einer Wiesenmeisterschaft in Bayern, bei der vielseitig blühende Bauernwiesen prämiert werden, entwickelten BN und LfL im Jahr 2009 gemeinsam. Seitdem wird der Wettbewerb jährlich jeweils in einer anderen Region Bayerns umgesetzt, um mehr öffentliches Bewusstsein in Politik und Gesellschaft für den Wert artenreicher Wiesen als Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tierarten aufzubauen.

 

„Artenreiche Wiesen sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch unverzichtbare Nahrungsquelle für Bienen und bestäubende Insekten, sowie Lebensraum für viele Vogelarten und Wildtiere“, sagt Dr. Sabine Heinz vom LfL-Institut für Agrarökologie und Biologischen Landbau. „Wir möchten mit dem Wettbewerb Bauern und Bäuerinnen auszeichnen, die ihre Flächen im Sinne der Artenvielfalt vorbildlich bewirtschaften und damit auch besonders wertvolles Futter für Ihre Tiere gewinnen. Sie übernehmen damit eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe zur Erhaltung der Artenvielfalt“, erläutert Christine Hertrich, Landwirtschaftsreferentin des BUND Naturschutz. 

 

Dr. Paul Dosch, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren freut sich, dass die Wiesenmeisterschaft 2024 in dieser Region stattfindet: „Die Artenvielfalt in der bäuerlichen Kulturlandschaft ist uns ein Anliegen. Wir hoffen, dass alle artenreichen Wiesen gemeldet und

gebührend in der Öffentlichkeit gewürdigt werden.“

 

Ablauf, Bewerbungsfristen und Unterlagen 

 

Teilnehmen können bäuerliche Betriebe im Haupt-, Zu- und Nebenerwerb im Landkreis Ostallgäu. Es kann nur je eine Wiese oder Weide pro Betrieb gemeldet werden. Voraussetzung ist, dass der Aufwuchs landwirtschaftlich verwertet wird und die Fläche mindestens einen halben Hektar groß und artenreich ist. Alpweiden und Streuwiesen sind ausgeschlossen.

 

Die Bewerbung mit einem Lageplan ist möglich bis 8. April 2024 unter www.LfL.bayern.de/Wiesenmeisterschaft. Die Daten werden vertraulich behandelt. Ab Anfang Mai werden die Flächen von einer Pflanzenexpertin besichtigt, kartiert und bewertet. Die endgültige Auswahl der besten Wiesen trifft dann eine Jury aus Landwirtschaft und Naturschutz bei einer Rundfahrt, die für Anfang Juni geplant ist.

 

Für die Bewertung der Wiesen werden nicht nur naturschutzfachliche Kriterien wie die Artenvielfalt, sondern auch landwirtschaftliche Gesichtspunkte, erfasst – wie der Ertrag und die Verwertung des Aufwuchses im landwirtschaftlichen Betrieb. Rund 15 Institutionen und Verbänden unterstützen den diesjährigen Wettbewerb vor Ort , u. a. das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das Landratsamt Ostallgäu, die Höhere Naturschutzbehörde, konventionelle- und Bio-Bauernverbände, Imker und andere. Finanziell wird die Ausrichtung der Wiesenmeisterschaft durch eine Förderung vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Mitteln der Glücksspirale ermöglicht.

 

Attraktive Preise zu gewinnen

 

Die Prämierung der „Wiesenmeister“ wird im Juli 2024 vormittags mit einer Festveranstaltung im Wettbewerbsgebiet stattfinden Die zwei bestplatzierten Betriebe erhalten einen Gutschein für einen Aufenthalt im „BioHotel“ im Wert von 500 bzw. 300 Euro. Weitere attraktive Sachpreise werden von den Unterstützerorganisationen bereitgestellt.

