Aktuelles

Mitteilung vom 27.09.2016

Landrätin Zinnecker besucht Nestlé-Werk Biessenhofen

Die Landrätin hat sich bei einem Besuch im Nestlé-Werk Biessenhofen über die neuen Projekte und dort laufenden Produktionslinien informiert.

Landrätin Zinnecker mit Dominik Paintner (Mitte) und Werksleiter Wilfried Trah (rechts). Bildquelle: Landratsamt Ostallgäu

Landrätin Zinnecker mit Dominik Paintner (Mitte) und Werksleiter Wilfried Trah (rechts). Bildquelle: Landratsamt Ostallgäu

Gemeinsam mit Werksleiter Wilfried Trah warf Zinnecker einen Blick in die Produktion, besonders in die neue Horus-Anlage.

 

Zinnecker zeigte sich erfreut von der positiven Entwicklung am Standort Biessenhofen: „Nestlé ist ein wichtiger Eckpfeiler unserer Ostallgäuer Wirtschaftslandschaft. Es freut mich, dass das Unternehmen hier im Landkreis immer wieder in innovative und wettbewerbsfähige Produkte für den Weltmarkt investiert“, sagte Zinnecker während des Besuchs.

Mitteilung vom 26.09.2016

Fit für das Klassenzimmer: Schuleingangsuntersuchung im Oktober

Die Kinder, die im kommenden Schuljahr 2017/18 die Schule besuchen möchten, müssen sich dieser Untersuchung ab Anfang Oktober unterziehen.

Wer in die Schule gehen will, muss fit sein: Die vor kurzem eingeschulten rund 1.700 neuen Ostallgäuer und Kaufbeurer Erstklässler wissen das, denn sie haben die Schuleingangsuntersuchung bereits hinter sich. Die Schuleingangsuntersuchung dient dazu, den Entwicklungsstand des Kindes zu überprüfen, um gesundheitliche oder entwicklungsbezogene Einschränkungen, die den Schulbesuch erschweren könnten, frühzeitig festzustellen. Die Schuleingangsuntersuchung ist für alle Kinder Pflicht, die im kommenden Schuljahr 2017/18 schulpflichtig werden. Sie findet jährlich ab Anfang Oktober in 101 Kindergärten im Landkreis Ostallgäu und in der Stadt Kaufbeuren statt.
 
Kostenfreie Untersuchung
 
Die Schuleingangsuntersuchung beinhaltet für alle Kinder ein Schuleingangsscreening durch eine sozialmedizinische Assistentin. Dabei werden die gesundheitliche Vorgeschichte, der Impfstatus sowie die Inanspruchnahme der Früherkennungsuntersuchungen, insbesondere der U9, ermittelt. Außerdem werden die Sehfähigkeit und das Gehör kontrolliert sowie die Sprache und die graphomotorischen Fähigkeiten (= Schreibbewegungen) überprüft.
 
Kinder, für die kein Nachweis über die Teilnahme an der U9 vorliegt, können im Gesundheitsamt kostenfrei ärztlich untersucht werden. Dies stellt sicher, dass jedes Kind in Bayern vor dem Schulbesuch ärztlich untersucht wird. Werden bei der Schuleingangsuntersuchung Lern- und/oder Entwicklungsdefizite festgestellt, so sollen nach Möglichkeit noch vor Eintritt in die Schule entsprechende Fördermaßnahmen, beziehungsweise Therapien eingeleitet werden, um vorhandene Defizite soweit als möglich auszugleichen und allen Kindern einen guten Start in die Schulzeit zu ermöglichen.

Mitteilung vom 26.09.2016

Social Media, Nachfolge, Aufsichtspflicht: Workshop-Fachtagung für Ehrenamtliche

Landratsamt Ostallgäu organisiert für Ehrenamtliche aus dem Ostallgäu und Kaufbeuren die erste "Woche des Ehrenamts im Ostallgäu".

„Mit der Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“ bieten wir unseren Ehrenamtlichen ganz konkrete Unterstützung. Der Austausch mit den erfahrenen Referenten und anderen Ehrenamtlichen soll das hervorragende Engagement unserer Bürger noch besser möglich machen“, so Landrätin Maria Rita Zinnecker. In den Workshops vermitteln die Experten ihr Wissen und bieten Raum für Beiträge der Teilnehmer.
 