 

Ihre Ansprechpartnerinnen: 

 

Christine Hertrich, Referentin für Landwirtschaft des BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Tel. 0160-7920267, christine.hertrich(at)bund-naturschutz.de 

Dr. Sabine Heinz, Dr. Gisbert Kuhn, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Institut für

Agrarökologie und Biologischen Landbau, Tel. 08161/71-5825/6, 

E-Mail: Wiesenmeisterschaft(at)LfL.Bayern.de 

 

Weitere Informationen zur Wiesenmeisterschaft:

 

•  www.lfl.bayern.de/Wiesenmeisterschaft 

•  www.bund-naturschutz.de/themen/landwirtschaft/wiesenmeisterschaft.html 

 

Mitteilung vom 13.02.2024

Sammelstellen für Gartenabfälle ab 21. Februar geöffnet

Aufgrund der anhaltend milden Witterung öffnen die Sammelstellen für Gartenabfälle in diesem Jahr bereits am Mittwoch, 21. Februar.

Bürgerinnen und Bürger können dort pro Tag bis zu drei Kubikmeter Baum-, Hecken- oder Strauchschnitt, Laub und andere Pflanzenreste abgeben. 

 

Mitteilung vom 12.02.2024

Pressearbeit für Vereine: Berichte für das Allgäuer Vereineportal

Seit Januar können Vereine ihre Pressemitteilungen und Veranstaltungshinweise nur noch über das Allgäuer Vereineportal an die Allgäuer Zeitung übermitteln.

Um für einen Verein weiterhin eine gelungene Pressearbeit leisten zu können, lohnt es sich, sich mit dieser neuen Möglichkeit der Öffentlichkeitsarbeit auseinander zu setzen. Im Workshop werden die Vorteile der Arbeit mit dem Vereineportal für die Vereine aufgezeigt und wie sich der Nutzer online schnell zurechtfindet.

 

Schritt für Schritt erläutert Referent Etienne le Maire, Redakteur und Projektmanager bei der Allgäuer Zeitung, den Prozess für eine gelungene Berichterstattung. Dies beginnt beim Verfassen eines interessanten und gut verständlichen Textes und endet mit dem Versand des Berichts an das neue Vereineportal. 

 

Der Kurs findet am Donnerstag, 29. Februar 2024, von 18 bis 19.30 Uhr an der vhs Ostallgäu Mitte in Marktoberdorf, Jahnstraße 7, statt. Eine Anmeldung bei der vhs Ostallgäu Mitte unter www.vhs-oal-mitte.de, telefonisch unter 0800 664 5256 oder per E-Mail an info(at)vhs-oal-mitte.de ist erforderlich. Die Kursnummer lautet 241A08.215.

 

Servicestelle EhrenAmt, Irmgard Altenberger und Katrin Bloch, Tel. 08342 911-427 oder -290, E-Mail ehrenamt(at)ostallgaeu.de, www.ehrenamt-ostallgaeu.de.

 

Mitteilung vom 08.02.2024

Unternehmensbefragung: Wie stellt sich die Wirtschaft in der Region für die Zukunft auf?

Der Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren führen in den kommenden Wochen unter rund 1.500 Betrieben eine Unternehmensbefragung durch.

Ziel ist es, aktuelle Informationen zur Standortzufriedenheit und zu den künftigen Anforderungen der Betriebe zu erhalten.  

 

„Wir wollen von den Unternehmen erfahren, welche Entwicklungspläne sie haben, welche Herausforderungen am größten für sie sind und wie wir ihnen helfen können“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse ergänzt: „Wenn wir wissen, wo den Betrieben der Schuh drückt, können unsere Wirtschaftsförderer ihre Serviceangebote noch gezielter ausrichten und wir unterstützend zur Seite stehen.“ 

 

Unter anderem werden in der Befragung der Fachkräftemangel, die Digitalisierung, der Gewerbeflächenbedarf und die betriebliche Nachhaltigkeit thematisiert. Zinnecker hofft dabei auf eine gute Rücklaufquote und sagt: „Wir setzen auf die Offenheit unserer Betriebe und bitten sie, schon aus Eigeninteresse bei unserer Umfrage mitzumachen.“

 

Unternehmen, die keinen Fragebogen erhalten, sich aber trotzdem beteiligen möchten, werden gebeten, sich an die Wirtschaftsförderung zu wenden (Landkreis Ostallgäu: Andreas Neukam, Tel. 08342 911-482, E-Mail: andreas.neukam(at)lra-oal.bayern.de; Stadt Kaufbeuren: Tobias Müller, Tel. 08341 437-156, Mail: tobias.mueller(at)kaufbeuren.de).

 

Mitteilung vom 07.02.2024

Verabschiedungen und Neuwahlen beim Lichtmesstreffen der Ostallgäuer Gartenbauvereine

Verabschiedet wurden der langjährige Vorsitzende Kaspar Rager, seine Stellvertreter Irmgard Ott und Wolfgang Vogel sowie Beisitzerin Rita Schweikl.

Im Beisein von stellvertretender Landrätin Angelika Schorer (2. v. r.) wurden geeehrt (v. l.): Rita Schweikl, Irmgard Ott, Wolfgang Vogel, und Kaspar Rager. Bildquelle: Kreisverbands Ostallgäu für Gartenbau und Landespflege

Im Beisein von stellvertretender Landrätin Angelika Schorer (2. v. r.) wurden geeehrt (v. l.): Rita Schweikl, Irmgard Ott, Wolfgang Vogel, und Kaspar Rager. Bildquelle: Kreisverbands Ostallgäu für Gartenbau und Landespflege

Der Kreisverband Ostallgäu für Gartenbau und Landespflege hat sein traditionelles Lichtmesstreffen abgehalten. Auf dem Programm stand unter anderem die Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Kaspar Rager, seiner Stellvertreter Irmgard Ott und Wolfgang Vogel sowie von Beisitzerin Rita Schweikl. Außerdem wählten die Vorsitzenden der Gartenbauvereine einen neuen Vorstand des Kreisverbandes.

 

Rager führte den Kreisverband 20 Jahre lang. Für seine herausragenden Leistungen wurde er vom Vorsitzenden des Bezirksverbands und Vizepräsidenten des Landesverbands für Gartenbau und Landespflege, Ulrich Pfanner, mit der goldenen Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet. Der Kreisverband erklärte Rager zum Ehrenpräsidenten. Rager ist auf schwäbischer Ebene weiterhin als stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes tätig. Ott engagierte sich seit 1985 im Kreisverband und ist außerdem im heimatlichen Gartenbauverein Bronnen aktiv. Vogel war seit 1984 Mitglied im Kreisverband. Zudem ist er Vorsitzender des Gartenbauvereins Kleinkitzighofen.

 

In ihrer Tätigkeit setzten sich die Vorstandsmitglieder in besonderem Maß für den Erhalt der heimischen Kulturlandschaft und die Förderung der Ortsverschönerung ein. Zuletzt riefen sie die Naturgartenzertifizierung ins Leben, um auf Umweltschutz beim Gärtnern aufmerksam zu machen und das Engagement von Ostallgäuer Gärtnern beim Thema Nachhaltigkeit zu würdigen. Im Namen des Landkreises bedankte sich die stellvertretende Landrätin Angelika Schorer bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für Ihren langen und wertvollen Einsatz. 

 

Zur Nachfolgerin Ragers wurde Renate Polzer aus Eggenthal gewählt, die sich in den vergangenen vier Jahren bereits als Beisitzerin engagierte. Die stellvertretenden Vorsitzenden sind Friederike Holderried, Erwin Schuster und Daniela Guglhör. Weiterhin tätig sind Andreas Zasche als Kassierer, Birgit Wehnert als Geschäftsführerin und David Nißle als Schriftführer. Als Beisitzer komplettieren Sophie Arand, gleichzeitig Jugendbeauftragte, Hartmut Stauder, Bertram Schregle, Elke Schäling, Monika Kugelmann und Roland Schmid den Vorstand des Kreisverbands.