Workshops mit echtem Mehrwert
 
„Social Media in Vereinen und Verbänden“ widmet sich Patrick Gebhardt von der Agentur Kollektiv aus Nürnberg. Er wird den Nutzen von aktiver Social Media Präsenz darstellen, einen kreativen Impuls geben und rechtliche Aspekte beleuchten. Dr. Stefan Obermaier bringt jahrelange Erfahrung aus dem Bereich „Aufsichtspflicht und Jugendschutz“ mit. Neben Jugendschutzbestimmungen und Verhaltensweisen auf Ferienfahrten geht er auf Beispiele aus der aktuellen Rechtsprechung ein. Ein weiteres Thema was viele Vereine umtreibt, wird von Aline Liebenberg vom Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement beleuchtet: „Nachfolge für Führungspositionen in Vereinen“. Die Fragen „Wie lassen sich Menschen für Verantwortung im Verein gewinnen?“ und „Müssen sich Vereine neu aufstellen?“ werden von ihr beantwortet.
 
Diese und viele weitere Workshops können von den Teilnehmern eigenständig belegt werden und bauen nicht aufeinander auf, so haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die Fachtagung individuell zu gestalten. Die Servicestelle EhrenAmt am Landratsamt Ostallgäu fördert mit der „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ die freiwillige Tätigkeit ihrer Bürger und schafft Rahmenbedingungen, damit dieses wertvolle Engagement noch besser möglich ist. Unterstützt wird die Aktion von Kaufbeuren-aktiv der Stadt Kaufbeuren.  Informationen zu Programminhalten der „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ und zur Anmeldung gibt es auf www.ehrenamt-ostallgaeu.de.

Mitteilung vom 26.09.2016

Vortrag mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann im Modeon

Alle Ehrenamtlichen aus dem Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren sind für Mittwoch, 5. Oktober um 19 Uhr ins MODEON nach Marktoberdorf eingeladen.

Was wäre (Sport-)Deutschland ohne Ehrenamt? Dieser Frage geht der Allgäuer Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), im Rahmen eines Vortrags bei der ersten „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ nach. Ehrenamt macht die Gesellschaft reicher, dennoch steht diese Stütze des Zusammenlebens vor Herausforderungen. Themen wie (Sport-)Förderung, Anerkennung und Grenzen des Leistbaren beschäftigen Ehrenamtliche immer mehr. Alfons Hörmann wird aus Sicht der international agierenden Organisation DOSB auf die Herausforderungen eingehen, das Thema auf die Region runterbrechen und Fragen der Teilnehmer beantworten. „Mit Alfons Hörmann begrüßen wir einen Gast mit viel Erfahrung in der Arbeit mit Ehrenamtlichen. Diese bereichern mit ihrem Engagement unsere Gesellschaft in Sport, Musik oder Kultur. Ich freue mich auf einen spannenden Vortrag und den anschließenden Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.
 
Erste „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“
 
Thommi Stottrop von BAYERN 3 wird die Veranstaltung moderieren und die Gäste durch den Abend begleiten. Ein Bläserquintett aus dem nördlichen Landkreis umrahmt  die Veranstaltung musikalisch.
  
Die Servicestelle EhrenAmt am Landratsamt Ostallgäu fördert mit der „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ die wertvolle freiwillige Tätigkeit der Bürger. Unterstützt wird die Aktion von „Kaufbeuren-aktiv“ der Stadt Kaufbeuren. Informationen zu Programminhalten der „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ und zur Anmeldung gibt es auf www.ehrenamt-ostallgaeu.de.

Mitteilung vom 16.09.2016

DEMENSCH-Ausstellung startet in Obergünzburg

Humor kann dabei helfen, einfühlsam mit Demenz umzugehen. Deshalb startet der Landkreis Ostallgäu am 21.9. die Wanderausstellung „DEMENSCH“.

Bildquelle: Peter Gaymann

Bildquelle: Peter Gaymann

Die Ausstellung hat zum Ziel, für einen menschlichen Umgang mit Demenz zu werben. Die zunächst in Obergünzburg ausgestellten humorvollen Motive des bundesweit bekannten Cartoonisten Peter Gaymann leisten einen wichtigen Beitrag, Bürgerinnen und Bürger mit Demenz und deren Angehörige aus der oftmals erlebten Isolation herauszuholen. Vom 21. September an bis Mitte Oktober werden die Bilder an 36 Ausstellungsorten in Obergünzburg zu sehen sein.
 