 

Neben den Verabschiedungen und den Neuwahlen stand der Jahresrückblick und der Ausblick auf das kommende Gartenjahr im Fokus des Lichtmesstreffens.

 

Mitteilung vom 05.02.2024

Stammtisch für ehrenamtliche Integrations-Helfende im Landratsamt

Der nächste Stammtisch findet am Donnerstag, 14. März 2024, ab 18 Uhr im Saal Aggenstein im Landratsamt statt.

Für einen offenen Austausch unter ehrenamtlich Aktiven im Bereich Asyl und Integration bietet die Stelle für Kommunale Integration einen Stammtisch an. Der nächste Stammtisch findet am Donnerstag, 14. März 2024, ab 18 Uhr im Saal Aggenstein im Landratsamt statt.

 

Eingeladen sind alle, die ehrenamtlich im Bereich der Integration oder Zuwanderung von Menschen tätig sind oder sich dort engagieren möchten. Die Veranstaltung bietet Gelegenheit, zusammenzukommen und sich über aktuelle Herausforderungen auszutauschen – zum Beispiel darüber, in welchen Bereichen derzeit Unterstützung benötigt wird. Als Gast wird beim kommenden Termin ein Mitarbeiter der Zentralen Rückkehrberatung in Kempten teilnehmen, um Fragen beantworten zu können. Auch das Team der Kommunalen Integration wird zum persönlichen Austausch mit den ehrenamtlichen Aktiven anwesend sein. Für eine kostenfreie kleine Verpflegung ist gesorgt. 

 

Der Stammtisch ist kostenlos. Eine Anmeldung ist möglich bis 7. März 2024 bei der Stelle für Kommunale Integration des Landkreises Ostallgäu – per E-Mail (integration(at)lra-oal.bayern.de) oder telefonisch (08342 911-194). Weitere Informationen unter www.ostallgaeu.de/integration oder in der Integreat App Ostallgäu (> Veranstaltungen).

 

Mitteilung vom 02.02.2024

Vereinspauschale 2024 für Sport- und Schützenvereine: Jetzt Geld vom Staat beantragen

Ostallgäuer Sport- und Schützenvereine können die Vereinspauschale noch bis spätestens 1. März 2024 beantragen.

Bis dahin müssen die Anträge zusammen mit den gültigen Lizenzen dem Landratsamt vollständig vorliegen. Die Pauschale hilft den Sport- und Schützenvereinen, ihre vielfältigen Aufgaben zu finanzieren. Berechnet wird die Vereinspauschale auf der Grundlage von Mitgliedereinheiten und Übungsleiterlizenzen.

 

Jugendliche Mitglieder bis 26 Jahre zählen zehnfach, Mitglieder ab 27 Jahre einfach (Ausnahme: behinderte Mitglieder, die auch ab 27 Jahre zehnfach zählen) und die Übungsleiterlizenzen grundsätzlich 650-fach (Zusatzlizenzen A- und B-Lizenzen je 325-fach). Übungsleiter, die bei mehr als einem Verein tätig sind, können ihre Lizenzen auf maximal zwei Vereine aufteilen. Hierzu bedarf es einer Lizenzerklärung.

 

Weitere Informationen für Vereine gibt es beim Landratsamt Ostallgäu (telefonisch unter 08342 911-264 oder per E-Mail: ilka.koegel(at)lra-oal.bayern.de). Der Antrag ist auf der Internetseite des Landkreises unter www.ostallgaeu.de (> Bürger > Finanzen/Schulen/Sport > Sportförderung)  abrufbar. 

 

Mitteilung vom 02.02.2024

Sprechstunde für Existenzgründer und mittelständische Unternehmen

Die Aktivsenioren Bayern e. V. bieten am Donnerstag, 15. 2.2024, wieder eine Sprechstunde für Existenzgründer und Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen an.

Unter dem Motto „Alt hilft Jung“ geben ehemalige Führungskräfte, Unternehmer und Selbstständige ihre Berufs- und Lebenserfahrung weiter.

 

Die Aktivsenioren helfen Firmengründern beim Aufbau ihres Unternehmens, indem sie zum Beispiel Businesspläne mitgestalten, Marketing- und Vertriebsaktivitäten empfehlen und Produktionsverfahren begutachten. Auch Personen, die bereits Inhaber eines kleinen oder mittleren Unternehmens sind, können sich bei Fragen zur Existenzsicherung, Unternehmensführung, Betriebsübergabe etc. an die Aktivsenioren wenden. Die Erstberatung ist kostenfrei. 

 

Eine Terminvereinbarung ist bis spätestens 13. Februar 2024 erforderlich unter der Telefonnummer 08342 911-402. Zum vereinbarten Termin dürfen nur jeweils drei Personen kommen.

 

Die Beratungen finden von 16 bis 18 Uhr im Landratsamt, Zimmer C 300, Schwabenstraße 11 in Marktoberdorf, statt.

 

Mitteilung vom 01.02.2024

Girls’Day und Boys’Day: Berufsorientierung für Mädchen und Jungen

Am 25. April 2024 ist wieder Girls‘ und Boys’Day. Auch im Ostallgäu haben Schüler der 5. bis 10. Klassen an diesem Tag wieder die Möglichkeit, einen eher...

„Wir erleben in vielen Branchen einen großen Fachkräftemangel. Darum ist es umso wichtiger, sich von traditionellen Berufsbildern zu lösen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. „Nur so schaffen wir es, für jede Stelle das volle Bewerberpotenzial auszuschöpfen.“

 

Die Gleichstellungsstelle des Landkreises unterstützt den Orientierungstag und auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder zahlreiche Firmen, Behörden und Institutionen. Beim Girls‘Day engagieren sich 32 Unternehmen und Institutionen. Für den Boys‘Day stellen außerdem 22 Kindertagesstätten sowie 22 Pflegeeinrichtungen für Alten- Kranken- und Behindertenbetreuung und -pflege Plätze zur Verfügung. Das Landratsamt selbst bietet in diesem Jahr für zehn Mädchen einen Schnuppervormittag im Beruf der Fachinformatikerin an. 20 Jungen dürfen den Beruf des Verwaltungsfachangestellten kennenlernen. „Den optimalen Lern- und Erfahrungseffekt erzielen die Mädchen und Jungen, wenn sie sich ganz selbstständig nach einem Schnupperplatz für diesen Tag umsehen“, erklärt Heike Krautloher, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Ostallgäu. „Wichtig ist, die Erlaubnis von Eltern und Schule einzuholen und sich frühzeitig um einen Schnupperplatz zu kümmern.“

 

Die Listen mit allen Angeboten im Ostallgäu hat die Gleichstellungsstelle des Landkreises zusammengestellt. Sie sind zu finden auf www.ostallgaeu.de/girls-and-boys-day oder können direkt bei der Gleichstellungsstelle bestellt werden (Telefon 08342 911-287, E-Mail: gleichstellungsstelle(at)lra-oal.bayern.de). Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises steht allen Interessierten als regionale Ansprechpartnerin zur Verfügung.

 

Mitteilung vom 29.01.2024

Jahreshauptversammlung des Kreis-Gartenbauvereins

Am Samstag, 3.2., findet ab 13.30 h im Voglerwirt in Leuterschach die Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau & Landespflege Ostallgäu statt.

Eingeladen sind alle Vorstandsmitglieder der Gartenbauvereine aus dem Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren. 

 

In diesem Jahr stehen unter anderem Neuwahlen auf dem Programm. Neben einem Jahresrückblick auf das Jahr 2023 gibt es außerdem Informationen über die Kinder- und Jugendgruppen im Kreisverbandsgebiet sowie einen Ausblick auf das Jahresprogramm für 2024 mit vielen Aktivitäten und Veranstaltungen. 

 

Das traditionelle Lichtmesstreffen bildet für die 54 Ostallgäuer Gartenbauvereine mit ihren Mitgliedern den Auftakt des Gartenjahres. 