„Wir wollen eine Kultur, die Demenz annimmt und sie nicht ausgrenzt. Humor stellt dafür eine wichtige Brücke bereit“, sagt Stephan Vogt, Demenzbeauftragter des Landkreises. Die Bilder von Peter Gaymann sollen die Betrachter dazu ermutigen, sich mit der besonderen Situation von Demenzbetroffenen auseinanderzusetzen. Ganz getreu dem Motto des Ostallgäuer Demenzkonzepts „Einfach dazugehören“. „Wir wünschen uns, dass Demenz und Demenzbetroffene selbstverständlich Teil der Gesellschaft sind und diese sorgsam mit ihnen umgeht. Die Bilder von Peter Gaymann leisten dazu einen sehr wertvollen Beitrag“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.
 
DEMENSCH-Ausstellung: Dezentral an 36 Orten in Obergünzburg

 
Die Bilder sind dezentral an 36 Orten über die Marktgemeinde Obergünzburg verteilt. Dem liegt die Idee zu Grunde, dass die Bürgerinnen und Bürger im Alltag auf die Motive stoßen. Sie sollen dadurch mit dem Thema „Demenz“ in Kontakt und auch ins Gespräch kommen. So werden Hemmschwellen abgebaut, im ganz normalen Alltag über das „Tabu-Thema“ Demenz zu sprechen. Durch die unterschiedlichen Ausstellungsorte der Exponate sollen auch möglichst viele Menschen erreicht werden. Alle 36 Plätze sind in einem Flyer zusammengestellt.
 
Es gibt ebenso die Möglichkeit, ausgewählte Bilder im Rahmen eines geführten Spazierganges zu besichtigen. Stephan Vogt bietet an drei Terminen Themenspaziergänge an (an den Freitagen, 23. und 30. September sowie 7. Oktober von 15 bis 17 Uhr). In diesem Rahmen wird Vogt die Motive erläutern und in einer ungezwungenen Atmosphäre in den Austausch mit den Interessierten gehen.
 
Die Auftaktveranstaltung zur Ausstellung findet am 21. September um 18 Uhr im evangelisch-lutherischen Gemeindehaus in Obergünzburg statt. Von Obergünzburg wird die DEMENSCH-Ausstellung nach Füssen weiterziehen. Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es unter www.sozialportal-ostallgaeu.de.

Mitteilung vom 12.09.2016

„bergaufland Ostallgäu“ befürwortet Projekt „Bergwiesenort Pfronten“

Die Lokale Aktionsgruppe „bergaufland Ostallgäu e. V.“ hat das Projekt „Bergwiesenort Pfronten“ für eine LEADER-Förderung freigegeben.

„Mit dem positiven Beschluss für dieses besondere Projekt wird die Lokale Entwicklungsstrategie 2014 - 2020 des Ostallgäus weiter konsequent umgesetzt“, sagt die Vorsitzende des Vereins, Landrätin Maria Rita Zinnecker.
 
Im Rahmen eines Umlaufverfahrens wurde den Mitgliedern des Entscheidungsgremiums die Pfrontener Projektidee aus dem Bereich Kulturlandschaft vorgestellt und zum Beschluss vorgeschlagen. Die Mitglieder des Entscheidungsgremiums befürworteten das Projekt „Bergwiesenort Pfronten: Teil I: Marktforschung zur Aufbereitung des touristischen Potenzials, Teil II: Pflegekonzept für eine modellhafte Bewirtschaftung“ anschließend für eine Förderung im Rahmen von LEADER 2014 - 2020. Für die Umsetzung der Idee stehen nun rund 33.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. „Das Projekt wird stark zur Darstellung und Erhaltung unserer einzigartigen Kulturlandschaft beitragen“, ist Landrätin Zinnecker sicher.
 
LES 2014 - 2020: Fördersätze zwischen 30 und 70 Prozent
 
Bis 2020 können weitere innovative Projekte, die den Entwicklungs- und Handlungszielen der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) 2014 - 2020 und den Förderbestimmungen von LEADER entsprechen, umgesetzt und gefördert werden. Für die Umsetzung der LES 2014 - 2020 stehen dem Verein als Orientierungswert 1,1 Millionen Euro für sogenannte Einzelprojekte und zusätzlich 400.000 Euro Fördermittel für sogenannte Kooperationsprojekte von der Europäischen Union und dem Freistaat Bayern zur Verfügung. Die Abwicklung der Projekte erfolgt über das zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kempten. Die Fördersätze für die Projekte betragen in der Regel zwischen 30 und 70 Prozent.
 
Bei Fragen stehen das Regionalmanagement des Landkreises Ostallgäu beziehungsweise die Geschäftsstelle des „bergaufland Ostallgäu e. V.“ unter info(at)bergaufland-ostallgaeu.de zur Verfügung.

Mitteilung vom 06.09.2016

„Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ mit hochkarätigen Veranstaltungen

Zum ersten Mal veranstaltet der Landkreis Ostallgäu mit Unterstützung von „Kaufbeuren-aktiv“ der Stadt Kaufbeuren die „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“.

Ehrenamtliche aus dem Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren sind eingeladen, an zwei Veranstaltungen teilzunehmen: Der Vortrag mit Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, und die Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“ bieten Informationen zu aktuellen Entwicklungen und der Rechtslage im Ehrenamt.
 
Veranstaltung mit Alfons Hörmann – Was wäre (Sport-)Deutschland ohne Ehrenamt?
 
Alfons Hörmann spricht am Mittwoch, 5. Oktober 2016, um 19 Uhr im MODEON in Marktoberdorf. Als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes ist Hörmann auf der internationalen Bühne zuhause. Der gebürtige Kemptner ist dennoch fest mit seiner Heimat verbunden und engagiert sich unter anderem im Rahmen der „Alfons Hörmann-Stiftung“ für das Allgäu. „Ich freue mich, mit Alfons Hörmann einen hochkarätigen Gast für unsere Ehrenamtlichen gewonnen zu haben“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Hörmann beleuchtet Trends im Ehrenamt und geht auf Fragestellungen der Teilnehmer ein. Thommi Stottrop von BAYERN 3 führt die Gäste als Moderator durch den Abend und ein musikalisches Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab.
 
Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“ – Ehrenamtliches Engagement in Vereinen und Organisationen
 
Die Fachtagung „Ehrenamt im Ostallgäu“ bietet Ehrenamtlichen die Möglichkeit, sich zu aktuellen Themen wie Aufsichtspflicht und Jugendschutz, Vereinsmarketing oder Nachfolge für Führungspositionen zu informieren. Die Fachtagung Ehrenamt findet am Samstag, 8. Oktober 2016, von 9 bis 16.30 Uhr im Landratsamt Ostallgäu in Marktoberdorf statt. Die angebotenen Workshops können eigenständig belegt werden und bauen nicht aufeinander auf, so haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die Fachtagung individuell zu gestalten. „Erfahrene und bewährte Referenten vermitteln ihr Wissen praxisnah an die Teilnehmer“, sagt Ehrenamtsbeauftragter Karl Bosch.
 
Die Servicestelle EhrenAmt am Landratsamt Ostallgäu unterstützt mit der „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ die wertvolle freiwillige Tätigkeit und schafft Rahmenbedingungen, damit das Engagement den Ehrenamtlichen noch besser möglich ist.
 
Informationen zu Programminhalten der „Woche des Ehrenamts im Ostallgäu“ und zur Anmeldung gibt es auf www.ehrenamt-ostallgaeu.de.

Mitteilung vom 05.09.2016

Infoabend Einbruchschutz des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West

Die Veranstaltung findet am 17.10. im 19 Uhr im Modeon in Marktoberdorf statt. Mitveranstalter ist das Kuratorium Sicheres Allgäu e. V.

Wohnungseinbrüche bedeuten für die Opfer stets einen massiven Eingriff in die Privatsphäre. Wie kaum ein anderes Kriminalitätsphänomen bewirken sie darüber hinaus eine erhebliche Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls der Betroffenen – von der enormen psychischen Belastung ganz zu schweigen.
 
Da jedermann zum Opfer eines Wohnungseinbruchs werden kann, führt das „Kuratorium Sicheres Allgäu e.V.“ gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Schwaben Süd/West eine Informationsveranstaltung zum Thema durch: Eine Ausstellung, Fachvorträge und eine Podiumsdiskussion sollen über wirksame Schutzmöglichkeiten informieren – immerhin bleiben nahezu die Hälfte der Taten im Versuchsstadium stecken.

 

Die Veranstaltung findet am Montag, 17. Oktober 2016 um 19 Uhr, im Modeon Marktoberdorf statt. Einlass zu den Infoständen ist ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Badeseen

Hier finden Sie eine Übersicht der EU-Badeseen inkl. Gewässerprofil und aktueller Wasserqualität.

Bildband Schwaben

Lust auf einen Ausflug? Der Bildband "Liebeserklärung an Schwaben" des Bezirks Schwaben führt Sie durch unsere schwäbische Heimat.
Mehr

Hilfe für Flüchtlinge