 

Mitteilung vom 25.01.2024

LEADER-Förderung: Startreife Projektideen einreichen

Einreichungsfrist für die zweite Entscheidungsgremiums-Sitzung ist der 22. Februar. Auch darüber hinaus können Projektideen laufend eingebracht werden.

Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine, Verbände und Kommunen im Ostallgäu können für die zweite geplante Sitzung vom Entscheidungsgremium des bergaufland Ostallgäu e. V. bis spätestens 22. Februar 2024 Projektbeschreibungen bei der Geschäftsstelle einreichen, um einen Zuschuss über das Förderprogramm LEADER zu beantragen. 

 

Auch darüber hinaus können Projektideen in der Förderperiode 2023 – 2027 laufend eingebracht werden. Diese müssen mindestens einem Entwicklungs- und Handlungsziel der Strategie des Vereins dienen und den Förderbestimmungen von LEADER entsprechen. Die Geschäftsstelle beim Regionalmanagement des Landkreises berät und unterstützt bei der Förderung. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der Geschäftsstelle wird empfohlen. 

 

Nach Abstimmung mit der Geschäftsstelle werden die eingereichten Projektbeschreibungen Ende März dem Entscheidungsgremium des Vereins präsentiert, das dann über die grundsätzliche Förderung über LEADER beschließt. Danach kann die Antragstellung beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten erfolgen.

 

Gefördert werden kann in den Themenschwerpunkten Klima und Mobilität, Sozialer Zusammenhalt, Landwirtschaft, Umwelt und Natur sowie Wirtschaft, Bildung und Kultur sowie Tourismus. Dabei sind Fördersätze in der Regel von 30 bis 60 Prozent möglich. Die Förderung beträgt zwischen 7.000 Euro bis 250.000 Euro, in bestimmten Fällen auch mehr.

 

Weitere Informationen auf www.bergaufland-ostallgaeu.de sowie über Telefon 08342 911-687/-688 oder per E-Mail info(at)bergaufland-ostallgaeu.de.

 

Über LEADER und den bergaufland Ostallgäu e. V.

 

LEADER ist die Abkürzung des französischen "Liaison entre actions de développement de l'économie rurale" und wird übersetzt mit "Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raums". LEADER ist ein Förderprogramm der EU und des Freistaates Bayern zur Förderung der nachhaltigen ländlichen Regionalentwicklung. Das Förderprogramm ist ein methodischer Ansatz, der es lokalen Akteuren ermöglicht, regionale Prozesse mit zu gestalten. Dieser Ansatz wird durch sogenannte Lokale Aktionsgruppen (LAGs) umgesetzt. Die LAG bergaufland Ostallgäu e. V. ist Träger der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) und als solcher verantwortlich für deren Umsetzung mit dem Zweck der nachhaltigen Entwicklung der Region Ostallgäu. Der Verein ist für den Zeitraum von 2023 bis 2027 vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus (StMELF) wieder als LAG für das Förderprogramm LEADER anerkannt worden. 

 

Die Geschäftsführung des Vereins wird vom Regionalmanagement des Landkreises Ostallgäu übernommen. Beim Regionalmanagement erfolgt die Koordinierung für die Regionalentwicklung im gesamten Landkreis. Die Abwicklung des Förderprogramms LEADER in der Region erfolgt über das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten.

 

Mitteilung vom 19.01.2024

Berufs-Info-Tag: Über 50 Unternehmen suchen dich!

Zum 35. Mal stellen sich Allgäuer Unternehmen beim Berufs-Info-Tag Kaufbeuren vor. Auch das Landratsamt ist mit dabei.

Der Livemessetag findet am Sonntag, 28. Januar, von 10 bis 15.30 Uhr in der Sparkasse Allgäu in Kaufbeuren statt. Er wird umrahmt von einer digitalen Zugabe umrahmt.

 

Mehr erfahrt Ihr auf www.azv.de/berufsinfotag.

 

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden